-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Wieviel hält ein elko aus?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460

    Wieviel hält ein elko aus?

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo!
    Ich habe einen Kondensator (4700uF, max. 5,5 V) für ca. 10 Sekkunden an 30 Volt angeschlossen. Es ist sehr viel strom geflossen, und er war am ende so heiß, dass man ihn mit den fingern nicht mehr angreifen konnte.

    Ich habe ihn dann auskühlen lassen, den fehler in der schaltung behoben, und es hat alles wieder funktioniert.

    Aber wurde der Kondensator dabei geschädigt? Kann ein Elko "ein bischen kaputt" sein, oder entweder tot oder noch so gut wie neu?
    Ich meine damit vor allem Kapazitätsverlust, erhöhte kurzschlusswahrscheinlichkeit, ...

    lg
    Christoph

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Hamburg
    Alter
    35
    Beiträge
    988
    naja

    1. er kann platzen die hülle fligt dabei gut schnell durch die gegend .

    2. ich würd ihn austauschen das elektrolüt dadrinne fängt an zu kochen und entweicht dann
    Legastheniker on Bord !

    http://www.Grautier.com - Projektseite
    http://www.grautier.com/wiki/doku.php?id=bt-index - BT-BUS

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460
    danke für die schnelle antwort!
    Was genau heißt erweicht?
    Ändert das nur die mechanischen eigenschaften oder nur die elektrischen (kapazität, usw.)

    Ich hab nämlich soeinen 5,5V kondensator nicht und einen anderen kann ich nicht nehmen weil er viel zu groß ist (hält dafür 35V aus aber das bringt mir auch nichts)

    lg christoph

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Hamburg
    Alter
    35
    Beiträge
    988
    Warum kanst doch auch z.b. nen 16v nehmen der leht sich nur soweit auf wie die spannung ist die reingeht
    Legastheniker on Bord !

    http://www.Grautier.com - Projektseite
    http://www.grautier.com/wiki/doku.php?id=bt-index - BT-BUS

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Da haben sich ja zwei gefunden - tut euch doch bitte den Gefallen und lest nochmal durch, was ihr geschrieben habt, das ist ja komplett sinnentstellt!
    Das Elektrolyt ERweicht nicht, es ENTweicht, was man bei diversen Geräten ja immer mal sieht - aufgeblähte und sonstwie deformierte Elkos, die alle möglichen Eigenschaften verlieren, weil ihnen nun mal ein Gutteil ihres Lebenssaftes fehlt. Wenn das wirklich ein 5,5V-Typ ist, ist es wahrscheinlich ein Puffer-Kondensator, bei dem es auf geringe Selbstentladung ankommt. Gerade darauf würde ich mich nach der Misshandlung nicht mehr verlassen. Bist Du Dir a) mit den 4700u sicher und b) wenn es ein Puffer-C ist, wird er auch als solcher verwendet? Die Dinger haben einen ziemlich hohen Innenwiderstand und eignen sich für fast nichts anderes.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460
    es ist sicher ein 4,7mF, 5,5V Kondensator.
    Ich verwende ihn zur Spannungstabilisierung am Ausgang eines 7805.

    Irgendwie deformiert ist er noch nicht.

    Ein Tipp: Niemals den GND des 7805 vergessen anzuschließen

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.186
    Ich würde den Elko auf jeden Fall austauschen. Er hat sicher Kapazität verloren und ob die Spannungsfestigkeit noch gegeben ist bezweifle ich sehr. Wenn du einmal eine durch Elektrolyt versaute Schaltung gehabt hast, dann weisst du wovon ich spreche, der Gestank ist noch das kleiner Übel.
    Grüsse Hubert
    ____________

    Meine Projekte findet ihr auf schorsch.at

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    12.11.2004
    Ort
    Hvalstad, Norwegen
    Beiträge
    140
    Zumal die hohe Temperatur und der hohe Strom auf einen Kurzschluss schliessen läßt. Bei Kondensatoren bedeutet das Durchschläge, das Dielektrikum(die Isolationsschicht zwsichen den Polen) hat mit Sicherheit etwas abbekommen.
    Dadurch wird zum einen die Kapazität geringer und zum anderen die Spannungsfestigkeit.
    Also auf jedenfall austauschen!

    Edit: Hubert war schneller....

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460
    ja ich werde ihn austauschen, mir ist gerade ein super ersatz eingefallen, auf alten motherboards sind doch immer diese 6,3 Volt kondensatoren drauf. soeinen werde ich nehmen, die haben auch sehr hohe kapazitäten.

    Danke!
    lg christoph

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von Neutro
    Registriert seit
    28.10.2007
    Ort
    Ostfriesland
    Alter
    38
    Beiträge
    642
    Wofür braucht man eigentlich am Ausgang von einem 7805 eine derat
    hohe Kapazität?
    100µF bis 470µF sind da doch eigentlich normal....

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •