-         

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: ATmega88 avrdude problem

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    18.09.2004
    Beiträge
    26

    ATmega88 avrdude problem

    Anzeige

    Hallo,

    ich hab da ein Problem mit einem selber zusammengereimten Board mit nem Atmega88.

    Das Problem tritt beim Flashen auf, und zwar spuckt avrdude folgende Zeilen aus:
    Code:
    avrdude: AVR device initialized and ready to accept instructions
    
    Reading | ################################################## | 100% 0.00s
    
    avrdude: Device signature = 0x000102
    avrdude: Expected signature for ATMEGA88 is 1E 93 0A
             Double check chip, or use -F to override this check.
    
    avrdude done.  Thank you.
    NUR: die Device Signature ist jedes mal anders....

    meine Schaltung:
    http://werner.nohostname.de/upload/bild2.png

    der ISP den ich verwende hätte genau diese Pinbelegung...

    Da ich Informatiker bin und Einsteiger hab ich leider nicht die leiseste Ahnung woran das liegen könnte.

    Danke für die Hilfe!
    Viele Grüße,
    Werner

  2. #2
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    18.09.2004
    Beiträge
    26
    Problem gelöst...
    Man sollte doch hald doch reset mit vcc verbinden (über 10k)
    hatte wohl n paar viele resets gemacht der chip...

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Die Schaltung könnte noch an paar kondensatoren an der Versorgungsspannung gebrauchen: Vor dem Spannungsregler ein Elko und Keramikkondensator; zwischen VCC und GND gehört auch noch so ein 100nF Kondensator. Macht die Schaltung etwas zuverlässiger und verringert die Funkstörungen, was bei einer Funkuhr eventuell von bedeutung ist. Bei Störungsarmer Umgebung sollte es eigentlich auch ohne die 10 K an Reset gehen, aber schaden tun die natürlich nicht.

  4. #4
    Hallo erstmal.

    Grundsätzlich beschaltet man einen Bipolartransistor, indem man den Basisstrom durch einen Vowiderstand begrenzt. Mit Motor und Trafo hast du ziemlich aggressive Bauteile, die direkt über die Basis-Emitter-Strecken von Transistoren an den AVR angeklemmt sind. Aufgrund deren Induktivität kann das den AVR ziemlich stressen bis fetzen. Die Sachen mit R1 und R4 funktionieren auch nicht so ganz, da an MOTOR_VCC und TRAFO1 maximal ca. 4,4 V anliegen können.

    Wenn du die Versorgung der Schaltung über +12V und GND(das von Eagle) vornimmst, so liegen D1 und D2 in Reihe. D2 würde ich mir einsparen.

    Gruß

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.186
    Und wenn du vielleicht am Ändern bist, du hast AVCC ausgelegt als würdest du den ADC verwenden wollen. Dann solltest du AREF über 100n an GND legen. Wenn man den Pin fest auf VCC schaltet und dann intern auf 2,54V legt, hat man den Eingang sehr schnell gegrillt.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Die beschaltung der Transistoren ist wirklich sehr seltsam. Auch T4 wird auch mit Widerstand an der Basis nicht funktionieren, da am Emitter kein Lastwiederstnd nach GND ist.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •