-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Zahnrad/-adapter für Servos

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.10.2007
    Beiträge
    76

    Zahnrad/-adapter für Servos

    Anzeige

    Hallöchen!

    Ich bin auf der Suche nach einer Art Adapter, mit dem man ein Zahnrad direkt auf ein Servohorn montieren kann bzw. Zahnrädern, die ohne Adapter darauf passen. Gibt's sowas? Ansonsten müsste ich halt versuchen, die Zahnräder auf eine Servoscheibe zu schrauben... eher unschön oder? Ich hoffe ihr habt 'nen Tip für mich.

    Gruß, Thomas

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Eines habe ich auf eine Steuerscheibe geschraubt http://video.google.de/videoplay?doc...13390261&hl=de .
    Ein anderes habe ich mit einem Schälbohrer konisch aufgerieben und dann mit Beilagscheibe auf die Servowelle geschraubt http://www.youtube.com/watch?v=B5b77TkEQmg .

    Man muss dabei schon aufpassen, dass die Konstuktionen zentrisch werden, (bzw. den Modul nicht zu klein wählen).
    Beim Aufschrauben und Anpressen des Konus ohne Verzahnung mit der Servowelle ist das nutzbare Moment nicht sehr groß.
    Manfred

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Klingon77
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Hunsrück
    Alter
    56
    Beiträge
    2.543
    hi,

    ich habe schon mal kleine Kugellager mit Spezial Buchsen- und Lagerkleber von Conrad einfach in eine Bohrung geklebt.

    Das hat prima funktioniert. Die Lager hielten "bombenfest"!

    Mit dem Kleber kannst du einen Spalt bis 0,15mm überbrücken.


    1) Das Zahnrad auf den Außendurchmesser des Servohornes aufbohren

    2) Das Zahnrad mit den flachen Seiten in den Schraubstock spannen und jeweils am Bohrungsanfang einige kleine Körnerschläge in der Bohrung plazieren.

    3) Das Zahnrad wird mit dem gleichen Bohrer nochmals durchbohrt. Von den Körnungen bleiben nur noch die Vertiefungen übrig.

    4) Das Zahnrad dann mit Hilfe des Buchsenklebers auf das gewünschte Servohorn schieben und verkleben. Die Körnungsvertiefungen fungieren dabei als formschlüssige Verbindung zwischen dem Kleber und dem Zahnrad.

    Das geht natürlich nur mit metallenen Zahnrädern. Bei passendem Kleber sollte es aber auch möglich sein, Kunstsoffzahnräder zu verwenden.

    Das nutzbare Drehmoment ist, wie Manf schon geschrieben hat, dabei ebenfalls nicht so groß.
    ------------------------------------------------------------------------------------

    evtl. könntest du auch ein Zahnrad mit einem "Bund" und Madenschraube zum klemmen verwenden.
    In dem Fall würde ich im 120 Grad Winkel noch zwei Madenschrauben anbringen (also insgesamt 3 Madenschrauben). Dann kann das Zahnrad beim Anziegen der Madenschrauben in mehreren Durchgängen nicht so leicht kippen.

    Gruß, Klingon77
    Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln - http://www.ad-kunst.de

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.10.2007
    Beiträge
    76
    Keine Verzahnung, kein Drehmoment, so viel steht fest und genau das ist ja das Problem. Warum gibt's keine Zahnräder, die auf die Servohörner passen?! Den geringsten Verlust bzgl. des Drehmoments erreicht man wohl indem man das Zahnrad an eine auf das Horn passende Servoscheibe montiert (am besten kleben und schrauben) und diese dann zusätzlich mit dem Horn verschraubt. Hätte hier ne passende Scheibe mit 35mm Durchmesser, drei oder vier Schrauben zusammen mit etwas Kunststoff Schweiß-Kleber sollten den Kraftverlust minimieren.
    Was haltet ihr prinzipiell von der Effizienz einer solchen Konstruktion. Wie viel Kraft geht durch Reibung verloren, wenn man ein Getriebe aus zwei Zahnrädern verwendet, das eine 1:1 Übersetzung hat? Bei ausreichend großen Zahnrädern vermute ich eine zu vernachlässigenden Verlust, was meint ihr?

  5. #5
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Das mit der Konstruktion auf der Scheibe sollte schon gehen.
    Auf Präzision achten oder den Modul wie gesagt etwas reichlich wählen, (und trotzdem präzise zentrieren).
    Zu den Verlusten kann man sich ja denWirkungsgrad von Faulhaber Kleingetrieben ansehen.
    Wenn die Leute bei Planetengetrieben mit hoher Übersetzung 90% pro Stufe schaffen dann sollte ein ähnlicher Wert bei einer Verzahnung mit großen Zahnrädern drin sein.
    http://www.faulhaber-group.com/uploadpk/d_22E_DFF.pdf

    Wenn man sich die Zahlen in der Tabelle von Faulhaber ansieht, dann sieht es auf den ersten Bilck fast so aus, als ergäbe sich der Wirkungsgrad eta aus den Parametern
    Ü = Übersetzungsverhältnis und
    G = Anzahl Getriebstufen zu

    eta = 0,95^G * Ü^-0,05

    Damit könnte man mit Ü=1 und G=1 auch eta = 0,95 erreichen.
    Das ist sicher auch möglich.
    Diese Beschreibung ist aber nur empirisch, sie trifft andererseits für die Tabelle ganz gut zu.
    Aufgetragen sind die Wirkungsgrade über der mittleren Übersetzung pro Stufe für den Parameter Anzahl der Getriebestufen.
    Grüne Linien Formel, blaue Punkte Tabellenwerte.
    Manfred
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken getriebe_wirkungsgrad_beispiel__.gif  

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    14.11.2003
    Beiträge
    813
    Hallo

    Hab fuer meinen 1/16 Lkw auch ein Zahnrad/Zahnstagnekombination realiesiert. Die Teile sind von Lego und erstaunlich robust und insgesamt hat die Lenkung sehr viel Kraft. War vorher ein Lenkservo drin der die Lenkung im Stand nur sehr schwer bewegen konnte.
    Der neu eingebaute Servo war so verhunzt das ich ihn eigentlich wegschmeissen wollte. Nun hat er eine neue Aufgabe bekommen.
    Nun ist die Kraft so gross das man kaum mit der Hand gegenhalten kann.
    Das Zahnrad wurde mit der Proxxon solange bearbeitet bis es auf den Vierkant des Servos gepasst hat. Orginal-Schraube und Unterlegscheibe geben zusaetzlich halt fuer das Drehmoment.
    Bilder:






    MFG

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.10.2007
    Beiträge
    76
    hab bei meinem zahnrad im endeffekt einfach das loch für die aufnahme der welle vergrößert sodass es nur noch ein wenig kleiner war als der durchmesser des servohorns. hab dann den servo in die gefriertruhe gelegt und das zahnrad erhitzt. habs dann draufgesetzt, nach ein paar minuten war die verbindung bombenfest

    danke für eure hilfe!

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    18.02.2006
    Ort
    Köln
    Beiträge
    20
    wie weit lassen sich die Räder denn mit dieser Zahnrad/-Stangenkombination drehen? Hast du den Servo gehackt?


    Welche Schrauben passen in Servos? Ich habe nämlich das gleiche Problemchen wie der Threaderöffner. Sind das m2 oder m2,5?

    Ich habe nämlich einen selbstgehackten Hitec 805bb, mit dem ich einen Riemenantrieb basteln wollte für einen Remotehead. Alternativ auch eine Zahnradübersetzung. Ich habe noch nicht raus, was besser wäre.

    Aber falls es jemanden interessiert: der 805bb ist ein Starker Analogservo (25kg bei 6V) und extrem einfach zu hacken. Das ist sogar reversibel!!! Man brauch also nicht erst den Poti entfernen und Widerstand einlöten etc.

    Das nur mal so am Rande.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.07.2004
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    1.312
    Cool, wo gibts den denn und wie teuer ist er denn, der 805bb @schurald?

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    11.08.2005
    Beiträge
    178
    hier die geheime url zum 805bb: http://www.google.com/search?q=805bb

    SCNR

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •