-
        

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

Thema: Digitaluhr mit Segmentanzeigen

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    30.01.2008
    Beiträge
    155

    Digitaluhr mit Segmentanzeigen

    Anzeige

    hi leute

    habe eine frage, wollte eine digital uhr bauen mit dem IC4026, aber habe keine genaue idee wie ich das realisieren soll.(bin sozusagen noch anfänge in dem Gebiet)
    Oder ich wollte dies mit einem µC aufbauen
    hat jemand einen schaltplan oder ähnliches bzw Links

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von BurningWave
    Registriert seit
    22.12.2007
    Ort
    nahe Stuttgart
    Alter
    23
    Beiträge
    656
    Hallo Superfreak,

    ich würde die Uhr mit einem Microcontroller zb. mit einem AtMega8 von ATMEL bauen. Als Anzeige könnte man auch ein LCD-Display mit 1X8 Zeichen verwenden. Das ist einfacher, wie wenn man eine 7-Segment-Anzeige nimmt, weil man bei der noch einen Decoder-IC braucht. Zudem kann man mit einem LCD-Display noch andere Sachen, wie nur Zahlen anzeigen. Also die Uhr kann noch erweitert werden.

    mfg _R2D2

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    02.03.2008
    Alter
    37
    Beiträge
    38

    hmmmm

    ich würde noch gerne wissen:
    welche genauigkeit ? mit oder ohne sekunden ?
    ansonsten empfehle ich die uhr mit einem DCF77 Empfängermodul verbinden ansonsten kommst du in teufelsküche. Hier vll noch ein nützlicher link.
    http://www.sprut.de/electronic/pic/p...hr/lcduhr.html
    hier zwar für PIC µC aber .....
    naja da gehts dann los mit angleichen etc. (ohne DCF77) sonst kann man einfach das decodierte DCF77 verwenden ansonsten muss dass ein uhrenquarz übernehmen =)

    hoffe geholfen zu habe

    greetz

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Wenn man ohnehin schon einen Controller nimmt, braucht man keinen Decoder mehr, das kann der Controller übernehmen. Eine Uhr rein mit Logicbausteinen ist nicht mehr zeitgemäß.

    LCDs brauchten aber normalerweise deutlich weniger Strom als LEDs.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von BurningWave
    Registriert seit
    22.12.2007
    Ort
    nahe Stuttgart
    Alter
    23
    Beiträge
    656
    Wenn man den Controller mit externem Quarz betreibt, sind die Warte-Funktionen schon ziemlich genau.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.05.2005
    Ort
    Issum
    Alter
    45
    Beiträge
    2.236
    Wenn man den Controller mit externem Quarz betreibt, sind die Warte-Funktionen schon ziemlich genau.
    Kannst Du das mal erklären?
    Software is like s e x: its better when its free.
    Linus Torvald

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    02.03.2008
    Alter
    37
    Beiträge
    38
    auch wenn ich nicht gemeint bin:

    mittels externem quarz wird die uhr genauer als mit rc-glied takt oder mit internem taktgeber (gibts sowas bei AVR ich bevorzuge PIC)

    der quarz wird zumeist soweit kein quarzoszillator mittels 2er Kondensatoren angeschlossen. der eine ist ein drehkondi um eine abweichung von der normfrequenz kompensieren zu können. ich denke mit einem normalen qaurz dürften 10 Sek abweichung pro Tag kein seltener wert sein. eher mehr .
    mit warte ist folgendes gemeint:
    ein uhrenprogramm wird folgendermasen aufgebaut
    z.B.

    stunde=0
    minute=0
    sekunde=0

    dann warte 1 Sek

    dann erhöhe sekunde um 1

    usw
    usw

    so geht das im grunde
    und es geht um diese sekunde warten die ja entscheidend über die genauigkeit der uhr ist.

    eine sekunde wird meistens folgendermassen realisiert:
    beim PIC µC gibt es einen befehl namens NOP (no operation) = 1 µSec garnix tun ==> sooft bis eine Sekunde vergangen ist. bei 4,0000 Mhz Quarz dauert eine nop genau 1µSec bei 4,032 Mhz ein bisschen länger. und im programm sagt mann wiederhole xxx mal nop ==> 1Sek vergangen
    wenn aber nop xxx mal wiederholt wird eine nop jedoch 1,34µSec dauert wird die sekunde die gewartet wird länger !
    ok sehr verwirrend aber das is das geheimnis der warte-funktionen

    greetz

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    17.08.2006
    Beiträge
    44
    Nimm doch einen Microcontroller und das RN DigiBoard

    http://www.roboternetz.de/phpBB2/viewtopic.php?t=3234

  9. #9
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    02.03.2008
    Alter
    37
    Beiträge
    38
    uups wenn die frequenz höher ist dauert die µSec natürlich nicht länger sondern ist kürzer

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.05.2005
    Ort
    Issum
    Alter
    45
    Beiträge
    2.236
    eine sekunde wird meistens folgendermassen realisiert:
    beim PIC µC gibt es einen befehl namens NOP (no operation) = 1 µSec garnix tun ==> sooft bis eine Sekunde vergangen ist. bei 4,0000 Mhz Quarz dauert eine nop genau 1µSec bei 4,032 Mhz ein bisschen länger. und im programm sagt mann wiederhole xxx mal nop ==> 1Sek vergangen
    wenn aber nop xxx mal wiederholt wird eine nop jedoch 1,34µSec dauert wird die sekunde die gewartet wird länger !
    ok sehr verwirrend aber das is das geheimnis der warte-funktionen
    Und wann soll die Zeit ausgegeben werden, wenn Du nur noch wartest ?
    Software is like s e x: its better when its free.
    Linus Torvald

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •