-         

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

Thema: Computer der versteht was er spricht

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    28.05.2007
    Ort
    Mannheim
    Alter
    30
    Beiträge
    270

    Computer der versteht was er spricht

    Anzeige

    Hallo Leute,

    das Thema KI interessiert mich schon eine ganze weile.
    Ich habe schon eine weile darüber nach gedacht und mir mal was überlegt zum Thema sprechender Computer (bzw erstmal schreibend)

    Und zwar geht es darum, einen fernünftigen Dialog mit einem PC zu führen. Ich weiß, es gibt bereits ChatBot und sowas. Aber ich habe da etwas von einem neuronalen Netz und so gelesen...
    Ich habe aber einen anderen Ansatz:

    Ich hatte mir gedacht, das es doch möglich (aber sehr aufwendig) sein müsste, eine Riesige Datentabelle zu erstellen in der Alle Wörter der deutschen Sprache enthalten sind. Zu jedem Wort sind dann noch zusatz-Informationen hinterlegt wie

    -Was ist das für ein Wort?
    Subjekt, Verb, Objekt und so

    -Wie lauten die Beugungsformen?
    hat hatte hätte usw...

    -Wie lautet die Mehrzahl

    und was es halt noch so an Gramatikalisch wichtigen Infos zu einem Wort gibt

    Zusätzlich sollten auch Ansätzlich die Bedeutung hinterlegt sein wie z.B.
    Arschl*** = böses Wort
    Computer = neutrales Wort
    lieb = freundliches Wort

    so in der Richtung

    Gefüttert mit diesen Daten und einer entsprechend guten (und schnellen) Software müsste es doch dann möglich sein einem Computer das Sprechen bei zu bringen, so das er nicht nur einfach spricht, sondern auch versteht was er spricht und auch versteht was ihm gesagt wird.
    Und sich die Sätze dann anhand der Gramatikalischen Regeln in der deutschen Sprache zusammen stellt.

    Was haltet ihr davon?
    Meint ihr dass das funktionieren könnte, gibt es sowas evtl. schon?
    Hat das irgendjemand auf der Welt schonmal versucht?
    Worin seht ihr Probleme dieser Methode?


    Freue mich auf eine Rege Diskussion

    Gruß Robodriver

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.07.2007
    Alter
    53
    Beiträge
    1.080
    Hi,

    problem der ganzen Sache ist, das der Computer die Sätze ja nicht nur analysieren können muss, was einzelne Wörter angeht, sondern er muss den Sinn erfassen, und dazu braucht man mehr als eine Datenbank.
    Es geht dabei um kulturellen Hintergrund, Vorstellungsvermögen, Intuition, Eingehen auf den Gesprächspartner, etc.
    1960 oder so in dem Dreh wurden die ersten Ansätze gemacht und man war der Meinung, das es nur noch wenige Jahre dauern könnte, bis der sprechende, zuhörende und intelligente Computer fertig ist. Nun ja, das ist schon ein wenig her, und mit Ausnahme von einigen Expertensystemen, die sich auf winzigem Wissensraum recht intelligent verhalten, ist da nicht viel nach gekommen.

    Mal ein paar Beispiele, warum dies so schwer ist:

    "mir geht es heute nicht gut"
    was soll ein programm damit anfangen? kann da jemand schlecht gehen? auch wenn der sinn erfasst würde - um sinnvoll darauf zu reagieren, müßte sich das programm in den Menschen "hineinfühlen" können, um daraus etwas gescheites zu machen.

    "der Hahn tropft"
    und der PC hat in seiner Datenbank gespeichert, das er morgens kräht
    Die Mehrdeutigkeit ist ein großes Problem, das sich manchmal nur im Zusammenhang eines Gesprächs lösen läßt. Der PC kann also nicht Satz für Satz einfach analysieren, sondern muß den Grundgedanken des ganzen Gesprächs immer "im Hinterkopf" haben.

    Es gibt zahllose Probleme. Der PC müßte von jedem Ding eine Vorstellung haben, um sinnvoll darüber reden zu können. Er müßte sich ein Bild der Welt machen können.

    Er müßte wirklich intelligent sein, eine eigene Persönlichkeit, Bewußtsein und Ansichten haben. Das wird nix.

    Gruß MeckPommER

    P.S.: wenn das Gehirn so einfach wäre, das wir es verstehen könnten, wären wir zu dumm um es zu begreifen.
    Mein Hexapod im Detail auf www.vreal.de

  3. #3

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    29.05.2005
    Beiträge
    1.018
    Hallo robodriver,
    nette Idee. Aber hast du jemals mit einem Sprachcomputer telefoniert, bei dem du einfache Fragen nur mit Ja oder Nein beantworten sollst?
    Nicht umsonst haben die immer noch die Möglichkeit, das 'Gespräch' über die Tastatur zu führen, eingebaut.

    Gruß Sternthaler
    P.S.: Was würde deine Datenbank mit einem "Gespräch über die Tastatur" wohl machen?
    Lieber Asuro programieren als arbeiten gehen.

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    06.12.2004
    Beiträge
    11
    Moment, die Art der Kommunikation, sprich Tastatur, Spracherkennung, Sprachausgabe wurde ja gar nicht zwangsweise fest gelegt. Die Kommunikation kann genauso gut über einen Internet-Chat stattfinden.

    Die Tabelle ist dabei aber ein eher gewagter Ansatz. Mit den paar Infos würde es vielleicht noch klappen. Entscheidend ist aber das ein Gespräch im Kontext, sprich über mehrere Sätze geführt wird.

    So weiß ich z.B. von einem Spracherkennungssystem dass dies durchaus beherrscht, nur den Namen weiß ich leider nicht mehr.

    Auf jeden Fall kann man dort fragen wie der Aktionstand von z.B. Merzedes ist.

    Also man fragt, "Wie ist der Aktienstand von Merzedes?"
    Nach der Antwort fragt man dann "Und von Audi?"

    Man muss also nicht wiederholt nach dem Aktienstand fragen, das System geht halt von dem Kontext aus.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    08.12.2005
    Beiträge
    535
    Tomarr,

    die Urmutter dieser Art von Programmen ist das Programm ELIZA von Joseph Weizenbaum. Es gibt darüber Unmengen von Veröffentlichungen. Am Besten fängst Du mit dem Studieren bei Wikipedia an.

    mare_crisium

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    06.12.2004
    Beiträge
    11
    Ich rede nicht von ELIZA. ELIZA ist zwar ein ganz nettes Programm, aber es beruht eher auf Frage-Gegenfrage als auf intelligente Konversation.

    Nein, das Programm das ich meine ist wesentlich moderner und es wurde auch erst vor kurzem mal darüber berichtet. Sehr viel Rechenaufwand und es existiert halt auch nur als Studienprojekt. Auf jeden Fall recht interessant.

    Aber ist schon nett das du bei deiner Antwort davon ausgehst das ich deppert bin und seit den 80ern nichts mehr von der Programmentwicklung mitbekommen habe.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    30.09.2006
    Beiträge
    734
    Hallo robodriver,
    ich gebe mal meinen Senf dazu, weil ich ausnahmsweise qualifiziert bin

    Was du machen möchtest, ist eine Persönlichkeit zu schaffen. Wenn du mal darüber nachdenkst, sind Dinge wie Interpretation, Meinung, Erinnerung, Bewertung alles Dinge, die eine Persönlichkeit ausmachen. Mal davon abgesehen, dass du damit Gott spielst, versuchst du damit Jahrmillionen an Evolution nach zu vollziehen.

    Das geht, klar, gar keine Frage. Allerdings hättest du damit sehr viele Probleme der Menchheit auf einmal gelöst und würdest andere Dinge als Sprachausgabe damit machen Der beste Ansatz wäre noch ein neuronales Netz. Eine Datenbank wie du sie planst ist seeeeehr groß, und die muss sinnvoll gefüllt werden - wer macht das?

    Ein neuronales Netz von der Dimension braucht aber laut meinem Dozenten ungefähr 1Pbyte an Speicher, von der Rechengewschwindigkeit abgesehen.

    Wenn du etwas sinnvolles machen möchtest, dann schau dir an, wie Übersetzungsprogramme arbeiten. Diese brauchen auch ein gewisses Verständnis. Google grast z.B. bereits übersetzte Texte ab und lässt sein Programm damit lernen. Einfach mal googlen

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    06.12.2004
    Beiträge
    11
    Das geht aber wahrscheinlich nur in der Englischen und ähnlich aufgebauten Sprachen so, wo eben halt knallhart Subjekt, Prädikat und Objekt kommt. Im deutschen ist es anders. Z.B. wird das Objekt intuitiv angewendet, weswegen wir auch die strickte Groß- Kleinschreibung beachten sollten.

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    22.11.2005
    Ort
    Stralsund
    Beiträge
    93
    Avions23:Google grast z.B. bereits übersetzte Texte ab und lässt sein Programm damit lernen.
    Google verfolgt seit langer Zeit den Ansatz der statistischen maschinellen Übersetzung, die auf die Verfügbarkeit eines möglichst großen Textkorpus aus parallelen Sätzen (klassischerweise den mehrsprachigen Protokollen der EU, der UN oder Kanadas) setzt. Forscher hoffen, durch eine breitere Datenbasis die Qualität der maschinellen Übersetzung deutlich steigern zu können, ohne selbst die spezifischen grammatikalischen Besonderheiten von Sprachen berücksichtigen zu müssen. Es ist daher naheliegend, daß Firmen wie Google den eigenen Suchmaschinenindex nach Stellen durchforsten, die Übersetzungen anderer ebenfalls gespeicherter Texte sind.
    aus Google übersetzt jetzt selbst: "Ihre Vorgangsweise unterschiedlich sein kann"
    viele Grüße
    Gast1234

    fressen und gefressen werden

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •