-         

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: H-Bridge mit PWM - Jetzt rauchts

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    19.02.2006
    Alter
    31
    Beiträge
    140

    H-Bridge mit PWM - Jetzt rauchts

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo Leute!

    Ich habe ein kleines Problem. Ich wollte mir meine H-Bridge mit Transistoren selber bauen und hab dazu diese Schaltung verwendet:

    http://www.the-starbearer.de/Bilder/andere/Hbridge.jpg

    Da ich das ganze allerdings über eine PWM steuern will, also auch die Geschwindigkeit des Motors, nicht nur die Richtung habe ich beim + Eingang einfach eine PNP Diode dazugeschalten. Der Emiter geht auf den Eingang der H-Bridge und beim Collektor kommen dann die 12V für den Motor Rein. Auf der Basis liegen die 3,3V PWM des µC (mit 50Hz, fals das von bedeutung ist).

    Das Problem ist nun das diese eine Diode ziemlich heiß wird und ich dann immer den stecker zieh, weil irgendwie hat das so einen unangenemen Geruch.

    Kann mir wer meinen Denkfehler korrigieren oder mir erklären wie sowas richtig geht?

    Danke schon mal im Voraus

    Gerko

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.10.2007
    Ort
    41462 Neuss
    Alter
    49
    Beiträge
    375
    puh - da gibts wohl ne ganze menge zu erklären

    erst mal scheinen mir in der ursprünglichen schaltung zwei widerstände zu fehlen, um den basisstrom der unteren transistoren zu begrenzen.

    mit deiner PNP Diode meinst du wohl nen PNP Transistor, oder?

    so wie du das beschrieben hast, würde ich erst mal sagen, du hast emitter und kollektor vertauscht.

    wenn du dann deinen PNP richtig angeschlossen hast (emitter auf 12V, kollektor auf + versorgung der h-brücke) dann hast du noch das problem, dass zwischen basis und emitter immer mehr als 8.7v anliegen. etwas arg viel für so nen bedauernswerten transistor
    der basisstrom wird dann (wenn überhaupt) nur durch die interne schutzschaltung des µC begrenzt. raucht der auch schon?

    sieht so aus, als ob dieses projekt dein knowhow etwas überstrapazieren würde
    schau dir lieber im RN-Wissen bereich an, wie mans richtig macht. oder noch besser: kauf dir ne fertig aufgebaute brückenschaltung.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    27.08.2007
    Alter
    28
    Beiträge
    324
    Am besten einen L293D (zb bei Reichelt billig zu kaufen). Damit hasst du Geschwindigkeits und Richtungssteuerung für 2 Motoren in einem einzigen IC und noch dazu sind die einfach anzusteuern.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    19.02.2006
    Alter
    31
    Beiträge
    140
    Ok, also ich hab mal versucht eienn Schaltplan zu Zeichnen von dem was ich aufgebaut habe. Zusätzlich habe ich noch Widerstände dort eingezeichnet wo ich sie jetzt setzen würde um den Basisstrom zu verringern.



    Bitte nicht lachen, aber ich hab daweil nur Paint auf dem PC Der andere is aus irgendeinem Grund... naja es hat geraucht Hat aber nix mit dem Problem zu tun ^^

    Ich hab mir auch die Schaltung auf dem RN-Wissen angeschaut. Da ich allerdings sehr wenig platz habe sind mir da zu viele Transistoren... eingebaut. Deswegen experimentiere ich ja auch mit "nur" 5.
    Wiederstände könnte ich noch unterbringen auf meiner Platine auch wenn ic noch nicht weiß wie

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.10.2007
    Ort
    41462 Neuss
    Alter
    49
    Beiträge
    375
    also ich glaub wirklich, das wird so nix.

    dein schaltplan zeigt, das dir einige grundlegende kenntnisse fehlen (die man auch nicht einfach mal in 5minuten vermitteln kann)
    also wenn schon selber bauen, dann verwende einen fertigen schaltplan der von anderen getestet wurde. und vertraue darauf, das dort keine bauteile drin sind, auf die man verzichten kann!
    wenn da eben viele transistoren drin sind, dann sicher nicht, weil der autor der schaltung sich an den vielen anschlußdrähten erfreuen will, sondern weil sie einen zweck erfüllen.

    wenn man wenig platz hat, dann schaut man sich nach nem geeigneten IC um, oder macht das ganze in smd (das gibts auch schon fertig!)

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.190
    Auf Seite 74 siehst du die H-Brücke des Asuro. http://www.arexx.com/downloads/asuro..._manual_de.pdf
    Grüsse Hubert
    ____________

    Meine Projekte findet ihr auf schorsch.at

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    19.02.2006
    Alter
    31
    Beiträge
    140
    Gut also ich glaub ich werd mir da in elektronik noch einiges durchlesen müssen. Bis dahin verwende ich hald so einen L293D Baustein. Dazu muss ich aber auch eine neue Platine machen. Jetzt ergeben sich daraus zwei weitere Fragen:

    1) Kann man den L293D auch mit 3,3V betreiben (im Datenblatt steht nämlich was von 4,5 - 7 V (auf Vcc1) und 4,5 - 36 V (auf Vcc2) Ich denke Vcc2 is für den Motor.

    2) Weiß jemand wo ich eine anleitung zum Ätzen von Platinen finde? Ich habe einen 500W Scheinwerfer, Eisen3Kloried und die andere Flüssigkeit Was ich bis jetzt so erfahren habe muss man zuerst einmal die Leiterbahnen mit dem Scheinwerfer und einer Overheadfolie belichten. Dann in der "Anderen Flüssigkeit" (wie is der name dafür?) baden und anschließend mit dem Ätzmittel das Kupfer wegätzen. Dafür werd ich mir noch eine kleien Vorrichtung bauen, muss ja schön gleichmäßig sein denk ich.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Wenn da 4,5 V - 7V Steht, dann wird das wohl mit 3.3 V nichts. Als Versorgung wird man da schon etwa 5 V brauchen. Die man dann aus den 12 V gewinnen könnte. Bei den Logiksignaln vom Controller könnte es aber gerade noch reichen, da müßte man noch mal genau im datenblatt nachsehen.

    Ein Anleitung zur Platinenherstellung gibts hier:
    http://www.roboternetz.de/wissen/ind...nenherstellung

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    19.02.2006
    Alter
    31
    Beiträge
    140
    Habe gerade ein anderes Datenblatt gefunden wo drinnensteht das man für VCC1 auch 4,5 -36V verwenden kann, also einfach direkt an die Batterie und fertig
    Danke für die Hilfe

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •