-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: Motorbrücke mit + - Spannung Steuern

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    10.10.2004
    Ort
    Bad Harzburg
    Alter
    29
    Beiträge
    302

    Motorbrücke mit + - Spannung Steuern

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo hab da eine interessamte Motorbrückenschaltung gefunden die ich etwas "modivizieren" möchte. Das erste Bild zeigt die Schaltung die ich gefunden habe und Das 2. Bild zeigt Die Schaltung die ich daraus gemacht habe. Zu beiden habe ich noch eine Verständnisfrage und zwar wofür genau sind die dioden und natürlich ob ich ein denkfehler bei meiner Schaltung habe und ob die Wiederstände unbedingt nötig sind oder nur vom "Schaltsignal" abhängen.

    MfG Jan
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken unbenannt_731.jpg   motobrueckeorignb3.png  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    29.09.2007
    Ort
    Südbaden
    Beiträge
    182
    Hey,
    Ich habe mich bisher nochnicht soviel mit der H Brücke befasst aber ich versuch trotzdem mal zu antworten. Die Dioden sind auf jeden Fall Freilaufdioden welche die Induzierte Spannung der Motoren beim abschalten ableiten. Die Wiederstände dienen als Vorwiederstände der Transistorbasis. Ohne diese würden die Transistoren sofort zerstört werden.

    Deine Schaltung könnte funktionieren soweit wie ich das sehe. Aber dazu sollte nochmal jemand was sagen wo sich mit der Materie auskennt.

    Gruß
    elayne

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.09.2007
    Beiträge
    162
    Hmmm... Also Deine Schaltung macht eigentlich nur einen Kurzschluss.

    Außerdem: Ein BC337 bringt etwa 1 A im Kollektorkreis, aber schon bei 500 mA sinkt der Beta Wert bereits auf 100, d.h. du musst 5 mA in die Basis pumpen. Dafür sind dann die 1k Widerstände

    Wenn Du vier Basen ansteuern willst, dann wären dass aber schon mal 20 mA sehr grenzwertig. Durch die AND-Buffer sparrt man also nicht nur eine Leitung ein, sondern reduziert auch die Strombelastung.

    Nimm mal lieber den Originalvorschlag.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    10.10.2004
    Ort
    Bad Harzburg
    Alter
    29
    Beiträge
    302
    Na Das hört sich ja schon relativ gut an^^

    Ach ja hab vergessen das an die Emiter der Transistoren die +-Spannung angelegt werden soll und je nach + oder - Spannung dann der Motor links oder rechtsrum drehen soll^^

    Wollte diese Schaltung anstelle eines Motors an eine Servoelektronik schließen um damit einen Stärkeren Motor anzutreiben. Mir gehen nur langsam die Ideen aus also wäre es super wenn mir wer sicher sagen könnte ob das hinhauen könnte oder verbesserungsvorschläge hätte.

    MfG Jan

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.09.2007
    Beiträge
    162
    Eher nicht
    Übrigens sehe ich da eben erst, dass da 1N4148 Dioden eingezeichnet sind. Dann ist das doch eher für einen 100 mA Motor gedacht? Sonst würde ich schon 1N4001 empfehlen

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    10.10.2004
    Ort
    Bad Harzburg
    Alter
    29
    Beiträge
    302
    Hab die nur übernommen aus der ersten schaltung... Geht ja nur ums Prinziep wenn das hinhaut ist der rest nur noch nen klaks...

    Eher nicht ... nette Antwort, wie so oft, mit der man nix anfangen kann ... WARUM NICHT!!!! wie soll man denn vorran kommen wenn man immer nur hört sieht doof aus oder funktioniert nicht aber keiner sagt warum nicht. jeder macht fehler und fängt klein an aber ohne das man auf die fehler hingewisen wird macht man sie immer wieder.
    also sag mir bitte warum es nicht funktionieren soll und wo der fehler ist.

    Noch mal zu erkläreung ist vll nen bischen blöd aber ihr könnt euch die bauteile als schaltzeichen ohne bezeichnung betrachten da wenn es vom prinziep her klapt der rest nurnoch eine auswahl der richtigen Bauteilbelastbarkeit ist.

    MfG Jan

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Fällt mir zwar schwer, bei dem Initialgejammer auch noch zu antworten, aber ok.
    Die Schaltung macht unter realen Bedingungen einen Kurzschluss, oder umgekehrt: die Transistoren auf der linken Seite leiten beide(!), solange der Steuereingang nicht immer deutlich kleiner 0,7V oder deutlich größer Ub-0,7V ist. Kannst Du diese Grenzen einhalten? Nein, kannst Du nicht, denn jede reale Spannung ist nicht einfach da, sondern steigt bzw fällt in Richtung des Endwertes. Während sie das tut nimmt sie Zwischenwerte ein, und währenddessen leiten wie gesagt beide Transistoren auf der linken Seite und damit gibt's einen Kurzen.
    Wenn Du zwei Schaltung wie rechts gezeichnet (npn oben, pnp unten) aufbaust und gegenphasig ansteuerst, wäre das Problem gelöst, aber nicht ganz optimal, weil die Transistoren dann als Emitterfolger arbeiten und somit mehr Verluste als im Sättigungsbetrieb produzieren.
    Zudem gibst Du nicht an, wie das Steuersignal aussehen wird - Du schreibst Servo, kannst Du da soweit in die Schaltung hineinschauen und sie verstehen(!), dass eine Erweiterung so möglich ist?
    Deine Stromverstärkerstufe muss nämlich an die Ausgangstopologie der bestehenden Servoschaltung angepasst sein!
    So, viel zu lesen und nicht bloß "immer nur geht nicht"

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    10.10.2004
    Ort
    Bad Harzburg
    Alter
    29
    Beiträge
    302
    Ich habe nur gesagt das wenn einer sagt geht nicht ich immer noch nicht weiß warum nicht und nix lernen kann da ich immer noch da steh und nichts neues erfahren habe.

    Die erste schaltung müsste eigentlich funktionieren (habe sie aus asurowiki).

    Das mit dem das beide Transistoren immer leiten habe ich noch nicht ganz verstanden. wie können beide leiten wenn einer bei min +0,7V und der ander bei Ub-0,7V schaltet? ich meine das sind doch 2 verschidene spannungen?

    Eine generelle frag was meinst du mit gegenphasig ansteuern^^

    also ich hatte vor eine servoelektronik zu nehmen und an den anschlüssen für den motor den motortreiber anzuschließen. wenn man eine +-Spannung gegen masse anschliest und dazwischen ein motor hängt dreht der sich ja auch je nach spannung rechts oder links rum da im prinziep der motor umgepolt wird. und somit müsste ich doch rein theoretisch nur mesen was für ausgangsspannungen die servo elektronik für den motor zur verfügung stellt (polarität gleichbleibend beim messen: -6V bis +6V und 0V also aus ist auch dabei). Somit habe ich doch einen punkt an den kein transistor schalten dürft und 2 punkte an denen jeweils nur ein transistor schalten kann oder irre ich mich?
    Also probiere ich im prinziep nur ein motortreiber zu bauen der bei einer negativen Spannung den motor rechtsrum drehen lässt, bei keiner spannung stillstand hat und bei positiver Spannung den motor linksrum drehen lässt.

    Und ja ich kann auch in eine servoelektronik "hinein schauen" und versuchen sie zu verstehen.
    Eine Servoelektronik ist im prinziep nichts weiter als ein R-C-Glied das aus ein PWM-Signal (50Hz; Pulslängen von 1-2ms) in eine Gleichspannung (0-6V) umwandelt. Diese Spannung liegt an einen Differenzverstärker an, an dem eine weitere Spannung anliegt, die über den Poti geregelt wird. Der differenzverstärker "vergleicht" die beiden Spannungen und Gibt dann die differenz zu der vorgegebenen spannung aus. mit dieser pasitiven oder negativen spannung könnte man theoretisch direckt ein motor betreiben, aber da ein op nun mal nicht gerade viel strom abkann wird das signal benutzt um einen kleinen motortreiber zu steuern. dieser wiederum regelt was der motor tun soll (wie schnell welche richtung usw).
    Da ich den motortreiber nicht umbauen konnte da die masse im ic der elektronik geschaltet wird dachte ich mir diese lösung aus, nach dem ich freundlich daruf hingewiesen wurde.

    Braucht ihr noch mehr infos?
    Wenn ja schreibt es bitte da ich echt nicht mehr weiter weiß.

    MfG Jan

    PS: Wollte niemanden angreifen oder so was.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo!

    @ Devil

    Dein Schaltplan finde ich prinzipiell i.O. Das gleichzeitige Leiten von beiden Transistoren zwischen Vcc - 0,7V und 0,7V wird bei schnellem Übergang von Vdd zum GND und umgekehrt nicht schädlich. Um das einfach zu beseitigen könnte man dafür Zenerdioden mit einer Spannung grösser als Vcc verwenden.

    Wenn Deine Steuerspannung (am LSP3) mehr als +/- 5V beträgt, musst Du noch die Bassis-Emmiter Strecken von T1 und T2 vor negativen Spannung mit Dioden (D) schützen (z.B. 1N414.

    Die Vorschläge habe ich im Code skizziert.

    MfG
    Code:
                       VCC
                        +
               1k       |
               ___    |<
            +-|___|-+-|
            |       | |\
            |       -   |
            z     D ^   |
         Dz A       |   |
            |       +---+---o
            |  1k       |
            |  ___    |/
            +-|___|---|
            |         |>
            |           |
            |          ===
            |          GND
            o
    
          LSP3

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    08.11.2006
    Ort
    olargues
    Beiträge
    776
    q1 und t1 sind in deiner schaltung ja total verdreht...


    meinst du ... das könne funtionieren?

    wenn ja... was ist der vorteil ?


    gruss

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •