-         

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Mit selbstschlagendem Körner 0,6 mm Hohlnieten einschlagen

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    04.11.2007
    Beiträge
    96

    Mit selbstschlagendem Körner 0,6 mm Hohlnieten einschlagen

    Anzeige

    Hallo,

    ich hab meine Frage mal verschoben, weil es ja eher zu Platinenherstellung passt als zu Elektronik.

    Ich möchte zum Durchkontaktieren zweiseitiger Platinen Hohlnieten (von Reichelt) verwenden.
    Macht das jemand von Euch mit einem automatischen Körner statt dem ziemlich teuren empfohlenen Nietgerät von Bungard, und kann mir sagen welchen er benutzt.?

    Könnte der hier http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA...;ARTICLE=44753 funktionieren? Oder muss ich darauf achten, eine noch feinere Spitze zu haben.

    Hier http://www.radixgmbh.de/media/210_An...Handnieter.pdf gab es auch mal einen Handnieter, den Laden gibts aber leider nicht mehr. Ein Automatikkörner scheint aber so ähnlich zu sein.

    Grüße
    tob

  2. #2
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    70
    Hi tob,

    wenn keine Bauteile durch die Nieten zu stecken sind tun es auch Aderenhuelsen ohne Isolierkragen - max. 0,5 mm. Durch das Loch stecken, andere Seite ca. 2/10 mm ueber der Leiterbahn abkneifen. Durch die Stauchung haelt diese von selbst. Anschliessend beide Seiten mit der Kupferbahn verloeten. Ist zwar keine Super-professionelle Loesung, aber wenn die Loetaugen nicht zu gross sind, sieht es auch akzeptabel aus.
    Mir war die Verwendung von Durchkontaktierungs-Nieten zu fummelig.

    mfg Karl

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    04.11.2007
    Beiträge
    96
    Hallo Karl,
    danke für den Tipp. Ich muss aber leider Bauteile durch die Nieten stecken, lässt sich nicht vermeiden. Und da es zuverlässig funktionieren muss und es ca 250 Löcher sind, ist mir die Variante mit den Drahtadern, von der ich schon ein paar mal gelesen habe, auch zu knifflig und unsauber. Womit hast du deine Hohlnieten denn damals reinbekommen?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von ManuelB
    Registriert seit
    15.06.2006
    Alter
    38
    Beiträge
    1.246
    Hallo,
    ich hatte mein Nietwerkzeug schon mal vorgestellt http://www.roboternetz.de/phpBB2/viewtopic.php?t=35737
    Einfach nur plattschlagen geht nicht gut, da die Nieten sehr dünnwandig sind und dann meist stark verformen. Das Nietwerkzeug sollte also noch einen "Zapfen" haben der verhindert, dass das Loch durch Verformung geschlossen wird ähnlich der Bungard Nietwerkeuge. Fummellig ist es so oder so.

    MfG
    Manu

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    23.06.2004
    Ort
    Kuala Lumpur
    Alter
    56
    Beiträge
    239
    Zitat Zitat von tobiastob
    ...Ich muss aber leider Bauteile durch die Nieten stecken, lässt sich nicht vermeiden....

    Hi,
    warum lötest die Teile dann nicht von beiden Seiten an ?

    Wäre , zumindest so lange man da dran kommt , am einfachsten.
    Ich meine , brauchst keine Nieten oder so .

    Gruss
    Artur

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    70
    Hi tob,

    ich hatte keine spez. Hohlnieten oder Drahtstuecke genommen sondern einfache Aderendhuelsen - lese den obigen Text bitte nochmal.

    Wenn Bauteile durchs Loch, dann kann man Arturs Tipp anwenden, einfach beide Seiten anloeten.

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    04.11.2007
    Beiträge
    96
    Hallo,

    wie zuverlässig und (halbwegs) komfortabel funktioniert das denn mit den Aderendhülsen, wenn man ca 100 oder 200 Stück verbauen möchte? Soll nicht klugscheißerisch klingen, interessiert mich wirklich. Ich hatte mal bei mikrocontroller.net im Forum gelesen (hab den Link gerade nicht, könnte ihn bei Bedarf suchen), dass Aderendhülsen aufgrund des Materials (und des damit einhergehenden unterschiedlichen Verhaltens bei Erhitzung und Abkühlung von Kupfer und Eisen) und der nicht ganz passenden Länge nur im Notfall zu empfehlen sind.
    Und mein Problembauteil lässt sich leider nur von einer Seite mit dem Lötkolben erreichen.
    Ich hab mal 0,8 mm Hohlnieten bestellt, 0,6er sind zu klein. Ich hoffe, das funktioniert gerade noch so bei ca 1 mm großen Bohrlöchern.

    Bis dahin vielen Dank für Eure Tipps!

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    04.11.2007
    Beiträge
    96
    Es funktioniert übrigens mit einem Körner - nur für den Fall, dass irgendwann mal jemand wieder auf diesen Thread stoßen sollte.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    17.08.2004
    Beiträge
    1.065
    Moin, ich benutze auch die Hohlnieten von Bungard. Das Werkzeug war mir viel zu teuer und ist es auch nicht wert. Ich habe mir einen kleinen Stahlstab abdrehen lassen, sodass an der Spitze ein Zylinder von 0,5mm Durchmesser und 1mm länge. Klappt wunderbar mit den kleinsten Nieten und eine Nummer größer.
    Ich stecke die Niete durch, lege die Platine auf eine flache Oberfläche und schlage mit einem kleinen Hammer die Nieten ein.
    ...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •