-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: LED in 12m Entfernung erkennen

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    28.09.2005
    Beiträge
    12

    LED in 12m Entfernung erkennen

    Anzeige

    Mein Ziel ist es eine Makierng mit grünen LEDs in 12Metern Entfernung zu erkennen. Die LED blinkt zudem mit 2,5Khz.

    Dazu bin ich gerade dabei eine Fotodiode an meinen µC anzuschliessen. Dazu habe ich an einen Tranzimpedanzwandler (Strom -> Spannung) wie bei wikipedia angeschlossen. (s. BIld). Ich möchte jetzt aber die Empfindlichkeit in einem bestimmten Bereich, zwischen 10µA und 15µA verstärken, um später das normale Umgebungslicht herausfiltern zu können. Ich könnte mir vorstellen das dies mit einem Suptrahierer möglich ist der immer 10µA(später zweite Fododiode) abzieht und anschließend erst verstärkt. Aber wie baue ich so etwas auf?

    Gruß Olaf
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken dsc00775.jpg  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Umständlich und Fehleranfällig. Richtiger wäre, hinter dem TIA kapazitiv auszukoppeln und dort erstmal die 2,5kHz herausfiltern, dann kannst Du in Ruhe auswerten.

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    28.09.2005
    Beiträge
    12
    hm ich verstehe nicht ganz was du mit kapazitiv auskoppeln meinst? Eine Kapazität in reihe und dann erst an den ADC. Ich wollte eigentlich die 2,5kHz nutzten um die Makierung von anderen sochen zu unterscheiden.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Natürlich willst Du das. Aber Dein 2,5kHz-Nutzsignal wird auf größeren Störsignalen "reiten", und die willst Du nicht mit digitalisieren. Daher hinter dem TIA erstmal die Gleichspannung "wegwerfen" - spart Dir die 2. Fotodiode fürs Umgebungslicht und die damit einhergehende Ungenauigkeit - sprich einen Kondensator in Reihe schalten und dann filterst Du noch das Geflacker von Leuchtstofflampen usw weg - daher ein Bandpass für 2,5kHz. Und was da raus kommt kannst Du dann mit dem ADC umsetzen

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    28.09.2005
    Beiträge
    12
    Hi

    vielen dank erstmanl für den guten Tipp mit der Kapazität.
    Ich habe nochmal die schaltung aufgezeichnet.

    Der verstärker hat einen Fator von 10 und der Bandpass (2kHz - 3 kHz) mit einem 2 Stufigen Buterworth.
    Was ich nicht weiß ist wie groß die Kapazität zum auskopplung der Gleichspannung sein muss und ob es sinn macht nach dem Bandpass noch einmal zu verstärken.

    Eine weitere frage ist, wie mann mit dem ADC die 2,5kHz detektieren kann, softwärteechnisch?

    Viele Grüße Olaf
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken sensor_144.jpg  

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    26.03.2006
    Ort
    WOB
    Beiträge
    630
    Um die Kapazität zu bestimmen musst du dir zunächst überlegen wie groß der Blindwiderstand sein soll. Dann gilt die allg. Formel:

    Xc = 1/( 2* Pi * f * C )

    => C = 1/( 2* Pi * f * Xc )

    bei Gleichspannung ist die Frequenz natürlich 0, d.h. die Gleichung wäre nicht gültig. Dann ist der Widerstand unendlich groß und die Kapazität nicht beeinflussend. Aber wenn du auch kleine Frequenzen wegfiltern willst, kannst du mit der Formel rechnen.
    Gruß Thomas \/

    Alles über AVR, PIC und CAN
    blog.cc-robotics.de

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist Avatar von Thoralf
    Registriert seit
    16.12.2003
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    530
    3 Dinge mußt du unbedingt beachten:

    - der Kondensator gehört VOR den Operationsverstärker. Sonst wird zuallererst der Gleichspannungsanteil, der vom Umgebungslicht abhängig ist, verstärkt. Der würde den Verstärker schon bis zur Aussteuerungsgrenze treiben.

    - Bau den Verstärker als AKTIVES Filter (googeln) auf. Damit wird dann aus allen Wechselspannungen nur noch deine Nutzfrequenz weiter verstärkt.

    - vorm ADC mußt du unbedingt gleichrichten. Denn wozu soll er eine Wechselspannung von 2,5 kHz erfassen, die ja nur die Information "Da oder nicht da" trägt. Dazu würde zwischen Gleichrichter und µC ein einfacher Komparator reichen, den du am einfachsten mit nem stinknormalem digit. Port (sofern der nicht eh schon ein Komparatoreingang ist) erfaßt.

    Allerdings ist die Messung einer gleichgerichteten Wechselspannung die zukunftsweisendere Lösung. Das läßt dir mehr Raum zum Auswerten, beispielsweise der Entfernung oder des Reflexionsgrades. Das kommt ja dann drauf an, was du speziell noch machen willst.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    26.03.2006
    Ort
    WOB
    Beiträge
    630
    aber wenn er gleichrichtet, erkennt er die LED doch auch wenn sie ne Frequenz von 0Hz hätte, oder? dann wäre das ganze ja sinnlos
    Gruß Thomas \/

    Alles über AVR, PIC und CAN
    blog.cc-robotics.de

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    Schweiz
    Alter
    27
    Beiträge
    141
    kann man nicht einfach den Negativen Anteil mit einer Diode eliminieren?

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    26.03.2006
    Ort
    WOB
    Beiträge
    630
    was denn fürn negativen anteil?
    Gruß Thomas \/

    Alles über AVR, PIC und CAN
    blog.cc-robotics.de

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •