-
        

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Optokoppler Ansteuerung

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.06.2007
    Alter
    28
    Beiträge
    137

    Optokoppler Ansteuerung

    Anzeige

    Hallo,

    da ich neu bin und noch wenig Erfahrung mit der Elektronik habe, wollte ich fragen ob die folgende Ansteuerung eines Optokopplers (von Pollin) korrekt ist.
    Der hat eine Ansteuerspannung von 5V, also müsste ich ja rein theoretisch die Diode an einen Ausgang des Mikrokontrollers hängen können.

    Aber nun die Schaltung:



    Grüße
    MezzoMix

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    21.04.2006
    Ort
    Dortmund
    Alter
    30
    Beiträge
    379
    Sieht gut aus. Die einzige Sache die du berücksichtigen musst, ist der Strom den die LED im Opto benötigt. Normalerweise ist der aber nicht so hoch, sodass du ohne Probleme die Schaltung so betreiben kannst wie du sie skizziert hast. Der Widerstand repräsentiert natürlich nur den eigentlichen Verbraucher denke ich aber das sollte ja klar sein

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.06.2007
    Alter
    28
    Beiträge
    137
    Ja, der Widerstand ist klar...wollte ja keinen Kurzschluss

    Gut, alles klar. Danke!

    Edit:
    laut Datenblatt hat der (bei Input) einen Vorwärtsstrom von 60mA aber das müsste der Controller doch eigentlich verkraften oder?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von ManuelB
    Registriert seit
    15.06.2006
    Alter
    38
    Beiträge
    1.246
    Ich könnte mir noch eine Vorwiderstand für den Opto auf der Diodenseite vorstellen. Eine "normale" Diode läuft auch nicht so einfach an 5V.

    MfG
    Manu

  5. #5
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Der Eingang des Optokopplers ist eine Diode.
    Die verträgt maximal 60mA.
    So ist das im Datenblatt gemeint.
    Besser (normalerweise) man betreibt sie mit weniger Strom und begrenzt den Strom mit einem Widerstand auf 10mA -20mA.
    Manfred

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.06.2007
    Alter
    28
    Beiträge
    137
    Auch wenn ihr mich jetzt vielleicht alle für beklopt haltet, aber wie berechne ich den?

    Also, wenn ich den Widerstand berechnen soll, wo eine bestimmte Spannung abfällt, geht doch so:

    Spannung die Abfallen soll 2V. Betriebsspg.: 5V
    Strom einer LED: 20mA
    5V - 2V = 3V
    R = U / I = 3V / 20mA
    R = 150Ohm

    Aber wie berechne ich den, um einen Strom zu begrenzen?

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Die Rechnung stimmt doch schon fast, bis auf die kleinigkeit das die LEDs in Optokopplern IR Leds sind und damit die Spannung an der LED nicht 2 V sondern mehr 1,2 V bis 1,5 V sein wird.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.555
    Zitat Zitat von MezzoMix
    ... Widerstand ... laut Datenblatt hat der (bei Input) einen Vorwärtsstrom von 60mA aber das müsste der Controller doch eigentlich verkraften oder?
    ... ich vermute, dass mit "der" Dein Optokoppler gemeint ist.

    Hier solltest Du nochmal ein DAtenblatt durchlesen. Auf S 242 steht in meinem Datenblatt vom mega8 unter Absolute Maximum Ratings der Wert: DC Current per I/O Pin .... 40.0 mA.
    Denk Dir mal was dazu.

    Und wenn ausserdem dort steht: DC Current VCC and GND Pins ... 300.0 mA wird das wohl in Summe nicht wirklich 600 mA ergeben. Das was Du am out-pin brauchst muss natürlich irgendwo reinfliessen - je mehr pins was brauchen . . .
    Ciao sagt der JoeamBerg

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •