-
        

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22

Thema: Ansteuerung eines Relais via Port

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    13.07.2007
    Ort
    82272 Moorenweis
    Alter
    53
    Beiträge
    435

    Ansteuerung eines Relais via Port

    Anzeige

    Kurze Frage an die Wissenden

    In beigelegtem Bild 1 habe ich eine Ansteuerung eines Relais gezeichnet, so wie ich es mir abgeguckt habe.


    Geht es eigentlich auch so, wie in Bild2? Also dass der Transistor auf der VCC Seite sitzt?

    Ist vielleicht eine blöde Frage, aber ich habs nie gelernt und ...

    Ach ja. Bilder sind wegen dem Hochladen in verkehrter Reihenfolge.
    Und den sogenannten Snubber hab ich auch nicht eingezeichnet.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken relais2.jpg   relais1.jpg  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Dirk
    Registriert seit
    30.04.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.791
    Hallo pmaler,

    wenn die Last im Emitterkreis liegt (Bild 2), hat man das Problem, dass die Steuerspannung an der Basis viel höher liegt als in Bild 1. Das kann zwar auch funktionieren, ist aber abhängig vom Spulenwiderstand des Relais.

    Ich würde also nur die Variante Bild 1 nehmen.

    Wenn du unbedingt eine Last schalten must, die eine feste und nicht änderbare Masseverbindung hat, kannst du die auch mit einem PNP-Transistor (wie in Bild 2) schalten.

    Gruß Dirk

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    05.08.2007
    Ort
    Oberhofen im Inntal (Tirol)
    Alter
    43
    Beiträge
    377
    Hallo pmaler!

    Bild "relais1.jpg" ist in den meisten Fällen dem Bild "relais2.jpg" vorzuziehen.

    mfg
    Gerold

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    13.07.2007
    Ort
    82272 Moorenweis
    Alter
    53
    Beiträge
    435
    Mahlzeit
    Komme gerade vom (Überf) essen zurück.

    Hmm. Gut das ich fragte. Für einen Laien ergibt sich auf den ersten Blick kein Unterschied.

    Genau das gleiche mit LED + Vorwiderstand. Auf welcher Seite der Vorwiderstand ist, sollte doch eigentlich egal sein.
    Jetzt aber, bin ich mir da auch nicht sicher.

    Danke auf alle Fälle.

    Und gleich die nächste Frage hinterher.
    Ich möchte mit Variante 1 "Relais1" 12 Volt mit einem maximum von 1A schalten.

    Jetzt hab ich mich eingelesen in das Thema "Snubber"

    Genügen ein C mit 100nF mit ein R mit 10K für den Zweck parallel zur Freilaufdiode und Relais?
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken relais3.jpg  

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.186
    Der Snubber gehört parallel zu den Kontakten. Für den Widerstand 1 Ohm je Volt der geschalteten Spannung und für den Kondensator 100n je Ampere des geschaltenen Strom.
    Grüsse Hubert
    ____________

    Meine Projekte findet ihr auf schorsch.at

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    24.09.2006
    Ort
    Nähe Mannheim
    Beiträge
    269
    Moin
    Also für ein einfaches Relai reicht eine Freilaufdiode vollkommen aus.
    Du solltest nur drauf achten das der Stromverbrauch des Relais die Leistung des Trans. nicht überschreitet.

    Ich benutze immer die 2. Möglichkeit (Bild2) um eine Last über den Port des uC zu schalten und hatte noch nie Probleme damit.
    Vorteil von B2. der Port des uC liegt im grunde auf 0 da der Widerstand des Transistors an B nur 0.7V beträgt (in der regel)

    Bei Version 1 kann es sein das keien 0.7V an der basis anliegt un der nicht schaltet. klinnk komisch kommt aber vor ;P

    Ein Transistor (BC 548C mein standard teil) schaltet schon bei 1mA voll durch.
    Also den Vorwiederstand des Ports so anpassen das 3- 4 mA über die Bais fliesen und fertig ;P

    Den Kondensator und Widerstand kannste weglassen.
    Aber du könntest auch ein Varistor nehmen als zusatz,.. das ist bei den Schützen für mehrere Kw der fall.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied Avatar von wawa
    Registriert seit
    18.12.2007
    Ort
    Berlin
    Alter
    67
    Beiträge
    164
    hi pmaler,

    zu deiner schaltung relais2.jpg
    an der Basis zum Emitter muessen 0,7V anstehen. wenn du aber VCC zum relais durchschaltest ( mit einem ueblichen verlust von 0,2v ) wo muss dann deine Basisspannung liegen?
    hoeher als VCC !!! wie willst du das realisieren ?
    die schaltung ist eine Stromquelle mit dem Relaiswiderstand im emitterkreis.
    mfg

    wawa

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    13.07.2007
    Ort
    82272 Moorenweis
    Alter
    53
    Beiträge
    435
    Zitat Zitat von Hubert.G
    Der Snubber gehört parallel zu den Kontakten. Für den Widerstand 1 Ohm je Volt der geschalteten Spannung und für den Kondensator 100n je Ampere des geschaltenen Strom.
    Oh Hops. Klaro. Hatte mein Hirn heute im Wochenende. Soll ja Funken verhindern und die Entstehen dort, wo die 12 Volr anliegen.

    Insofern ist meine Schaltung ja Quatsch.

    zu deiner schaltung relais2.jpg
    an der Basis zum Emitter muessen 0,7V anstehen. wenn du aber VCC zum relais durchschaltest ( mit einem ueblichen verlust von 0,2v ) wo muss dann deine Basisspannung liegen?
    hoeher als VCC !!! wie willst du das realisieren ?
    die schaltung ist eine Stromquelle mit dem Relaiswiderstand im emitterkreis.
    Ähh. Ich Laie, du Profi. Das war mir jetzt etwas zu schnell / Speziell.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    13.07.2007
    Ort
    82272 Moorenweis
    Alter
    53
    Beiträge
    435
    Zitat Zitat von Feratu
    Moin
    Also für ein einfaches Relai reicht eine Freilaufdiode vollkommen aus.
    Du solltest nur drauf achten das der Stromverbrauch des Relais die Leistung des Trans. nicht überschreitet.
    Ich Hab die Schaltung abgeguckt. Das Relais... Ich habe ein paar rumliegen. War mal ein Pollin-Restekauf

    Ich benutze immer die 2. Möglichkeit (Bild2) um eine Last über den Port des uC zu schalten und hatte noch nie Probleme damit.
    Vorteil von B2. der Port des uC liegt im grunde auf 0 da der Widerstand des Transistors an B nur 0.7V beträgt (in der regel)

    Bei Version 1 kann es sein das keien 0.7V an der basis anliegt un der nicht schaltet. klinnk komisch kommt aber vor ;P
    Scheinbar doch nicht ganz so simpel, wenn man sagt... da schalte ich ein Relais ....


    Den Kondensator und Widerstand kannste weglassen.
    Aber du könntest auch ein Varistor nehmen als zusatz,.. das ist bei den Schützen für mehrere Kw der fall.
    Nö. Nur das, was schon im hause ist. Ich probier es einfach aus. Machts einen Blitz, dann hats nicht geklappt.

    Ich mach das nur aus Interesse und Hobby

    Danke schon mal.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    30.07.2007
    Alter
    33
    Beiträge
    214
    Wenn du nicht mehr als 1 A schalten willst, wäre vielleicht auch ein "Reedrelais" für dich interessant.
    Gibts z.B. bei Reichelt.
    Reedrelais haben extra hohe Spulenwiderstände. Deshalb kann man die direkt mit einem uC-Output-Pin schalten, ohne eine Transistor-Stufe.
    (nur 5-10 mA Steuerstrom)
    Und dazu sind sie auch noch sehr klein, recht günstig und teilweise schon mit eingebauter Freilaufdiode.
    Also ich "liebe" diese Dinger...

    Beispiel: "SIL 7271-L 12V" bei Reichelt ins Suchfenster eingeben.

    Gruß, Cairol

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •