-
        

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Wecker mit Nokia LCD und Sensortastern

  1. #1
    Murus
    Gast

    Wecker mit Nokia LCD und Sensortastern

    Anzeige

    Hallihallo zusammen,

    ich habe meinen alten Quarzwecker durch einen Eigenbau ersetzt, hatte gerade ein bisschen übrige Zeit

    http://mauerer.m.googlepages.com/DSC...F0109-full.jpg

    Der neue Wecker hat ein Gehäuse aus gebürstetem Alu und zeigt die Zeit auf einem Nokia 3310 Display an. Als weitere Besonderheit sind 4 nicht mechanische Taster eingebaut, welche die Leitfähigkeit der Haut ausnutzen, um das Gate eines FET umzuladen und sich so auswerten lassen.

    Als Controller wird ein Mega88 im MLF Gehäuse eingesetzt.

    http://mauerer.m.googlepages.com/DSC...F0038-full.jpg

    Der Taktgeber ist ein 32768 Hz Quarz, welcher den Timer2 asynchron taktet und so den Power-save Modus zur Option macht. Die durchschnittliche Stromaufnahme liegt bei 0.1mA (30s Licht / Tag).

    Die Hintergrundbeleuchtung wird durch 6 orange SMD Leds bewerkstelligt, welche durch eine matte Plexiglasscheibe auf das LCD leuchten.

    Weitere Infos, auch zur Ansteuerung dieser LCDs gibts auf meiner Page:
    http://mauerer.m.googlepages.com/lcdwecker

    Gruss
    Mario

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.06.2004
    Ort
    Bad Schussenried in Oberschwaben
    Alter
    28
    Beiträge
    1.461
    Hei

    Cooles Teil. Vor allem das Gehäuse ist cool. Aus dem vollen gefräst?
    Mein Wecker ist auch letztens abgekratzt, und ich überlege mir die ganze Zeit, wie man da wohl was passendes zaubern könnte... (ich hätte gerne irgendwie diese Projektionsuhr wieder...)
    Ich hab mir überlegt, dass das als ARM-Übungsprojekt keine schlechte Idee wäre. Naja. Man könnte auch einen DAC einbauen, und den dann (ich pflege meinem Wecker morgens immer eine mitzugeben ... unterbewusst versteht sich) bei zu fester Betätigung des "Snooze"-Tasters ein "AUA!!" sagen lassen oder so...
    Mal sehen. Muss man halt alles programmieren...

    VLG Tobi
    http://www.tobias-schlegel.de
    "An AVR can solve (almost) every problem" - ts

  3. #3
    Murus
    Gast
    Das Gehäuse war einmal 3 15mm Aluplatten. Die hinterste hat 4 Löcher für die Batterien, die vorderste ist eine "Schale" für die Elektronik und die mittlere besteht nur aus einem "Rand", als Abstandshalter. Die Platten wurden also verschieden zurechtgefräst und werden durch 2 M4 Schrauben zusammen"gesandwicht".

    Mein Wecker wurde extra so programmiert, dass er durch "grobe Gewaltanwendung" nicht abgeschaltet werden kann; man muss den Finger mindestens 2 Sekunden auf dem obersten Taster lassen, damit er Ruhe gibt. Heisst also halb aufstehen, drehen, den Kopf heben, Hirn hochfahren etc. und schon ist man halb wach

    Ja, ne Projektionsuhr wär geil... die Zeit an die Decke malen... am besten mit einem Laser-Projektor Da hätte der ARM dann auch Berechtigung...

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.06.2004
    Ort
    Bad Schussenried in Oberschwaben
    Alter
    28
    Beiträge
    1.461
    Wie schwer ist das Ding?

    Ich hätte nen Druckabhängigen Widerstand eingebaut... da könnte man das dann schön in Newton ausgeben...
    Ich weis nicht, mein Gehirn hat einen lustigen Sleepmode; da schaltet es Wecker, Handy und alles aus, und schläft dann weiter - ich weis aber nix davon. Deshalb setze ich immer auf eine ziemlich laute "Primärweckung", um gleich in ein halbwegs brauchbares Runlevel zu kommen...

    Ja, man könnte von einem LCD die reflektierende Schicht abziehen. Den Polfilter sollte man halt dranlassen.
    Naja. Mal sehen

    Der ARM ist für sowas sicherlich überdimensioniert, aber zum Üben ist das keine schlechte Sache...

    VLG Tobi
    http://www.tobias-schlegel.de
    "An AVR can solve (almost) every problem" - ts

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.06.2004
    Ort
    Bad Schussenried in Oberschwaben
    Alter
    28
    Beiträge
    1.461
    Wie schwer ist das Ding?

    Ich hätte nen Druckabhängigen Widerstand eingebaut... da könnte man das dann schön in Newton ausgeben...
    Ich weis nicht, mein Gehirn hat einen lustigen Sleepmode; da schaltet es Wecker, Handy und alles aus, und schläft dann weiter - ich weis aber nix davon. Deshalb setze ich immer auf eine ziemlich laute "Primärweckung", um gleich in ein halbwegs brauchbares Runlevel zu kommen...

    Ja, man könnte von einem LCD die reflektierende Schicht abziehen. Den Polfilter sollte man halt dranlassen.
    Naja. Mal sehen

    Der ARM ist für sowas sicherlich überdimensioniert, aber zum Üben ist das keine schlechte Sache...

    VLG Tobi

    Edit: Ich liebe meinen WLAN-AP! Wenns geht bitte einen der doppelten Posts löschen, ich kanns ned...
    http://www.tobias-schlegel.de
    "An AVR can solve (almost) every problem" - ts

  6. #6
    Murus
    Gast
    Voll bestückt hat er 400g...

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    21.07.2007
    Ort
    Greudnitz
    Alter
    29
    Beiträge
    344
    Hi,

    schönes Teil.

    Wo hasten die Taster her?

    Gruß
    Kollaps einer Windturbine
    (oder: Bremsen ist für Anfänger )

  8. #8
    Murus
    Gast
    Siehe meine Homepage(Link oben), dort sind auch Schaltpläne für die Taster

    Eigenbau natürlich
    Das innere Metallstück des Tasters ist aus einem Eisennagel abgetrennt.
    Sind keine mechanische Taster, sie nutzen den Hautwiderstand aus. Mit dem Finger "schliesst" man (hochohmig) den Kontakt zwischen innerem Metallstück und Gehäuse. Dies zieht das Gate eines kleinen P-Kanal FET auf GND (= Gehäuse) und lässt den FET so durchschalten, was den Eingang des Controllers auf High zieht. Berührt man den Taster nicht mehr, wird das Gate des FET durch einen hochohmigen (10M) Widerstand(Pullup) wieder auf VCC gezogen. Der FET sperrt und ein Pulldown zieht den Controllereingang auf Masse.
    10nF am Gate beseitigen den Netzbrumm.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    30.10.2005
    Beiträge
    139
    Was bringt einen Menschen dazu einen µC im MLF gehäuse zu verbauen?
    wie hast das gelötet?

    aber cooles teil.
    so long

  10. #10
    Murus
    Gast
    Ich konnte 10 Mega88 im MLF für 5 Euro kaufen... also müssen die weg

    Löten geht unter dem Binokular und mit Flussmittel ganz gut (also "normal" mit Lötkolben)... Das Foto oben zeigt die Aufnahme durchs Binokular. (konnte ich gratis aus der Firma des Vaters "mitgehen" lassen)

    Ausserdem sehe ich es als "Herausforderung" an, eine selbst entwickelte Schaltung in Bezug auf die Grösse möglichst klein zu gestalten... und immer kleiner und kleiner Am Layout sitzt man dann halt schon mal ne ganze Weile, aber das finde ich ja das Schöne, es ist fast wie "Kunst".

    http://mauerer.m.googlepages.com/DSC...F0045-full.jpg

    Gruss
    Mario

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •