-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: H Bridge Wie rechne ich das???

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    22.11.2007
    Beiträge
    6

    H Bridge Wie rechne ich das???

    Anzeige

    Hi,
    ist mein erster Beitrag hier und Such verzweifelt rat!!!
    hab schon in der Suche geschaut aber nix verwendbares gefunden!!!
    Auch google spuckt nur wenig raus!
    ich kriegs nicht auf die Reihe R1 R2 pR1 pR2 zu berechnen.
    wie man sehn kann sind die pR`s Pullup Widerstände.
    sie sollen verhindern dass es den ULN verbrät.
    es dürfen maximal 100mA an der Basis der Transen anliegen, wegen des ULN. sagt jedenfalls mein Lehrer!

    wär echt super froh wenn mir das einer Erklären könnte!!!
    Vielen Dank im Voraus!!!
    mfg
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken h_bridge.jpg  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.10.2007
    Ort
    41462 Neuss
    Alter
    49
    Beiträge
    375
    also zum einen besteht der sinn von hausaufgaben darin, zu ARBEITEN.

    haste mal ein datenblatt zum UNL2803, BD520S und BD243B besorgt?
    welche betriebsspannung wird verwendet (ohne kann man keine konkreten widerstandswerte berechnen) ?

    mach ne liste der betriebszustände der schaltung (transistor an / transistor aus) und betrachte jeden Zustand erst mal für sich.
    zeichne die schaltung für einen der zustände und trage alle spannungen/ströme mit namen und richtung ein!

    schau dir an, was man unter den kirchhoffchen regeln versteht.

    schau dir deine unterrichtsmitschriften der letzen jahre an, vermutlich hat dir dein lehrer bereits alles mitgeteilt, was du wissen mußt!

    bezahl einen nachhilfelehrer - auch studenten brauchen geld!

    wenn alles nichts hilft: werde wirt oder betriebswirt

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.186
    Schau dir genau an welches Potential die Transistoren brauchen um durchzuschalten, den max. Strom hast du, der Rest ist Ohmsches Gesetz.

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    22.11.2007
    Beiträge
    6
    hat sich erledigt, danke für die super antwort Fumir.
    soweit waren wir selbst schon. meine Sorge war nur ob die R1/2 mit dem pullup zusammenhängen könnten!....

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.10.2007
    Ort
    41462 Neuss
    Alter
    49
    Beiträge
    375
    natürlich hängen die R1/2 mit den pullups zusammen. ob das aber ne rolle spielt, kommt auch darauf an, wie genau die schaltung dimensioniert werden muss: wenns nur drum geht ein paar mA zu schalten, dann kann man hier und da fünfe grade sein lassen und alles so dimensionieren, dass es eben irgendwie geht. aber wenn man z.b. damit ströme schalten will, die am limit der transistoren sind, dann muss man eben etwas genauer rechnen. sonst werden die dinger eben wärmer als unbedingt nötig. dann hängt das auch noch davon ab, wie schnell geschaltet werden muss/soll.

    deine fragestellung war eben sehr unpräzise, was es generell schwer macht ne sinnvolle antwort zu geben. die formulierungen deuteten auch nicht gerade auf fachliche kompetenz im übermaß hin das scheint mir auch auf euren lehrer zuzutreffen, denn die pr1 sind gänzlich überflüssig. insbesondere haben sie nix damit zu tun, das der uln geschützt werden müßte. der ausgang des uln ist im wesentlichen der (nicht weiter beschaltete) kollektor eines transistors. pr2 sind daher nötig, damit überhaupt strom von + durch die basis von bd243 fliesen kann. für die oberen transistoren ist das aber nicht nötig. hier fließt der strom einfach von der basis des bd520 über r1 in den kollektor der uln ausgangstransistoren. insofern ist auch für die oberen und die unteren transistoren eine unterschiedliche betrachtungsweise und rechnung nötig.
    die pr2 dürfen nicht zu klein gewählt werden, da sonst die uln transistoren gerade durch den strom der durch pr2 fließt zerstört werden könnte.

    alles in allem glaube ich wirklich nicht, dass ihr schon so weit wart, wie ihr glaubt
    aber das wird eurem lehrer vermutlich nicht weiter auffallen *fg*

    ps: der BD243 und der BD520 passen leistungsmäßig auch nicht zusammen. und ohne freilaufdioden wird ein ausreichend starker motor die transistoren früher oder später killen, ganz egal was für widerstände ihr da reinbastelt. scheint mir alles in allem eine ziemlich fragwürdige aufgabenstellung zu sein. nur mal aus neugier: an was für ner schulart ist das denn angesiedelt?

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    22.11.2007
    Beiträge
    6
    Hi Fumir
    die Schulart die ich besuche is das 2BKI (2jähriges Berufskolleg im Bereich Informations- und Kommunikationstechnik).
    Das Problem mit den Dioden haben wir heute schon gelöst!!!
    nur für die TRansistoren können wir nix! Wir sollten dass nehmen was
    da ist!!!
    Das ganze soll ein Projekt über das ganze Jahr sein und soll eigentlich
    selbständig (ohne Hilfe vom Lehrer) erledigt werden!
    Wir sollen einen Roboter bauen, der auf einer schwarzen Linie fährt!!!
    hört sich unspektakulär an ist für mich allerdings ne ziehmliche Herausforderung!
    das gestell (chassie) ist vom Robby RP5 und auch die zwei Motoren sind
    im Gestell!
    Diese H Bridge soll nun die zwei motoren zum laufen bringen!

    Vielen Dank für eure Hilfe!
    über Tipps und Tricks würde ich mich freuen!!!

    mfg

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.186
    Für eine Berechnung fehlt noch die Spannung.
    R1 = Betriebsspannung/100mA
    R2 = 0 Ohm
    PR1 = 10k
    PR2 = Betriebsspannung/100mA
    Wie ihr den ULN ansteuern müsst wisst ihr hoffentlich.

    Wie ihr das Problem mit den Dioden gelöst habt würde mich interessieren.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.10.2007
    Ort
    41462 Neuss
    Alter
    49
    Beiträge
    375
    na dann gutes gelingen. hab selbst auch mal so was ähnliches wie 2BKI gemacht.

    wenn der bot nur die linie entlang soll, dann braucht ihr eigentlich keine h-brücke, denn es genügt dann wenn die motoren in eine richtung laufen.

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    22.11.2007
    Beiträge
    6
    hallo!
    hmm so einfach ist das ja nicht! die Linie kann ja auch Kurven haben!
    und deswegen müssen beide Motoren einzeln angesteuert werden damit der Roboter in verschiedene Richtungen fahren kann, oder???
    Vielen Dank für deine Antwort fumir!
    wir haben jetzt für PR1 und PR2: 620 Ohm, für RC: 5,5 Ohm, R1:550 Ohm und R2: 680 Ohm! Die Betriebsspannung ist: 7,2 V.
    mfg

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    Wenn die kurven nicht allzu eng sind, kann man auch mit nur einer Motorrichtung auskommen. Sobald ein Motor langsamer ist als der andere, dreht sich der Bot. Damit lässt sich ein Linienfolger sogar mit minimalstem Aufwand bauen: sieht der Bodensensor weiß, läuft der eine Motor, bei Schwarz der andere.

    Dürft ihr ein fertiges H-Brücken-IC verwenden? Das würde die Schaltung deutlich vereinfachen, außerdem könnt ihr dann nicht mit falschen Steuersignalen die Transistoren grillen... In eurem Leistungsbereich nimmt man heutzutage fast nur noch Treiber-ICs. Einzeltransistoren sieht man eigentlich nur noch bei China-Spielzeug, wo es auf jeden Cent ankommt, und bei großen Leistungen.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •