-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Verständnissfrage: Verstärker mit Emitterschaltung

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    25.05.2007
    Ort
    Giessen und Fulda
    Alter
    32
    Beiträge
    81

    Verständnissfrage: Verstärker mit Emitterschaltung

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Servus leute,

    ich wollte mir einen Transistoverstärker zur Übung dimensionieren.
    Dies hab ich dann auch gemacht, hat auch geklappt, mein 1Vpeak Sinus-Eingangssignal wurde schön verstärkt am Ausgang.

    Nun habe ich aber einen Kondensator parallel zum Emitterwiderstand eingesetzt, damit die Stromgegenkopplung keine Auswirkung auf das Wechselsignal hat. Aber nun war das Ausgangssignal voll im Ar***.
    Das ist sozusagen unten und oben abgeschnitten, weil der Transistor schon auf die maximalspannung ausgesteuert hat.

    Hierzu die Schaltung und die Simulation, beides mit MultiSIM.






    Kann mir jemand erklären, warum das so ist????


    Und kann mir jemand erklären, wie ich der Reihe nach so eine Schaltung dimensioniere.
    Zum Beispiel: Ich habe ein Eingangssignal mit 1Vpeak und möchte das auf 6Vpeak verstärken bei nem Transistor mit Stromverstärkung von B=100 und der Kollektorstrom Ic=5mA.

    Bitte schrittweiße erklären, so wie man es in der Praxis machen würde, zum nach welchen Kriterien Suche ich meinen Transistor aus und wie dimensioniere ich meine Schaltung damit ich die Anforderungen erfülle.


    Vielen Dank schon mal im Voraus!!!

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.09.2007
    Beiträge
    162
    Guck mal hier z.B. http://www.didactronic.de/TS2EProjekt/trans40.htm

    Eigentlich müsstest Du es Dir selbst erklären können... Du hast ja die Wechselspannungs-Verstärkungseinstellung wirkungslos gemacht, die Schaltung verstärkt nun 100 bis 200 fach, statt 5 fach wie vorher

    Sag mal, sind das wirklich 200 MIKRO-F Töpfe, die Du da eingesetzt hast? Oder NANO-F? Auch diese müssen bemaßt werden. Frag Dich da immer: Hochpass oder Tiefpass? Welche Widerstände sind beteiligt, also bei welcher Frequenz 1/2piRC wird beschnitten...

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    25.05.2007
    Ort
    Giessen und Fulda
    Alter
    32
    Beiträge
    81
    lol, ich glaub du hast das net verstanden mit der Stromgegenkopplung, der Emitterkondensator muss drin sein, um dies nicht für den Wechselanteil zu haben und bei deinem "tollen Link" ist auch kein Kondensator parallel zum Emitterwiderstand vorhanden.
    Zu deinen "Töpfen" is nur zu sagen, dass es insbesondere für die simulation scheißegal ist, wie groß die kapazität ist, da jede frequenz > 0Hz durchgelassen werden soll.

    Das war jawohl ein Griff ins Klo ...

    Kann mir mal nun jemand mal ordentlich erklären, wie ich bei sowas vorgehe, muss ich mit nem wechselstromersatzbild anfangen, also mit r_ein und r_aus ???? anhand der benötigten spannungsverstärkung dann nach z.B Rc umstellen ???

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.06.2006
    Beiträge
    473
    Hi, wir haben in der Vorlesung Bauelemente genau das gemacht, hier die Rechnung, die du dann mit deinen Werten modifizieren musst:

    Die Berechnung der Bauteile richtet sich danach, dass pro Stufe ein Verstärkungsfaktor von ca. 7 angestrebt ist.

    Um einen stabilen Arbeitspunkt des Transistors zu erreichen, wird von einem Ruhestrom von 5mA
    ausgegangen und am Ausgang ein Ruhepegel von 7V eingestellt. Diese beinhaltet bei 3Vpp nach oben 0,5 V Reserve. Aus diesen Vorgaben ergibt sich der Wert von

    2V/5mA = 400Ohm

    für den Widerstand Rc.

    Aus der Eigenschafft des Transistors eine Stromänderung am Emitter nahezu vollständig an den Kollektor weiter zu geben lässt sich der der Widerstand Re errechnen.

    ∆ I = ∆ Uein / Re
    ∆ Uaus = Rc * ∆I


    daraus folgt

    Uaus = Rc * ∆ Uein/Re

    ∆ Uaus/∆ Uein = Rc / Re

    mit
    ∆Uaus/∆ Uein = Verstärkung = 7

    => 7 = 400 Ohm/ Re

    => Re = 57 Ohm

    Hier ergibt sich aus den 5 mA und den 57 Ohm am Re eine Spannung von U = 0,285V .
    Da der Transistor eine Basis Emitter Spannung von etwas 0,7V benötigt, müssen deshalb an der Basis 0,985V eingestellt werden. Das bedeutet, das die Basis gegenüber Masse die 0,985V und gegenüber Vcc 8,015V hat. Zusammen mit dem Querstrom durch den Spannungsteiler ergeben die Wiederstandswerte von R1 und R2. Der Querstrom sollte das 3 bis 10 Fache des Basisstromes betragen, um den Spannungsteiler nicht zu sehr zu belasten. Da hier auf möglichst wenig Stromverbrauch geachtet wírd, soll der Querstrom das dreifache sein.
    Es wird mit einem Verstärkungsfaktor B = 100 gerechnet, und das ergibt im Ruhezustand einen Basisstrom von

    Ib = Ilast/B = 5mA/100 = 50µA.

    Der Spannungsteiler an der Basis stellt einen Knotenpunkt dar. Es gilt:

    Ivcc – Ib – Ignd = 0

    Ivcc = Ib + Ignd = 50µA + 150µA = 200 µA.

    Das bedeutet

    R1 = 8,015V/200µA = ca. 40kOhm

    R2 = 0,985V/150µA = ca. 6,7kOhm

    Bisher sind alle Berechnungen dazu da, die Dimensionen der Bauelemente für den korrekten Arbeitspunkt zu bestimmen. Im nächsten Schritt werden dann die Größen der AC relevanten Teile bestimmt.

    Da das Mikrofon eine Offsetspannung mit aufmoduliertem AC Anteil ausgibt ist ein Bandpass nötig, um das Frequenzband 300 – 3000 Hz zu verstärken.
    Dieser Bandpass setzt sich aus einem Hochpass am Eingang und einem Tiefpass über Rc zusammen. Um den Eingangswiderstand der Schaltung für AC zu bestimmen, muss man berücksichtigen, dass sie für AC die Widerstände R1,R2 und Re parallel liegen und Re aufgrund von B mit dem Faktor 100 eingeht.

    So ergibt sich ein RC Filter mit einem R von ca 2860 Ohm.




    Der Hocpass wird durch eine Kapazität am Eingang realisiert.

    C2 = 1/(2*pi*2860Ohm*300Hz) = ca. 200 nF

    Der Tiefpass findet sich als parallele Kapazität über Rc.

    C1 = 1/(2*pi*400Ohm*3000Hz) = ca. 132 nF


    Die in der letztendlichen Schaltung verwendeten Teile richten sich danach, welche erhältlichen Bauteile an den errechneten Werten am nächsten dran liegen.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    25.11.2003
    Beiträge
    1.111
    Also wenn hier irgendwer was nicht vertanden hat, dann bist das Du. Und da Du es Dir offenbar nicht erklären lassen willst, musst Du wohl mit Deinem Halbwissen weiterleben.
    Tschö

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von robocat
    Registriert seit
    18.07.2006
    Beiträge
    935
    @The Man: danke, dass du dir die mühe gemacht hast, das so ausführlich zu beschreiben. wird in ruhe durchgerechnet und getestet, sobald ich dazu komme

    @Mr.Roboto: kein kommentar

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    25.05.2007
    Ort
    Giessen und Fulda
    Alter
    32
    Beiträge
    81
    War ja net so gemeint, es war halb 4 morgens...

    @The Man: Jo, vielen Dank für deine Bemühungen, hast mir sehr geholfen ...

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    25.05.2007
    Ort
    Giessen und Fulda
    Alter
    32
    Beiträge
    81
    Hört sich alles plausibel an, was du geschrieben hast. Hab das aber mal wieder in MuliSIM reingehauen, aber mit dem Emitterkondensator kommt da wieder nur Rotz raus

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.06.2006
    Beiträge
    473
    Da gehört auch kein Kondensator über den E Widerstand. der gehört über den am Kollektor und dient der Frequenzbegrenzung nach oben.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von robocat
    Registriert seit
    18.07.2006
    Beiträge
    935
    versuchs mal hiermit: http://www.didactronic.de/TS2EProjekt/trans20.htm (deSilvas link, nur 2 seiten weiter).
    für die koppelkondensatoren mag es nichts ausmachen, wenn sie zu gross sind, das gilt aber nicht für Ce.

    gruesse

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •