-
        
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Rechenleistung ATmega16

  1. #1

    Rechenleistung ATmega16

    Hallo,

    ich bin neu hier und habe gleich einmal eine Frage: ich arbeite dieses Jahr in Paris an einem Roboterprojekt mit, und wir sind gerade dabei, einen geeigneten Mikrocontroller auszusuchen.
    Nachdem letztes Jahr eher enttäuschende Ergebnisse mit PICs erziehlt wurden, dachte ich daran, einen ATmega16 zu verwenden.
    Jetzt stellt sich jedoch die Frage, ob dieser mit seinen 8-bit über genügend Rechenleistung verfügen wird, um gleichzeitig folgende Aufgaben zu erledigen:
    1) Einlesen der Odometerdaten (über die Interrupteingänge, Abschnitte hochzählen)
    2) Positionsberechnung mit einfachen trigonometrischen Formeln (lediglich sin/cos- Rechnung)
    3) Bahnberechnung/-Planung: Lagrange-Interpolation, Bezierkurven oder ähnliches.

    Es wäre gut, wenn all diese Funktionen auf einem Mikrocontroller zusammengefasst werden könnten, da dies Kommunikationsprobleme mit dem Motherboard ersparen würde.
    Allerdings wäre, sollte dies nicht realisierbar sein, auch eine 2-µC-Architektur denkbar, nur wüsste ich dann gerne, wie diese zu implementieren wäre (wie sollen die Berechnungen aufgeteilt werden?)

    Ok, ich gebe zu, es ist jetzt ein bißchen lang geworden, ich hoffe dennoch, dass jemand eine Antwort hat

    Bis bald,

    Patrick

  2. #2
    Administrator Robotik Einstein Avatar von Frank
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    4.943
    Blog-Einträge
    1
    Ich denke das sollte machbar sein, kommt natürlich auf den Umfang an. Allerdings würde ich dann in jedem Fall Mega32 nehmen (ist ja identisch hat nur mehr Speicher) weil Gleitkomma-Berechnungen einfach doch einiges mehr an Speicher benötigen.
    Wenn es eng wird kann man sicher die Aufgaben auch auf zwei Controller verteilen. Wie die Aufteilung zu erfolgen hat, liegt letzlich an deiner Anwendung.
    Wegen der Berechnungen würde ich dann jedoch eine Hochsprache wie Bascom Basic oder GCC empfehlen.
    Das gute bei den AVR-Controllern und Hochsprachen ist, das fast alle gleich zu programmieren sind. Kommt man erst mal mit einem klar, kann man die Programme fast unverändert auch auf fast alle anderen größeren AVR´s übernehmen. So kann man sich die passendste Hardware für das jeweilige Projekt heraussuchen.

  3. #3
    Gast
    Danke für die schnelle Antwort!
    Ich werde jetzt auch den Mega32 bestellen, und vorgesehen war sowieso, die µC in C zu programmieren. Allerdings ist mir noch nicht ganz klar, inwieweit der Befehlssatz sich auf dem µC übertragen lässt, und inwieweit man mit assembler nachhelfen muss. Naja, das werde ich schon rauskriegen

    Danke,

    Patrick

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •