-
        

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Ein wenig OFF TOPIC - Kreissägeblatt an der Fräsmaschine

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Klingon77
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Hunsrück
    Alter
    56
    Beiträge
    2.543

    Ein wenig OFF TOPIC - Kreissägeblatt an der Fräsmaschine

    Anzeige

    hi,

    einige von euch besitzen ebenfalls eine Fräsmaschine.

    Deshalb poste ich mal was in der Richtung.

    Sorry für Off-Topic.

    Wenn es gar nicht passt, bitte verschieben (Laberecke?) oder löschen!

    -------------------------------------------------------------------------------------

    ...dieses kleine Werkzeug wollte ich euch zeigen.

    Nichts besonderes, aber es hat mir weitergeholfen. \/

    Bei der Herstellung der X-Achsenlagerung meiner Fräse muß ich die Aufnahmeböcke schlitzen, damit ich die Linearlager einstellen / vorspannen kann.



    Schlitzen geht ja prinzipiell auch mit der Handbügelsäge aber das sieht nicht schön aus.

    Nun ist mir vor geraumer Zeit ein kleiner Scheibenfräser (neben vielen anderen) in die Hände gefallen.

    80mm Durchmesser; 1mm dick und aus HSS.
    Die Zahnform ist zwar für Stahl nicht optimal aber ich stelle ja noch von Hand (also mit Gefühl) zu.

    Einen MK3 Aufnahmedorn (22mm) für Walzen- und Walzenstirnfräser habe ich mir zum Geburtstag im Sommer schenken lassen.

    Nun mußte ich nur noch das Sägeblatt zum Dorn bringen.



    Als Material verwendete ich ein Restestück mit 40mm Durchmesser. Die Zusammensetzung kann ich nicht benennen aber eine Beurteilung des "Drehgefühls" und der entstandenen Späne deuten auf sowas wie "9S 20 K" hin.



    Der vordere Spannring von vorne und von hinten.



    Ist schon klar: vor dem Innenausdrehen hätte ein Gang zum Schleifbock nicht geschadet...



    Die Hülse und der Spannring sind fertig gedreht. Beide Teile habe ich an der Auflagefläche zum Sägeblatt etwas abgesetzt.
    Eine Nut für die Passfeder habe ich nicht gestoßen. Ich nahm an, daß bei dies bei dem kleinen Sägeblattdurchmesser und meinem "Gefühl" am Handrad nicht notwendig sein sollte.



    Geplant war eine Lackierung der Flächen, welche nicht mit Metall in Berührung kommen.
    Nach eingehender Beratung von dem KFZ-Zubehörhändler meines Vertrauens kaufte ich dann auch eine blaue Metallicfarbe in der Dose.

    Das Abklebeben begann. Ist übrigens ein recht Zeitaufwändiger Prozess.



    Stolz zeigt man sein Werkzeug !

    In diesem Fall das Werkzeug, welches ich zum abkleben benutzt habe.
    Wenn Ihr nun fragt, welche Funktion der Pinsel dabei hatte...
    Mit dem flachen, stumpfen Ende des Stiles habe ich das Klebeband auf der Planfläche der Stufenbohrung vor dem abschneiden bis an die Kante prima andrücken können, ohne das Band zu beschädigen.



    Das Abschneiden des überstehenden Klebebandes an den Außenkonturen funzte prima! Innen hatte ich ein paar Probleme, wie man sieht.
    Das nächste Mal nehme ich mein Skalpell aus meinem Notfallkoffer.



    Dann kam der große Moment!
    Ich durfte endlich die Sandstrahlkabine, welche wir Schwiegerpapa zum Geburtstag schenkten für meine ersten Teile in Funktion nehmen.
    Ich habe die Teile mit nur 2 Bar in wenigen Minuten gestrahlt.



    Dann wurden im Abstand von ca. 15 min. vier Lackschichten aufgebracht.
    Am nächsten Tag entfernte ich dann das Klebeband. Die nachlässigkeit bei der Planfläche der Stufenbohrung zeigte sich sofort



    Ansonsten ist die Lackierung aber einwandfrei geworden!
    Durch das vorhergehende Sandstrahlen erhoffe ich mir auch eine recht hohe Haftung des Lacks am Stahl.



    Hier nun alle Teile des Werkzeuges (bis auf das Sägeblatt)



    Der erste Schnitt im Probeteil (mußte ich neu fertigen, da mir ein M5 Gewindebohrer drin abgerissen ist...). Deshalb ist der Schnitt auch nicht in der Mitte.
    Ich bin wirklich zufrieden.
    Das Sägeblatt schnitt mit Ölschmierung einwandfrei! Auf meinem "China-Böller" ratterte auch nichts. Den Rundlauf schätze ich (entsprechend meiner Zustellung und den Sägegeräuschen) auf wenige 1/100mm.



    So sieht es nun zusammengebaut aus.

    liebe Grüße,

    Klingon77

    Nachtrag:
    Habe gerade mal selbst gelesen...

    Orthographie 6! Setzen.

    Selbstgefundene Rechtschreibfehler dürfen ungefragt behalten werden. \/
    Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln - http://www.ad-kunst.de

  2. #2
    Moderator Robotik Visionär Avatar von radbruch
    Registriert seit
    27.12.2006
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    54
    Beiträge
    5.782
    Blog-Einträge
    8
    Sieht klasse aus, eben so wie alles von dir gebaute.

    Gruß

    mic

    Atmel’s products are not intended, authorized, or warranted for use
    as components in applications intended to support or sustain life!

  3. #3
    Moderator Robotik Einstein Avatar von HannoHupmann
    Registriert seit
    19.11.2005
    Ort
    München
    Alter
    34
    Beiträge
    4.528
    Blog-Einträge
    1
    Bin mal gespant wie das mit dem Sandstrahlen/Lackieren hält. Das könnte ein guter Ersatz fürs eloxieren sein.

    Ausgeführt ist das ganze wirklich schön und in anderen Händen würde ich jetzt sagen Saugefährlich ne Kreissäge ohne Schutz zu bauen. Aber bei dir geht nur die Warnung mit, sei blos vorsichtig mit dem Ding ich glaub das sägt nen Finger ab ohne langsamer zu werden.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von ManuelB
    Registriert seit
    15.06.2006
    Alter
    38
    Beiträge
    1.246
    Ist eigendlich üblich mit den Sägeblättern auf Dreh- bzw. Fräsmaschinen ohne Schutz zu arbeiten. Von der Gefährlichkeit sehe ich keinen Unterschied ob da nun ein Sägeblatt oder ein Fräser im Futter ist.

    Sieht aber wirklich sehr gut aus das Ganze.

    MfG
    Manu

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von vohopri
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    südlich der Alpen
    Beiträge
    1.708
    Hallo Klingon,

    das ist doch ein "Main Topic" Thema. Freu mich immer so etwas zu lesen, sehr interessant.

    Von der Zahnung her sieht das Scheibchen eher nach Werkzeug für Holz aus. und HSS ist für mich metallbearbeitungsmässig Halbgebildeten ein recht dehnbarer Begriff. Darum meine Fragen:

    Aus welchem Material sind die Aufnahmeböcke die du schlitzt?
    Für welche Materialien beabsichtigst du das Werkzeug überhaupt ein zu setzen?
    Du schreibst von Ölschmierung, heisst das Umlaufpunpe wie bei Emulsion oder Ölkanne?
    Mit welcher Standzeit rechnest du?
    Hast du eine Vorrichtung zum Schärfen?

    grüsse,
    Hannes

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Klingon77
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Hunsrück
    Alter
    56
    Beiträge
    2.543
    Zitat Zitat von HannoHupmann
    Bin mal gespant wie das mit dem Sandstrahlen/Lackieren hält. Das könnte ein guter Ersatz fürs eloxieren sein.

    ...Saugefährlich ne Kreissäge ohne Schutz zu bauen. Aber bei dir geht nur die Warnung mit, sei blos vorsichtig mit dem Ding ich glaub das sägt nen Finger ab ohne langsamer zu werden.
    hi,

    danke für die Blumen.
    Perfekt ist es nicht aber ich bin zufrieden.

    Bin auch gespannt, wie lange der Lack hält. Durch das vorhergehende Sandstrahlen erhoffe ich mir eine bessere Verbindung des Lacks zum Metall.

    Bei meiner Planscheibe blättert es schon ein wenig an den lackierten Stahlteilen. Das hat mich dann doch sehr geärgert.

    "saugefährlich" ist richtig.
    Aber üblicherweise wird ohne Schutz gefräst/gesägt.

    Du hast recht: die Maschine ist beim sägen vollkommen orientierungslos, wenn es darum geht, wo das Werkstück aufhört und der Finger anfängt.

    Wenn ich drehe, fräse, bohre usw. bin ich immer sehr konzentriert am Werke, weil ich (auch durch meinen jetzigen Beruf) um die Gefahren weis.


    Zitat Zitat von vohopri
    Von der Zahnung her sieht das Scheibchen eher nach Werkzeug für Holz aus. und HSS ist für mich metallbearbeitungsmässig Halbgebildeten ein recht dehnbarer Begriff. Darum meine Fragen:

    Aus welchem Material sind die Aufnahmeböcke die du schlitzt?
    Für welche Materialien beabsichtigst du das Werkzeug überhaupt ein zu setzen?
    Du schreibst von Ölschmierung, heisst das Umlaufpunpe wie bei Emulsion oder Ölkanne?
    Mit welcher Standzeit rechnest du?
    Hast du eine Vorrichtung zum Schärfen?
    hi Hannes,

    Die Zahnung erninnert mich auch eher an Alu oder andere weiche NE Metalle.
    Da ich aber von Hand, also mit Gefühl zustelle, hoffe ich keinen Zahn abzureißen.

    Hss ist durchaus geeignet um mit passablen Standzeiten Metalle (incl. weiche Stähle) zu bearbeiten.
    Fast alle Bohrer, die man so hat sind z.B: aus HSS.

    Das Material der Aufnahmeböcke ist "St 37 k". Das ist ein weicher, kalt geformter Baustahl mit einer Mindestzugfestigkeit von 370 N/Quadratmillimeter.
    Also ca. 5 - 6 mal so "hart" wie herkömmliches Alu.

    Einsetzen möchte ich das Teil für ebengenannte Stähle und NE Metalle (Alu, Messing, Bronce usw.)

    Ölschmierung bedeutet bei mir:
    rechte Hand an der Kurbel zum zustellen.
    Linke Hand am Ölkännchen.
    Mittlere Hand an der Kaffetasse...

    Eine Vorrichtung zum schärfen habe ich noch nicht.
    Muß ich aber irgendwann mal planen (bauen).

    liebe Grüße,

    Klingon77
    Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln - http://www.ad-kunst.de

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •