-
        

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: USBprog Bericht auf linuxmagazin.de

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    26.12.2005
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    57

    USBprog Bericht auf linuxmagazin.de

    Anzeige

    Hi,

    bin gerade durch einen Artikel auf das USBProg-Projekt gestoßen, das es zum ziel hat, einen quelloffenen USB-Programmier-Adapter für die verschiedensten Systeme zu entwicklen. Dafür soll je nach System nur eine andere Firmware geflashed werden.

    Hört sich gut an!

    http://www.linux-magazin.de/heft_abo...rg_am_druecker

    Was meint ihr?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    01.10.2004
    Ort
    Aschbach
    Alter
    29
    Beiträge
    223
    Hi,

    ich hab den USBprog und kann nur sagen ich bin sehr zufrieden , da es wirklich sehr flexibel ist und läuft unter windows und linux ohne probleme.


    Mfg,
    Sven

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    10.08.2004
    Ort
    Großbardorf
    Alter
    30
    Beiträge
    674
    Ich habs auch hier rumliegen, aber leider noch nicht zusammengelötet. Aber ich hab mich vor dem Kauf natürlich auch informiert und war teilweise echt positiv überrascht. Mit dem Teil kann man einiges machen. Vor allem, wenns noch ein paar mehr firmwares gibt, z.B. könnte man den dann auch als JTAG-Adapter verwenden. Das wär schon toll.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    10.03.2005
    Alter
    29
    Beiträge
    967
    Aber es ist irgentwie nicht abgesichert. Ich hab meins zerschossen, weil ich das ISP Kabel "on the fly" dran und wieder abgesteckt habe.
    Ich würde ja gern die Welt verändern..., doch Gott gibt mir den Quellcode nicht!

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Mir würde die Möglichkeit fehlen auch Schaltungen mit 3.3 V zu Programmieren. Der ISP Anschluß wird direkt zum Mega32 verbunden, was kein Problem wäre, wenn der denn als DIL gesockelt ist. Dabei ist meiner Meinung nach ein Mega32 deutlich übertrieben, ein Mega48 oder Mega88 sollte eigentlich reichen, denn die einfachen seriellen Programmierer mit AVR910 Protokoll kommen mit einem Tiny2313 (2 kB Flash) aus.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    01.10.2004
    Ort
    Aschbach
    Alter
    29
    Beiträge
    223
    @Besserwessi soweit ich weis gibt es einen Levelshifter von auf 3.3 Volt bei embedded-projekts zu kaufen.


    Gruß,
    Sven

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    19.07.2007
    Beiträge
    26
    Hallo,
    Ich habe es mir ebenfalls kürzlich zugelegt, und bin bis auf ein Detail voll zufrieden:
    Teilweise stürzt bei mir beim ersten Programmieren nach Anstecken an den USB Port die Firmware ab (rotes Lämpchen leuchtet dauerhaft), im AVR Studio erscheint die typische Fehlermeldung "A problem occured when executing the command.....". Nach kurzem Stecken des Reset Jumpers und nochmaligem Start des Programmiervorgangs klappt dann alles problemlos.
    Da dieser Fehler auch nur gelegentlich beim ersten Programmieren auftritt ist es nicht störend, zumal die kurze Zeit in der man sich darüber ärgert um ein vielfaches von der beim Programmieren gesparten Zeit übertroffen wird (verglichen mit herkömmlichen Seriell/Parallelport-Programmiergeräten)

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    @sven:
    Ich weiss dsa es Pegelwandler ICs gibt, aber einfacher ist es den Controller, der das Programmieren macht gleich von der Schaltung aus zu versorgen. Wenn man die Daten seriell überträgt kann dann auch gleich ein Optokoppler für eine Isolierung zum PC sorgen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •