-         

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Warum sind Induktivitäten in der Spannungsversorgung?

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.07.2007
    Beiträge
    48

    Warum sind Induktivitäten in der Spannungsversorgung?

    Anzeige

    Hallo, ich habe ein IR-Sensor-Schaltung. Der Versorgungspin liegt über einer Spule an 5V. Was hat das für einen Sinn? Sehe ich übrigens öfters.

    Danke.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    Diese Spule hält Störungen in der Versorgungsspannung ab, die den Sensor irritieren könnten.

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.07.2007
    Beiträge
    48
    Es hätte eigentlich ein parallel geschalteter Kondensator zu Masse den selben Sinn, oder?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Jaecko
    Registriert seit
    16.10.2006
    Ort
    Lkr. Rottal/Inn
    Alter
    35
    Beiträge
    1.987
    Soweit ich das in "Erinnerung" hab, puffert ein Kondensator die Spannung, eine Spule den Strom. Also scheints bei dem Sensor wichtig zu sein, dass der Stromfluss konstant bleibt.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    Am wirksamsten ist eine Kombination aus Spule und Kondensator. Der Kondensator überbrückt kurze Spannungseinbrüche, die Spule filtert Störimpulse aus.

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    01.01.2008
    Ort
    Heidenrod
    Beiträge
    11
    So wie 'Robtik Einstein' es sagt ist es. Ein 'längs-L' lässt steilflankige Impulse nicht durch. mit steigender Frequenz steigt die Impedanz der Spule, für DC also 0Hz ist die Impedanz nur gleich dem Kupferwiderstand, also gering. Ein 'parallel-C' verhält sich umgekehrt. Mit steigender Frequenz nimmt die Impedanz ab, also werden hochfrequente Signale quasi kurzgeschlossen (stimmt nicht ganz, sie werden halt umso stärker belastet, je höher die Frequenz ist).

    Die Folge: Hochfrequente Störungen von der DC-Quelle kommend werden durch das L schlecht durchgelassen und anschließend durch das C belastet und damit nochmals gedämpft. Das ganze ist ein LC Tiefpass, der also im Idealfall nur den gewünschten Gleichstrom durchlässt.

    Gruß
    Christian

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.09.2007
    Beiträge
    162
    (a) Ja, eine Leuchtdiode (egal ob sichtbar oder IR) wird durch Strom angesteuert; die Spannung stellt sie selber ein, entsprechend ihrer Kennlinie, die natürlich sehr steil ist an der Vorwärtsspannung..

    (b) Ein Tiefpass muss natürlich "bemessen" werden Wenn er zu früh einsetzt, dann "verpufft" dort ein großer Teil der Nutzleistung.
    Spule und Kondensator bilden einen "Filter 2. Ordnung", der viel steiler als eine übliche RC- Kombination ist, und deshalb "gleichstrommäßig" effektiver arbeiten kann.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •