-         

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Zinn als Ätzresist ?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.10.2007
    Ort
    41462 Neuss
    Alter
    49
    Beiträge
    375

    Zinn als Ätzresist ?

    Anzeige

    bei der professionellen platinenherstellung
    ( http://www.leiton.de/leiterplattenherstellung.html )
    wird wohl u.a. zinn als ätzresist verwendet.
    das zinn schützt vermutlich die leiterbahnen besser (weniger unterätzung, bessere konturen?) vor dem ätzmittel als der fotolack.

    hat jemand damit erfahrung, oder es schon mal zuhause ausprobiert?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    30.09.2006
    Beiträge
    734
    Da gab's schonmal einen Thread zu, googlen.

    Im Tonertransferverfahren wird in invertiertes Bild auf die Platine gebracht, D.h. alles was weggeätzt werden soll, ist von Toner bedeckt.
    Dann wird die Platine verzinnt mittels dieses Baumarktmittels für Kupferfittinge.
    Die vom Toner bedeckten Bereiche sollen angeblich nicht vom Zinn bededeckt werden, d.h. man kann es abspülen
    Anschließend ätzen; das blanke Kupfer, welches vorher vom Toner vor dem Zinn geschützt wurde, wird weggeätzt.

    Im Resultat erhält man eine verzinnte Platine. Angst hätte ich da vor weiteren Ungenauigkeiten, probiert habe ich es nicht.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Die meisten Ätzmittel (Persulfat, Eisen3Chlorid, H2O2 +HCl) sollten auch Zinn angreifen. Habe es noch nicht ausprobiert, aber von der Chemie her sollten die alle Metalle außer den ganz edlen (Gold,Platin,Palladium,..) angreifen.
    Professionelle Platinen werden teilweise nach dem Ätzen verzinnt um sie besser löten zu können und vor Korosion zu schützen.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.186
    Bei der professionelle Leiterplattenherstellung wird immer stärker dazu übergegangen nicht zu ätzen sonden die Kupferschicht aufzutragen. Dazu werden die freien Stellen abgedeckt, eine elektrisch leitfähige Schicht aufgebracht und das Kupfer galvanisch in der gewünschten Stärke auf der Platine abgelagert. Erspart Ätzmittel, Entsorgungskosten und Kupfer.
    Grüsse Hubert
    ____________

    Meine Projekte findet ihr auf schorsch.at

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.10.2007
    Ort
    41462 Neuss
    Alter
    49
    Beiträge
    375
    @avion23
    genau in die richtung gingen meine gedanken.
    in den artikeln zur tonertransfermethode wird meistens der toner selbst als ätzresist verwendet.
    aber ich dachte mir, es ist leichter die von toner freien bahnen (bei der zinn methode) mit nem messer zu säubern (wenn da toner oder sonst ein dreck draufgekommen ist) als ne nicht ganz mit toner bedeckte leiterbahn vor dem ätzen zu reparieren.

    @Besserwessi
    der zitierte hersteller ätzt wohl mit einer mischung aus ammoniumchlorid und kupferchlorid.
    nach dem ätzen wird das zinn wieder entfernt. dann kommt lötstoplack und dann erst die eigentliche oberflächenveredelung (zinn, gold, was auch immer).
    man könnte ja anstatt zinn auch gold auftragen. da gibts doch so vergoldungssets. ist aber sicher auch teuer

    eigentlich schrecke ich noch etwas davor zurück ne platine zuhause selbst zu produzieren (dreck, kosten für geräte, arbeit, genauigkeit, durchkontaktierung)
    aber mal sehen, wenn ich noch ein paar gute ideen zusammenbringe (wie tonertransfer, ätzen im geschüttelten gurkenglas, nachbar mit bohrständer) wirds vielleicht doch was.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •