-         

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: ADC Wert immer höher wie "0", normal ?

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    26.02.2007
    Ort
    Oranienburg
    Alter
    55
    Beiträge
    6

    ADC Wert immer höher wie "0", normal ?

    Anzeige

    hallo,
    wer weis bescheid,kann helfen
    Habe ein MyAVR-Board mit ein AtMega 8.Wenn ich ein Analogeingang einlesen will,mit Bascom und habe den Eingang auf Masse z.B. Port C2
    dann bekomme ich mit Getadc immer einen Wert der größer als "0" ist.
    Wert meistens 18 oder 19.
    Ich möchte an solch ein Eingang die Spannung messen. Doch wenn schon ein Wert gezählt wird ohne Eingangsspannung; stimmt doch was nicht oder?

    freue mich über jeden Hinweis. Habe schon 2 Stück ATmega 8 probiert.

    mfg. nalle

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von wkrug
    Registriert seit
    17.08.2006
    Ort
    Dietfurt
    Beiträge
    1.897
    Hast Du an dem ATMEGA irgendwelche Ports die höhere Ströme liefern oder aufnehmen müssen ? z.B. LED's oder Lämpchen ?
    Wenn ja, klemm die mal ab und schau ob der Fehler immer noch auftritt.

    Ist am AREF Pin ein Kondensator angeschaltet ( je nach dem welche Referenz verwendet wird ) ?

    Ist der AVCC Pin über eine Drossel mit VCC verbunden und mit einem Kondensator gegen Masse entkoppelt ?

    Das wären so die Fehlerquellen die mir dazu einfallen würden.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Die ADC Eingänge können etwas Offset haben, der eventuell auch mal 1 - 2 LSB ausmachen kann, besonders wenn die Referenzspannung sehr klein ist. Ein wert von 18 oder 19 spricht aber für einen Fehler: fehlende oder viel zu kleine Referenzspannung, Kurzschluß am AREF pin, AGND oder AVCC nicht angeschlossen oder fehlende bzw. falsche Entkoppelkondensatoren, viel zu hoher ADC Takt.

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    09.09.2004
    Ort
    BitteKeinePrivatenDatenAngeben! Danke!
    Beiträge
    63
    Schau dir mal die AN120 von Atmel an, da geht es um die Kalibrierung des ADCs.
    Du solltest immer damit rechnen, dass die ADCs eine gewissen Ungenauigkeit aufweisen, die zum Glück aber recht einfach korrigierbar ist.

    mfg
    Markus

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Dirk
    Registriert seit
    30.04.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.791
    ... fehlende oder viel zu kleine Referenzspannung, Kurzschluß am AREF pin, AGND oder AVCC nicht angeschlossen oder fehlende bzw. falsche Entkoppelkondensatoren, viel zu hoher ADC Takt.
    Ergänzung: Schlechte Masseverbindungen, Wechselstromeinstreuung bei Widerstand > 0 der ADC-Masseverbindung ...

    Gruß Dirk

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    26.02.2007
    Ort
    Oranienburg
    Alter
    55
    Beiträge
    6

    ADC Wert immer höher wie "0", normal ?

    danke für die hinweise von euch habe nochmal alles durchgeschaut.
    Fehler jetzt beseitigt. War ein Programierfehler .ich hatte an die ADC eingänge PullUp widerstände intern beschaltet.jetz abgeändert und schon geht alles einwandfrei

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.12.2007
    Ort
    weit weg von nahe Bonn
    Alter
    33
    Beiträge
    2.398
    Ist der AVCC Pin über eine Drossel mit VCC verbunden und mit einem Kondensator gegen Masse entkoppelt ?

    Das wären so die Fehlerquellen die mir dazu einfallen würden.
    Wie kann man so eine 100µH Drossel selber basteln? ich möchte nicht schon wieder zu Conrad dackeln müssen, hab haufenweise Draht hier, kann ich damit nicht irgendwie selber ne Drossel wickeln, wenn ja wieviel windungen ? geht das auch ohne graphitkern ? ich schau gleich nochmal nach, aber ich meine das ich in der minimalbeschaltung für Atmegas im wissenbereich keine drossel am VCC und AVCC gesehen habe ... könnte ja mal wer mit befugnis nachtragen, eventuell auch ne bauanleitung zum selber machen ... danke schonmal für antwort

    PS: im moment erhalte ich im wissenbereich nur noch
    Fehler in der Datenbank
    aus RN-Wissen, der freien Wissensdatenbank
    Es gab einen Syntaxfehler in der Datenbankabfrage. Die letzte Datenbankabfrage lautete:

    (SQL query hidden)

    aus der Funktion "MediaWikiBagOStuff:_doquery". MySQL meldete den Fehler "1016: Can't open file: 'mwobjectcache.MYI'. (errno: 145) (localhost)".

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Bei der Drosselspule kommt es nicht so sehr auf den Wert an, Hauptsache etwas wWiderstand für HF. Die einfachste Form ist eine Ferriteperle auf einen Draht. Kerne aus Graphit sind nicht üblich, denn der Kern sollte Ferromagnetisch sein um eine Wirkung zu haben.
    Wenn nicht viel Last an den AVCC gespeisten Pins ins hängt, kann man auch einen kleinen Widerstand von ca. 22-50 Ohm nehmen.

    Man könnte theoretisch auch eine Luftspule nehmen, dann strahlt man unnötig viel HF störungen ab. Die Induktivität von Luftspulen kann man berechnen z.B.
    http://my.athenet.net/~multiplx/cgi-bin/airind.cgi
    Eine Luftspule wird aber schon unpraktisch gross.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    Statt der Drossel an AVCC kann man auch nen Widerstand mit 50 bis 100 Ohm verwenden, wenn grad keine Spule zu Hand ist. In Verbindung mit dem Kondensator hat man dann einen RC-Tiefpass. Der filtert nicht ganz so gut wie der LC-Tiefpass aus Spule und Kondensator, aber immer noch besser als gar kein Filter. Ein Nachteil ist jedoch ein größerer Spannungabfall.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •