-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Lüfter ein-/ausschalten

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    13.11.2007
    Alter
    36
    Beiträge
    9

    Lüfter ein-/ausschalten

    Anzeige

    Hallo Leute,

    bevor ich gleich zu meiner Frage komme, möchte ich euch kurz erzählen um was es geht. Ich mache mit einem Kommilitonen zusammen ein Mikrocontrollerprojekt bei dem wir ein Schaltsaugrohr simulieren. Unter anderem wollen wir 2 60mm Lüfter (jeweils 12V und 110mA) ein- und ausschalten und nun kommt meine Frage.
    Auf unserer Platine wird ein Anschluss für ein 12V Netzteil (300mA) sein, mit dem die Lüfter betreiben werden. Jetzt brauche ich aber noch einen Logikbaustein um die Lüfter mit dem Mikrocontroller zu steuern...über irgendwelche Ports halt. Der Controller ist ein 8051.

    Was könnt ihr uns empfehlen?

    Vielen Dank vorab für eure Mühe und Antworten.

    Mfg Otti

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    17.08.2005
    Alter
    33
    Beiträge
    685
    Hallo Otti,

    ihr könnt auch eine Transistor-Stufe benutzen. Diesen Transistor als Schalter (übersteuern), dass funktioiniert bei mir ganz gut.
    Gruß Stefan

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.183
    Wenn keine Drehrichtungsänderung notwendig ist genügt für diesen Lüfter ein normaler Transistor, BC548 oder ähnliches.
    Grüsse Hubert
    ____________

    Meine Projekte findet ihr auf schorsch.at

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    13.11.2007
    Alter
    36
    Beiträge
    9
    Ok, der BC548 scheint genau das richtige zu sein. Hab aber noch eine Frage, die beiden Lüfter sollen ja gleichzeitig an- und ausgehen brauche ich dann jeweils einen BC548 für einen Lüfter oder kann ich beide in Reihe schalten.



    Mfg Otti

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    26.07.2006
    Ort
    nähe Rottweil
    Alter
    33
    Beiträge
    240
    Hallo

    Wenn Du beide in Reihe schaltest brauchst Du halt eine höhere (doppelte) Spannung um beide Lüfter zu betreiben.
    Ich würde es mit zwei Transistoren versuchen. die Basis der beiden über jeweils einen Vorwiderstand an den gleichen Port und dann mit jedem Tansistor einen Lüfter schalten. Die Transistoren kosten ja nicht die Welt... Ich hab das jetzt nicht durchgerechnet, aber ich denke so sollte es funktionieren.
    Evtl. kannst Du auch beide Lüfter über einen Transistor schalten. Die sollten dann aber paralell geschalten sein, dann muss der Transistor den doppelten Strom vertragen. Das ginge auch noch. Ich weiß jetzt leider grad nicht was der BC548 als Ice max verträgt. Könnte aber wie gesagt auch funktionieren .

    MFG

    Bean

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    13.11.2007
    Alter
    36
    Beiträge
    9
    Ok, vielen Dank...schau mal heute Mittag ins Datenblatt. Für was brauche ich denn eigentlich den Vorwiderstand? Sorry für die doofe Frage.

    Melde mich dann aber vorsichtshalber nochmal bzgl. der Richtigkeit meiner Schaltung.

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    20.11.2006
    Ort
    Hermeskeil
    Alter
    40
    Beiträge
    27
    Hallo Otti,

    ich benutze auch gerne den ULN2803, der schafft 500mA und damit kann man direkt einen ganzen Port (8 pins) mit leistungsfähigen open Collector Ausgängen versehen.

    Unabhängig ob du einzelne Transistoren oder ein IC verwendest würde ich Freilaufdioden für die Motoren vorsehen.

    mfg
    Pidi

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    13.11.2007
    Alter
    36
    Beiträge
    9
    Hm, ich bin jetzt etwas verwirrt. Was ist denn nun besser für mein Vorhaben, 2 BC548 oder der ULN2803...besser gesagt was würdet ihr empfehlen? Und brauch ich unbedingt Freilaufdioden...hab doch nur 2 Lüfter?

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    26.07.2006
    Ort
    nähe Rottweil
    Alter
    33
    Beiträge
    240
    Hallo

    Also Deine Lüfter besteht ja unter anderem aus einer gewickelten Kupferspule. Wenn du den Lüfter abschaltest kann diese eine Spannung in das Bauelement induzieren mit dem er abgeschalten wurde.
    Im Grunde kannst Du Dir vorstellen dass der Strom weiterfließen will obwohl der Schalter offen ist.
    Nun steigt die Spannung über dem "geöffneten" Schalter immer weiter an bis es zu einem Überschlag (Funke) kommt. Dadurch kann es passieren dass Dir Deine Transistoren kaputt gehen. Darum braucht man eine Freilaufdiode die einfach in Sperrichtung an die Motorenwicklung gelegt wird. Die schließt nun die induzierte Spannung beim Abschalten kurz und schützt so Deinen Transistoren.
    Mit dem ULN2803 kenne ich mich leider nicht aus. Es sollte aber auch einen Transistor geben der genügend Strom verträgt dass Du damit beide Lüfter schalten kannst.
    Einen Vorwiderstand an der Basis des Transistors brauchst Du um den Strom der in die Basis fließt zu begrenzen. Um einen Transistor durch zu steuern brauchst Du im Normalfall 0,7V über Basis_Emitter. Das heißt wenn Du den mit 5V betreiben möchtest müssen 4,3V an einem Vorwiderstand abfallen. Jetzt musst du nur noch in das Datenblatt des jeweiligen Transistors schauen und eine Angabe suchen wieviel Strom in die Basis fließen muss damit der Transistor leitend wird. Dann kannst Du den Widerstand berechnen (R = U / I).
    Hoffe das hilft Dir erstmal weiter...

    Grüße!!

    Bean

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Ich würde die Lüfter parallel schalten, Reihenschaltung ist aus verschiedenen Gründen nicht anzuraten.
    Die Freilaufdiode braucht Du gerade weil Du "nur" Lüfter -also Motoren- hast. 1N4001 aufwärts reicht allemal.
    Als Transistor würde ich eher einen BC337 oder BC639 nehmen, der hält die beiden Lüfter dann auch aus.
    Der Widerstand vor der Basis begrenzt den Basisstrom und ist zwingend erforderlich, bei Ic=220mA und einem durchschnittlichen BC337 (hFE>60) musst Du mindestens 4mA in die Basis "pumpen", mehr ist hier mehr, weil der Transistor in der Sättigung betrieben einen geringeren Spannungsabfall von C nach E hat. Allerdings sind die Ports vom 8051 nicht so "saftig", hast Du wirklich einen NMOS-Typen oder doch eher einen 80C51? Naja, 10mA sollte man schon vorsehen, bei angenommenen 4V am Portpin bei 10mA und 0,7V Ube bleiben also 3,3V für den Widerstand, bei 10mA also 330 Ohm.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •