-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: LEDs nachleuchten lassen

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    16.10.2004
    Ort
    München
    Alter
    42
    Beiträge
    36

    LEDs nachleuchten lassen

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo, hier im Forum habe ich einen Beitrag gefunden indem gesagt wurde, dass man mit einem Kondensator hinter LED und Widerstand die LED nachleuchten lassen könne und dass man davor in Reihe noch eine Diode setzen sollte um das leersaugen des Kondensators durch andere Verbraucher am Bordnetz zu verhindern.

    Ich habe 3 blaue LEDs 3,1V 0,02A und einen 255 Ohm Widerstand in Reihe geschaltet.

    Diese möchte ich nun nachleuchten lassen.

    Ich habe bei Reichelt mal nach Kondensatoren geschaut und musste feststellen dass diese eine Nennspannung von 63V bis 100V haben, ist dass die Ausgangsspannung? weil ich will das ganze im Auto verbauen wo ich ja bei laufendem Motor 14,4V habe. Ich will die LEDs ca. 30 Sekunden nachleuchten lassen.

    Jetzt meine Frage, welchen Kondensator und welche Art Diode brauche ich da?
    Muss ich da noch was anderes wie einen Widerstand oder so vorschalten?

    Danke

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    26.03.2006
    Ort
    WOB
    Beiträge
    630
    das was bei Kondensatoren angegeben ist, ist die maximal zulässige Spanung!

    die Zeit kannst du ausrechnen. ich würde das ganze zunächst mal mit der Konstante Tau = R*C versuchen, also C = 30s / R

    Im Kfz reichen also 25V Typen
    Als Diode nimmst du ne normale 0815 Diode, die deinem Strom standhält. Ne 4007 sollte es schon tun.
    Gruß Thomas \/

    Alles über AVR, PIC und CAN
    blog.cc-robotics.de

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    25.11.2003
    Beiträge
    1.111
    Ja, man kann schätzungsweise sagen, nach 6tau ist der C leer. Bis dahin entlädt er sich langsam, d. h. Deine Diode wird langsam dunkler. Für 30s brauchst DU schon einen recht dicken C.
    Besser wäre eine Zeitverzögerungsschaltung.
    Gruß

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.06.2005
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    43
    Beiträge
    5
    Wenn der Geldbeutel keine Rolle spielt, nimm doch einfach Goldkaps - sind Teuer aber extreeem effektiv.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    06.03.2007
    Beiträge
    176
    500.000µF oder 500mF oder 0,5F (Goldcap)

    das liefert 0,02A für 25-40s , die Spannung sinkt ~ um 1V ( F heisst ja As/V ) also 0,02A für 30 Sekunden gibt 0,6 As und wenns noch leuchten soll, maximal 1V Spannungsabfall )

    wird aber pro LED teuer, billiger ist ein Atmel der per Timer dimmt oder den Nachlauf macht

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    16.10.2004
    Ort
    München
    Alter
    42
    Beiträge
    36
    oh mein Gott,
    wofür stehen denn tau und C?
    R ist klar das wird der Widerstand in Ohm sein
    Kann mir einer bitte die Formel erklären?

    Also ok, 10 Sek tun es auch.

    Ich habe jetzt die Diode 4007 für 0,57 Euro bei Conrad gefunden
    Typ: BY 550-400
    U: 400V
    I: 5 A

    Der größte Kondensator den ich bei Conrad mit 25V gefunden habe ist der hier MINI EL KONDENSATOR 100µF 25V -40/105 GR
    Der wird schätze ich mal nicht reichen oder?


    Kann mir jetzt einer noch eine Bezeichnung für den passenden Kondensator nennen?

    Kann ich das dann einfach so wie im ersten thread beschrieben zusammenlöten oder benötige ich dann doch noch was?

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    16.10.2004
    Ort
    München
    Alter
    42
    Beiträge
    36
    Das mit dem Atmel ist ne gute Idee
    Überlege mir schon mir die passende Hardware zuzulegen.
    Wie gesagt ich bin kompletter Neuling auf dem Gebiet und bräuchte da einige Tipps.

    Wie kann ich den den Atmel dazu veranlassen die LEDs zu dimmen, kann ich denn damit auch die Stromstärke regeln? Da brauche ich doch bestimmt neben den LEDs dem Widerstand und dem Atmel noch was anderes oder?

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    07.07.2006
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    454
    Wenn du 3 LED mit je 20mA 30 Sekunden lang nachleuchten lassen willst, dann brauchst du einen Kondensator so gross wie eine Mülltonne.
    Nimm einen Transistor oder FET und häng den Kondi an die Basis/Gate. So muss der Kondi nur den Steuerstrom speichern.

  9. #9
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    16.10.2004
    Ort
    München
    Alter
    42
    Beiträge
    36
    Bin ja schon mit meinen Wünschen auf 5 bis 10 Sek runtergegangen.
    ich habe mir jetzt
    1 x RN-Control 1.4 Mega32 (fertig aufgebaut) (FEctrl32) = 51.90EUR
    1 x Bascom USB-ISP-Programmer (Programmierkabel) (usb_isp) = 43.91EUR

    bestellt und werde es mal mit einem Atmel testen wie jar es vorgeschlagen hat.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    25.11.2003
    Beiträge
    1.111
    Diese Hardware nur für diesen Zewck zu nutzen ist natürlich mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
    Wie Johnny P schon sagte, reicht ein Transistor oder FET sowie ein Vorwiderstand. Die Schaltung findest Du im Netz. Such' mal nach Ausschaltverzögerung oder . Sowas gibt es auch für Autos (Innenraumbeleuchtung).
    Gruß

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •