-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: blutiger Anfänger will programmieren

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    02.03.2008
    Beiträge
    64

    blutiger Anfänger will programmieren

    Anzeige

    Tag allerseits,

    Ich habe noch keinerlei Erfahrung mit Microcontrollern, möchte jetzt damit anfangen.
    Hab mich hier schon ein bisschen eingelesen und finde diese Page einfach super!

    Ist die Bascom Sprache überhaupt für mich geeignet?
    Welches Buch könnt ihr mir empfehlen? Dachte an dieses "AVR-Mikrocontroller Lehrbuch, Autor Roland Walter"


    Ich hoffe diese Fragen wurden nicht schon 100mal gepostet aber ich will am Anfang nix falsch machen, bitte um Verständnis

    Danke schon mal im Voraus

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    1.469
    Ist die Bascom Sprache überhaupt für mich geeignet?
    Ja
    Mit Bascom kann man sehr viel machen, es gibt jede Menge fertige Routinen um zB eine Grafik-LCD anzusteuern etc.
    Für viele Dinge reicht die Geschwindigkeit von Bascom aus,
    für schnellere Sachen kann man Assemblercode einbinden.
    Es kommt aber auch immer darauf an, was du vorhast.

    Welches Buch könnt ihr mir empfehlen? Dachte an dieses "AVR-Mikrocontroller Lehrbuch, Autor Roland Walter"
    Ja, das Buch ist prima, weil es auch etwas näher auf die Hardware eingeht und in einem guten Stil geschrieben ist.



    Gruß
    Christopher

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Felix G
    Registriert seit
    29.06.2004
    Ort
    49°32'N 8°40'E
    Alter
    34
    Beiträge
    1.780
    Basic ist eine relativ leicht zu erlernende Programmiersprache, und Bascom liefert schon viele "vorgekaute" Funktionen für die AVR Controller.

    Allerdings halte ich genau das für problematisch...
    denn wenn Bascom einem fast alles abnimmt, steht man bei Fehlern umso ahnungsloser da, weil man sich nie wirklich mit dem AVR beschäftigen musste.

    C ist etwas schwerer zu erlernen, hat aber den Vorteil, daß es dir nicht das Denken abnimmt. Bei der Programmierung eines AVR in C musst du wissen, welches Register wofür gebraucht wird, und die Komponenten des AVR zu Beginn des Hauptprogramms alle von Hand konfigurieren.

    Noch hardwarenäher ist nur Assembler, das bietet die eigentlich keine Hilfestellungen mehr, und um sinnvolle Programme schreiben zu können sollte man sich mit der Architektur des AVR schon etwas genauer auskennen.


    kurz gesagt:
    Bascom ist für Anfänger am leichtesten, aber in mancher Hinsicht vielleicht schon wieder "zu leicht". Außerdem ist die kostenlose Version auf relativ kleine Progrämmchen beschränkt.
    So viele Treppen und so wenig Zeit!

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    02.03.2008
    Beiträge
    64
    Also wäre es besser mit C anzufangen, denn ich will ja nicht nach jedem kleinen Problem hilflos da stehen. Aber ich hab Angst das C zu schwierig ist für einen der überhaupt keine Ahnung hat wie ich.

    Als Buch denke ich wäre das gut "C Programmieren von Anfang an, Autor Helmut Erlenkötter"

    Aber welches Programm für C?

    Oder soll ich bei Bascom bleiben?

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    1.469
    denn wenn Bascom einem fast alles abnimmt, steht man bei Fehlern umso ahnungsloser da, weil man sich nie wirklich mit dem AVR beschäftigen musste.
    Irgendwie wusste ich, daß das kommt...
    Wieso sollen Basic Programmierer bei jedem Problem hilflos dastehen ?
    Auch Basic-Programmierer können Datenblätter lesen.

    Gruß
    Christopher

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Felix G
    Registriert seit
    29.06.2004
    Ort
    49°32'N 8°40'E
    Alter
    34
    Beiträge
    1.780
    Auch Basic-Programmierer können Datenblätter lesen.
    stimmt, aber C Programmierer müssen das von Anfang an tun, wohingegen man das Datenblatt bei Bascom meist nur dann rauskramt wenn mal ein Problem auftritt.

    Ich finde halt, daß Bascom dem Programmierer zu viel Arbeit abnimmt. Und dazu kommt noch daß man eben darauf vertrauen muss, daß die mitgelieferten Funktionen auch wirklich das tun was sie sollen, und möglichst effizient implementiert wurden.
    So viele Treppen und so wenig Zeit!

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    1.469
    wohingegen man das Datenblatt bei Bascom meist nur dann rauskramt wenn mal ein Problem auftritt.
    Und ganau das macht mir Bascom symphatisch.
    Daß ich das Datenblatt eben nur rauskramen muß, wenn ein Problem auftritt

    Gruß
    Christopher

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.02.2006
    Beiträge
    1.112
    Zitat Zitat von Felix G
    Allerdings halte ich genau das für problematisch...
    denn wenn Bascom einem fast alles abnimmt, steht man bei Fehlern umso ahnungsloser da, weil man sich nie wirklich mit dem AVR beschäftigen musste.

    C ist etwas schwerer zu erlernen, hat aber den Vorteil, daß es dir nicht das Denken abnimmt. Bei der Programmierung eines AVR in C musst du wissen, welches Register wofür gebraucht wird, und die Komponenten des AVR zu Beginn des Hauptprogramms alle von Hand konfigurieren.
    Bin ich voll deiner Meinung.
    In der C-Community haben sie jetzt sogar beschlossen, nicht mehr auf Funktionen wie printf() zurückzugreifen, wenn sie etwas zum PC schicken wollen.
    Die programmieren jetzt die Register und Leitungen direkt mit der richtigen Baudrate. Wahnsinn, und das jedesmal wieder aufs Neue. Da wird nichts verwendet, was man nicht bis zum letzten bewegten Elektron verstanden hat. Und man weiß dann sicher, dass man das optimal hinbekommen hat.
    Etwas widersprüchlich finde ich die Ankündigung im C99 Standard bzgl. erweiterten Bibliotheken. Das geht doch wohl gar nicht.
    Klar das Anfänger und insbesondere Basic Programmierer da überhaupt keine Chance mehr haben, etwas zu verstehen. Die werden dann in Ehrfurcht erstarren.
    Entschuldige den Ausdruck Basic "Programmierer". Eigentlich sagt man wohl besser Konkatenierer, weil die ja doch nichts anderes können, als vorgefertigte Befehle hintereinander zu setzen.
    Und schau dir mal die Anfänger im Mikrocontroller.net Forum an. Deren Fragen sind auf einem gaaaaaaaanz anderen Niveau. Ehrlich.

    Gruß

    Rolf

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Felix G
    Registriert seit
    29.06.2004
    Ort
    49°32'N 8°40'E
    Alter
    34
    Beiträge
    1.780
    Die programmieren jetzt die Register und Leitungen direkt mit der richtigen Baudrate. Wahnsinn, und das jedesmal wieder aufs Neue.
    Das wiederum halte ich für sinnlos, denn bei C hat man nicht umsonst die Möglichkeit seine Programme modular aufzubauen.

    Auf printf zu verzichten ist eine Sache, aber den entsprechenden "Ersatz" schreibt man dann doch sinnvollerweise als wiederverwendbares Modul.
    So viele Treppen und so wenig Zeit!

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    22.09.2006
    Ort
    Nürnberg
    Alter
    27
    Beiträge
    66
    Ich empfehle dir auch, gleich von Anfang an mit C anzufangen. C hat gegenüber von Basic viele Vorteile, einer ist zum Beispiel seine Vielfältigkeit, du kannst, wenn du es einmal gelernt hast, überall einsetzten weil du fast alles mit C/C++ programmieren kannst.

    Und zum Thema AVR-Programmierung, C ist auch nicht so viel schwerer weil es auch für C schon fertige Funktionen gibt die du bloß noch einbinden musst. Außerdem gibt es auch viele Tutorials, die dir von Anfang an alles genau erklären, siehe microcontroller.net oder hier im Wiki.

    Und ich persönlich finde C auch "interessanter", mir gefällt es einfach besser als Basic.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •