-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: Jetzt mal konkret: PWM-RC-Transistor-LEDs

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.07.2004
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    1.312

    Jetzt mal konkret: PWM-RC-Transistor-LEDs

    Anzeige

    Hallo,

    ich Suche seit Stunden, ob mal wer konkrete Angaben gemacht hat, und habe nur von shaun ein paar Werte gefunden. Es stellen sich mir aber weitere Fragen.

    Das Prinzip ist klar: Helligkeitsregelung einer "nicht sparsamen" LED. (1W)
    Mit hilfe eines µC also eine PWM erzeugt, die dann über einen Transistor drauf. So war mein bisheriges Verfahren. Ich wurde aber belehrt, dass LEDs durch ihre nicht träge Reaktion dann die ganze Zeit überlastet werden.

    Also: Ein µC erzeugt eine PWM, ein RC-Glied glättet das ganze, ein Transistor dient als Treiber und die LED hinten dran soll geregelt werden.
    Ergo ergeben sich folgende Fragen:
    - Brauch ich zusätzlich zum R des RC-Glieds einen Vorwiderstand für den Transistor?
    - Ist es vielleicht sinnvoller, die PWM erst nach dem Transistor zu glätten? (sprich, das RC nach dem Transistor zu platzieren)
    - Welche Werte nehme ich für das RC-Glied? (Vorschlag von shaun waren 1µ und 1k8. Ich hab nen Metallwiderstand da und Elkos von Reichelt. Gibt es da Probleme?)
    - Ich nehme an, im Falle des vorgeschalteten RC-Gliedes kommt an dem Port des µC das R vom RC, dann zur Masse das C, dann der Vorwiderstand (welche Größe?), dann der Transistor.
    - Kommt die LED intelligenterweise an den Emitter oder den Collector des Transistors?
    - Shaun sagte, die PWM ist möglichst hoch zu wählen. Wenn ich sie durch die Software selbst erzeugen lasse (weil der µC nix andres zu tun hat), wird sie dann erfahrungsgemäß schlechter oder besser und schneller oder langsamer als die Hardware-PWMs?
    - Welche mathematischen Grundlagen müsste ich nutzen, um selbst auf die Antworten zu kommen?

  2. #2
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    15.11.2007
    Beiträge
    17
    duknast die helligkeit einer LED auch mit einem pori als wiederstand steuern (glaub ich)

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Ja oder ein Butterbrotpapier davon halten Im Ernst: er möchte die LED mit einem uC in der Helligkeit steuern, ein Poti mit einem Modellbauservo scheint suboptimal.
    Du brauchst kein RC-Glied, damit machst Du den Vorteil der Ernergieeinsparung durch die PWM zunichte. Nur eins musst Du beachten: der Strom durch die LED darf das zulässige Maximum nicht überschreiten! Wenn Du zB eine 1W-Luxeon hast, dürfte der Strom bei max 350mA liegen. Darauf begrenzt Du dann mittels Vorwiderstand oder Stromquelle und kannst mit dem PWM-Signal zwischen 0 und 100% steuern, ohne die LED zu gefährden. Diese Ansteuerung hat noch einen weiteren Vorteil: die Lichtfarbe ändert sich im Gegensatz zur Ansteuerung mit variablem Strom nicht.
    Die PWM-Frequenz sollte aufgrund des nichtträgen Verhaltens der LED so hoch sein, dass sie nicht flimmert, also >>50Hz. Wenn bewegte Teile beleuchtet werden, kommt es zu Mischfrequenzen, die als Flackern oder Stillstand der Teile wahrgenommen werden (Stroboskopeffekt).
    Mathematische Grundlagen für PWM? Hmmtja. Bruchrechung könnte hilfreich sein Bei einer 8-bit-PWM hast Du als PWM-Frequenz 1/256 der Quarzfrequenz, bei phasenrichtiger PWM (hier unnötig) 1/512, jeweils als Maximum, mit Vorteiler auch weniger. Wenn Du einen Controller mit einstellbarer PWM-Auflösung oder eine Soft-PWM mit weniger als 8 bit einsetzt, wird die Frequenz entsprechend höher. Bei gleicher Auflösung kann die Sofwtarelösung nicht schneller als die Hardware sein, mehr als 1 Befehl pro Zyklus gibt's nicht.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Bei LEDs spart man durch PWM meistens keine Energie, wenn man nicht gerade eine Induktivität und Freifaufdiode benutzt. Die Lichtausbeute ist über einen weiten Bereich proportional zum Strom. Es macht dann keinen Unterschied ob man den Strom gleichmäßig oder gepulsed durch die LEd schickt. Bei gleichmäßigem Strom ist die Spannung an der LED sogar geringer und ensprechend die Erwärmung der LED geringer und damit der Wirkungsgrad etwas besser. Einen echten Vorteil durch gepulsten Strom hatte man bei ganz schlechten (alten) LEDs oder Superlumineszenz LEDs, bei denen die Intensität mehr als linear Ansteigt.

    Die Farbverschiebung je nach Strom ist fast nur bei weißen LEDs deutlich ausgeprägt. Mit der PWM-Ansteuerung kriegt man aber einfach eine lineare Helligkeitssteuerung hin.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.07.2004
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    1.312
    Zitat Zitat von roboterzwerg
    duknast die helligkeit einer LED auch mit einem pori als wiederstand steuern (glaub ich)
    Ja das stimmt! Aber mein µC hat sowenig Arme...


    Zitat Zitat von shaun
    Du brauchst kein RC-Glied, damit machst Du den Vorteil der Ernergieeinsparung durch die PWM zunichte.
    Ah - danke Aber den Vorteil habe ich nicht kapiert, erklär nochmal bitte...


    Zitat Zitat von shaun
    Nur eins musst Du beachten: der Strom durch die LED darf das zulässige Maximum nicht überschreiten!
    Damit meinst Du sicher "zu keiner Zeit, auch nicht im High-Bereich der PWM", stimmts? Also lag ich mit meiner Grundannahme richtig.


    Zitat Zitat von shaun
    Wenn Du zB eine 1W-Luxeon hast, dürfte der Strom bei max 350mA liegen. Darauf begrenzt Du dann mittels Vorwiderstand oder Stromquelle und kannst mit dem PWM-Signal zwischen 0 und 100% steuern, ohne die LED zu gefährden.
    Ah - das ist ja einfach. Dann also µC->Basiswiderstand->Transistor->Vorwiderstand->LED, korrekt?


    Zitat Zitat von shaun
    Diese Ansteuerung hat noch einen weiteren Vorteil: die Lichtfarbe ändert sich im Gegensatz zur Ansteuerung mit variablem Strom nicht.
    Da habe ich wieder nicht verstanden.
    Wenn ich also mit variablem(sprich einstellbarem) Strom arbeiten würde, ändert sich die Lichtfarbe? Warum?


    Zitat Zitat von shaun
    Die PWM-Frequenz sollte aufgrund des nichtträgen Verhaltens der LED so hoch sein, dass sie nicht flimmert, also >>50Hz.
    Ja gut, ohne RC ist diese Frage nichtig...


    Zitat Zitat von shaun
    Wenn bewegte Teile beleuchtet werden, kommt es zu Mischfrequenzen, die als Flackern oder Stillstand der Teile wahrgenommen werden (Stroboskopeffekt).
    Ja genau, der Dopplereffekt mal 10. Aber ich bewege nicht (noch nicht).


    Zitat Zitat von shaun
    Mathematische Grundlagen für PWM?
    Ohne einen RC-Transistor-Mix ist diese Frage auch hinfällig...
    Es bleibt die Frage nach der Höhe des Vorwiderstandes für den Transistor.
    Und bei einer 1W-Luxeon müsste ich dann einen Transistor nehmen, der die von Dir genannten 350mA kann, richtig?


    Zitat Zitat von Besserwessi
    Bei LEDs spart man durch PWM meistens keine Energie, wenn man nicht gerade eine Induktivität und Freifaufdiode benutzt.
    Ja okay, mir gehts nicht um die Energieersparniss, sondern um die Helligkeitsregelung.


    Zitat Zitat von Besserwessi
    Die Lichtausbeute ist über einen weiten Bereich proportional zum Strom. Es macht dann keinen Unterschied ob man den Strom gleichmäßig oder gepulsed durch die LEd schickt. Bei gleichmäßigem Strom ist die Spannung an der LED sogar geringer und ensprechend die Erwärmung der LED geringer und damit der Wirkungsgrad etwas besser.
    Das spräche gegen eine PWM, korrekt? Aber einen Unterschied macht es -nach meinem Verständnis von shauns Antwort- für die Lebensdauer der LED, da kurzzeitig zuviel Strom fließt. (ohne Widerstand und PWM << 100%)


    Zitat Zitat von Besserwessi
    Einen echten Vorteil durch gepulsten Strom hatte man bei ganz schlechten (alten) LEDs oder Superlumineszenz LEDs, bei denen die Intensität mehr als linear Ansteigt.
    Okay, mein Horizont verabschiedet sich bei diesem Satz...


    Zitat Zitat von Besserwessi
    Die Farbverschiebung je nach Strom ist fast nur bei weißen LEDs deutlich ausgeprägt.
    Wieso?


    Zitat Zitat von Besserwessi
    Mit der PWM-Ansteuerung kriegt man aber einfach eine lineare Helligkeitssteuerung hin.
    Also ist es linear? Das ist doch schonmal gut.


    Allgemeine Frage: Ihr habt beide von stromabhängiger Helligkeit gesprochen. Dann ist mein Ansatz ja falsch. Ich versuche ja über die Spannung die Helligkeit zu ändern. Aber okay: Es ist ja R=U/I, so dass weniger Spannung = weniger Strom. Aber dann könnte man doch auch den Umkehrschluss ziehen: Ich begrenze den Strom, also entscheidet wieder die Spannung über die Helligkeit. Aber ich denke, es ist der Strom, weil er FLIEßT, und nicht die Spannung, da sie nur ANLIEGT, korrekt?

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    28.05.2007
    Ort
    Mannheim
    Alter
    30
    Beiträge
    270
    Nur nochmal zum Verständniss für dich:
    Mit PWM regelst du keine Spannung! Die Effektivspannung wird nur herunter gesetzt. Aber PWM schaltet ein und aus. Nix anderes

    Es bleibt die Frage nach der Höhe des Vorwiderstandes für den Transistor.
    Den kannst du pauschal auf 5kOhm setzen (dann bist du aber wahrscheinlich nicht im optimalen Arbeitspunkt) oder genau berechnen, dafür müsste man aber schon wissen welchen Transistor du nutzt und einen Blick in dessen Datenblatt werfen.

    Greetz Robodriver

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.07.2004
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    1.312
    Zitat Zitat von robodriver
    Nur nochmal zum Verständniss für dich:
    Mit PWM regelst du keine Spannung! Die Effektivspannung wird nur herunter gesetzt. Aber PWM schaltet ein und aus.
    Ja, das ist mir klar. Ich spreche ohnehin nur von Effektivspannungen.

    Im Anhang mal ein Beispiel, wie ichs bisher verstanden habe.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken led1_128.jpg  

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    28.05.2007
    Ort
    Mannheim
    Alter
    30
    Beiträge
    270
    Vom prinzip genau richtig.

    Nur das der BC547 nur 100mA ab kann.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.07.2004
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    1.312
    Das stimmt, den hab ich genommen, weil ich meinen besseren BC im Eagle nicht fand. Es ist der 139 oder 319 oder so.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    30.09.2006
    Beiträge
    734
    @thewulf
    Ganz klar ist die Beschreibung deines Problems nicht. Ich habe verstanden, dass du eine Powerled dimmen möchtest. Aber die Art wie...

    In deiner letzten Zeichnung pulst du deine LED mit einer PWM. Bei einer 1W luxeon ist der normale Strom 350mA, im Pulsbetrieb ~700mA mit Verlusten beim Wirkungsgrad. Den Vorwiderstand der LED dimensionierst du dann für die 700mA. Den Vorwiderstand für den (stärkeren) Transistor berechnest du für einen Transistor im Schaltbetrieb.
    Im Ergebnis wird die LED mit hohen Strömen gepulst, du hast in jedem Packet die volle Helligkeit und dein Auge integriert das.

    Andere Sache: RC-Glied
    Du kannst deine LED auch mit Gleichspannung füttern, was wesentlich gesünder ist. Dazu hast du keinen Stroboskopeffekt. Dafür verwendest du die vorherige Schaltung mit einem Vorwiderstand für 350mA. Den Transistor benutzt du aber nicht als Schalter, sondern als Linearregler. Die Spannung für den Transistor erzeugst du per PWM, welche du mit einem RC-Glied glättest. Dimensionierung dafür kann ich dir nicht sagen. Google "Tiefpass".
    Im Ergebnis fällt an dem Vorwiderstand + Transistor die "überfällige" Spannung ab und deine LED leuchtet weniger hell. Nachteil ist die Verlustleistung und die Regelung (forward Voltage abhängig von der Temperatur).

    Am saubersten: Schaltregler
    Stichworte dafür sind step down oder buck converter. Der Transistor wird mit der PWM als Schalter betrieben wie in der vorherigen Schaltung. Allerdings gibt es keinen Vorwiderstand für die LED. Anstelle dessen gibt es eine Spule. Die Spule integriert den Strom für dich, sie ist strombeharrend. Führt hier aber zu weit... Eine Diode bräuchtest du auch noch. Schau dir mal die Beispiele von Sprut an.
    Im Ergebnis wird deine LED mit nahezu Gleichsspannung (abhängig vom Glättungskondensator) betrieben. Verlustleistung ist nahe null. Und natürlich dimmbar

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •