-         

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: "Gehäuse" für DIP8 Temperatursensor DS1621

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.04.2007
    Beiträge
    114

    "Gehäuse" für DIP8 Temperatursensor DS1621

    Anzeige

    Morgen zusammen,
    ich bin auf der Suche nach einem "Gehäuse" für deinen DS1621. Da er in einem Terrarium zum Einsatz kommen soll und ich denke, dass er auf Dauer nicht genügend geschützt ist (Beschädigungen durch feuchte usw.), wenn er "nackt" dort eingebaut ist.
    Gibt es irgendwelche "Gehäuse"? Oder muss ich da selber was Basteln, zb. mit Schrumpfschlauch...?

    LG Hannes

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Hamburg
    Alter
    35
    Beiträge
    989
    Eingissen in Gieshartz ? des zeugst leitet wärme gut.
    Legastheniker on Bord !

    http://www.Grautier.com - Projektseite
    http://www.grautier.com/wiki/doku.php?id=bt-index - BT-BUS

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.04.2007
    Beiträge
    114
    Eingissen in Gieshartz ? des zeugst leitet wärme gut.
    Nur ungern, weil der Sensor dann nur unter größeren aufwand gewechselt werden kann... falls kaput geht.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    07.07.2006
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    454
    Ich würde ein kleines Platinchen machen, den Chip drauflöten und das Ganze mehrfach mit Plastik70 einsprühen. So kannst du eine wasserneutrale Isolierung errreichen und bei einem Defekt den Chip gerade wieder ablöten.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Hessibaby
    Registriert seit
    20.11.2003
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    65
    Beiträge
    1.597
    Pack den Sensor in einen Fingerhut aus Plastik und vergieße ihn mit Schmelzkleber.
    Gruß

    Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

    Gruß aus dem Ruhrgebiet Hartmut

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.04.2007
    Beiträge
    114
    Zitat Zitat von JonnyP
    Ich würde ein kleines Platinchen machen, den Chip drauflöten und das Ganze mehrfach mit Plastik70 einsprühen. So kannst du eine wasserneutrale Isolierung errreichen und bei einem Defekt den Chip gerade wieder ablöten.
    Wirkt das dann wirklich "Gehäuse"? Also das feute denn sensor nix können bzw. die kontakte oxidieren lassen usw.?

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    Ich würde den Sensor direkt an ein Kabel anlöten und dann eingießen. Wenn der Sensor mal kaputtgehen sollte, schneidet man halt nen paar Zentimeter Kabel ab...

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    53426 Dedenbach
    Alter
    58
    Beiträge
    43
    Ich würde den in trans. Schrumpfschauch mit Innenkleber einschrumpfen und die Enden mit einer Zange zudrücken.

    Verzögert das Ansprechverhalten minimal ........

    Habe so etwas noch hierumliegen.

    Gruß Hallimasch

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    07.07.2006
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    454
    @haveaniceday
    Such doch mal nach Kontakt Chemie im Internet oder hier
    http://www.rolf-richter.de/html/kontakt_chemie.html
    um dich über die Eigenschaften von Plastik70 schlau zu machen.
    Man kann den chip auch eingiessen wie uwegw vorgeschlagen hat, muss aber darauf achten, den chip thermisch nicht zu sehr zu isolieren.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    09.05.2007
    Beiträge
    202
    Hallo,

    ich hatte das selbe Problem. Es ging darum, einen DS1631 für die Verwendung in einem Aquarium wasserdicht zu bekommen. Ich habe den auf eine kleine Platine gelötet, Kabel dran und das Ganze in ein Plastik-Reagenzglas gesteckt. Das Reagenzglas habe ich dann mit Epoxidharz für das Vergießen von elektrischen Schaltungen gefüllt und nach dem Aushärten einen Schrumpfschlauch mit Kleber über das offene Ende des Reaganzglases und das Kabel geschrumpft. Hierdurch soll ein "Arbeiten" des Kabels beim Bewegen verhindert werden.

    Bislang ist das absolut dicht. Der Sensor ist völlig untergetaucht in Salzwasser. Auch die Trägheit bei Temperaturänderungen ist in Ordnung. Ich hatte das mal mit Silikon versucht, das isoliert aber viel zu gut.
    Sollte der Sensor mal kaputt gehen, wird das Kabel komplett ausgetauscht bzw. abgeschnitten und ein neuer Sensor rangelötet.
    Gruß, Stefan

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •