-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: Hilfe in einem Schulprojekt (totale Anfänger)

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    08.01.2008
    Beiträge
    5

    Hilfe in einem Schulprojekt (totale Anfänger)

    Anzeige

    Hi RoboterNETZ Community,

    Wir, ein Schulfreund und ich, haben uns in Physik vorgenommen als Freiwilliges Thema einen Roboter zu basteln.
    Wir wollen nur etwas einfaches machen, da wir totale Anfänger sind. Wir wissen leider nicht wo wir anfangen sollen.
    Zu uns: Wir besuchen beide die 10 Klasse eines Gymnasiums.

    Nun zu unserem genauem Anliegen:

    Wir haben vor einen kleinen Roboter mit Elektromotor zubauen. Er soll, wenn möglich einer Linie auf dem Boden folgen können und/oder selbst steuerbar sein.

    Deshalb unsere Fragen:
    Wie geht das? (ja sehr einfach gestellt, aber inhaltlich richtig )
    Wie viel wird uns das Kosten?

    Vielen Dank für eure Hilfe

  2. #2
    Moderator Robotik Einstein Avatar von HannoHupmann
    Registriert seit
    19.11.2005
    Ort
    München
    Alter
    34
    Beiträge
    4.528
    Blog-Einträge
    1
    wenn ihr nen Bausatz nehmt dann ist es der Asuro und der kostet 50€

    Im Prinzip gehts aber einfacher und für euer Wissen bzw. die Aufgabe günstiger.
    Kauft euch bei www.roboterhardware.de den Twin Motor. Sucht euch einen µC Raus (Atmel oder AVR o.ä.). Damit lassen sich dann die Motoren ansteuern. Mit bischen Aufwand auch noch nen Liniensensor anschliessen und gut ist.

    Es gibt einige Einsteigerbücher die solche einfachen Roboter behandeln (ihr könnt in unserer Wiki suchen).

    Aber erst mal gilt es sich einzuarbeiten und ein bischen KnowHow zu erlangen über Roboter und was ihr wollt.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    29.09.2007
    Ort
    Südbaden
    Beiträge
    182
    Wenn der Roboter nur einer Linie folgen soll und sonst nix, dann ist das auch ohne µC möglich mit einer Elektronischen Schaltung. Aber da ihr bestimmt einmal Erweiterungen anbringen wollt oder mehr Funktionen empfehl ich auch die µC Lösung-.

    Gruß
    elayne

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    04.04.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    29
    Beiträge
    826
    Das sehe ich genauso wie meine Vorredner.

    Hier noch ein paar Links in unserem Wiki:
    http://www.roboternetz.de/wissen/ind...obotikeinstieg

    Hier ein paar Themen dieser Kategorie:
    http://www.roboternetz.de/wissen/ind...in_die_Robotik
    http://www.roboternetz.de/wissen/ind...rd_fang_ich_an

    Motoren Ansteuerung:
    http://www.roboternetz.de/wissen/ind...en_Ansteuerung

    Linienverfolgung ist mit diesem Sensor sehr simpel möglich:
    http://www.roboternetz.de/wissen/ind...sorarten#CNY70

    mfg
    Andun
    www.subms.de
    Aktuell: Flaschcraft Funkboard - Informationssammlung

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    08.01.2008
    Beiträge
    5
    Erstmal entschuldigung das wir jetzt erst antworten, aber da wir uns absprechen müssen hat das einwenig gedauert.
    Wir danken allen die hier geantwortet haben. Wir werden uns ein wenig reinarbeiten, sollte wir wieder fragen haben, werden wir diesen Thema wieder aufgreifen, wenn es euch interessiert können wir auch gerne unsere Arbeit hier veröffentlichen

    MfG

    edit: die Seite www.roboterhardware.de existiert nicht, wäre klasse wenn jemand den richtigen Link posten könnte

    edit2: Wir haben ein wenig gesucht aber nichts gefunden, was ist ein µC?

    edit3: die nächste Frage: Brauchen wir einen RN-Minicontroller, oder ist der überflüssig/kann zu viel?

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    03.11.2004
    Ort
    Süderlügum
    Alter
    36
    Beiträge
    86
    Ein µC ist die Kurzschreibweise von Microcontroller.
    Um ein paar konkrete Beispiele zu nennen: Atmel Atmega32, Atmega8, Attiny2313, die PIC Dinger (von denen hab ich ja mal garkeine Ahnung)

    Prinzipiell handelt es sich dabei um einen kleinen Ein-Chip-Computer. Prozessor, RAM, Flash-Speicher etc sind alles in einem Chip integriert.
    Programmiert werden sie in Assembler oder einer Hochsprache Eurer Wahl (C, Basic).
    Hardwareseitig langt zumindest bei den Atmels ein Abblockkondensator um Störungen aus der Versorgungsleitung herauszufiltern, einen externen Quarz + 2 Kondensatoren falls man höhere Geschwindigkeiten (bis zu 20 MHz) benötigt, ansonsten können die auch einen niedrigeren Takt intern generieren.
    Ich empfehle die Quarz-Variante, da man sonst leicht Probleme bekommt wenn man frequenzstabilere Anwendungen (RS232 z.B.) implementieren möchte.
    Hauptaufgabenbereich dieser µC sind Ein-Ausgabe-Operationen, also es gibt von Modell zu Modell unterschiedlich viele Ports die man zur Ein- und Ausgabe von Logiksignalen nutzen kann.
    Die Atmegas haben zusätzlich Analog-Digital-Wandler an Board, kann auch sehr praktisch sein wenn man etwas analoges zu digitalisieren hat, beispielsweise Batteriespannung oder Entfernungsmess-Sensoren.

    Es wird allerdings noch einmalig Programmierhardware benötigt, das ist ein ISP (In System Programming)-Adapter, am einen Ende kommt der PC mittels RS232 oder USB dran, am anderen Ende stöpselt man den Adapter in die Schaltung und kann damit das Programm auf den µC laden.
    Hier gibts unzählig viele Modelle, von herstellerspezifischen gekauften bishin zur einfachsten Selbstbaulösung. Auch da gibts nen Schaltplan im Wiki, glaube ich.

    Einen RN-Microcontroller kann man nehmen, muss man aber echt nicht. Prinzipielles Szenario wie es sonst laufen könnte:
    Atmega8 kaufen, Platine fertigen (oder Lochraster), drauflöten, nen Quarz, 3 Kondensatoren laut Datenblatt dran, nen Stecker für die ISP, und nicht zu vergessen nen Pullup-Widerstand zwischen VCC und Reset-Pin.
    Fertig damit.

    Dann brauchts auchnoch nen Motortreiber, denn direkt an einen µC lassen sich Motoren natürlich nicht. Ich empfehle für kleinere Sachen den L293B.

  7. #7
    Moderator Robotik Einstein Avatar von HannoHupmann
    Registriert seit
    19.11.2005
    Ort
    München
    Alter
    34
    Beiträge
    4.528
    Blog-Einträge
    1
    Der Link muss natürlich www.Robotikhardware.de heißen, mein Fehler.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied Avatar von wawa
    Registriert seit
    18.12.2007
    Ort
    Berlin
    Alter
    67
    Beiträge
    164
    hi,
    wer derzeit einen ASURO zusammenbauen kann ohne Vorkenntnisse ( HUT ab ) kann ich mir nicht vorstellen. die Beschreibung stimmt nicht ganz mit den Bauteilen ueberein, man braucht schon Erfahrung.
    wenn die beiden Anfaenger sind - dann bitte doch nicht mit µC oder µP anfangen. kriegen die nie gestemmt, 1000 Probleme und mehr. schaut bitte mal bei Fischertechnik oder LEGO oder QFIX nach. wichtig ist eine einfache Programmieroberflaeche, dann kann man spaeter die Mechanik aendern.
    mfg

    wawa

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    08.01.2008
    Beiträge
    5
    Guten Tag,

    Ersteinmal Entschuldigung, dass das Thema so lange Ruhen musste.
    Als wir das Thema am Anfang des Jahres geschrieben haben, da wurde nur überlegt was wir am ende des Jahres für ein Thema angehen wollen. Ab jetzt geht es in die heiße Phase. Wir haben insgesammt einen Monat Zeit um einen Roboter auf die Beine zustellen und dann am Ende vorzustellen.
    Dass heisst, ab jetzt werden wir uns tiefer und intensiver mit der Materie auseinander setzen.
    Vor dem Technischem haben wir eigentlich weniger Angst, nur wie man das mit dem Programmieren hinbekommt... das könnte schwierig werden.
    Was wir einfach schaffen wollen ist, dass der Roboter mit Hilfe von Sensoren einer Linie folgt.
    Unsere Frage an euch ist nun, welche Teile brauchen wir konkret für das Projekt? Wie bekommen wir das am einfachsten hin? Er muss wirklich nicht viel können.
    Einen Baukasten wollen wir aber dennoch vermeiden, da dies ja nichts selber erarbeitetes ist.

    Liebe Grüße

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Andree-HB
    Registriert seit
    10.12.2004
    Ort
    Bremen
    Alter
    47
    Beiträge
    2.556
    ...hey, Ihr hattet nun über ein Vierteljahr Zeit, Euch mal als nur ein bisschen in die Materie einzuarbeiten - und jetzt fragt Ihr nach Sachen, die man sich nun wirklich selber anlesen kann ? So wie ich da sehe, habt Ihr nix gemacht, warum sollte man Euch daher nun unterstützen ?

    Ich erspare mir auch nun einen platten Spruch à la "naja, Schüler von Heute", weil man gerade hier im Forum sehen kann, dass gerade die jungen "Kollegen" mit sehr wenig Ressourcen viele tolle Dinge auf die Beine stellen können, wenn sie wirklich wollen...
    Danke an Alle, die uns bei der erfolgreichen 1.000€-Aktion der IngDiba unterstützt haben! | https://www.hackerspace-bremen.de | http://www.pixelklecks.de |

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •