-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Pt1000 eigenbau-messumformer funzt nicht!

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    23.05.2005
    Ort
    Bez. Schärding
    Beiträge
    85

    Pt1000 eigenbau-messumformer funzt nicht!

    Anzeige

    Hallo!
    Ich will einen Pt1000 Temperatursensor mit einen µc auswerten.
    Dazu brauche ich eine Messumformerschaltung die mir ein Signal von 0-5V ausgibt.
    Ich habe auf http://www.umnicom.de/Elektronik/Sch...00/Pt1000.html eine tolle Beschreibung für so eine Schaltung gefunden.
    und hier der schaltplan:

    Ich habe dazu das layout entworfen, Platine geätzt und aufgebaut.
    Allerdings habe ich statt der 2,5 V Referenzspannungsquelle (R7 - D1) die von meinem c-control applicationsboard verwendet.
    Und statt dem OP TS914 einen LM3900 genommen.
    Nun mein Problem: Wenn ich die 2,5 V anschließe, fällt mir die Spannung von 2,5 auf ca 0,8V. Wenn ich den op aus der fassung herausnehme, steigt sie wieder auf 2,5V. Dadurch kann ich ausschließen, das irgendwelche lötbrücken,Ätzfehler, etc. auf meiner platine sind.
    Aber was kann der Fehler sein?
    Kann es sein, das der lm3900 in dieser Schaltung nicht funktioniert??
    Bitte um eure hilfe,
    gruß martin

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.183
    Vergleiche das Datenblatt der beiden OP. Der TS914 hat FET-Eingänge der LM3900 Transistoreingänge, daher überhaupt nicht miteinander vergleichbar.

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    23.05.2005
    Ort
    Bez. Schärding
    Beiträge
    85
    danke für deine schnelle antwort,
    oh, beim lesen von englischen datenblätter tu ich mich ein bisschen schwer!(schäm)

    Wie beschaltet man den einen transistoreingang dann am besten ohne einen kurzschluss zu verursachen??
    Oder wie kann ich den lm3900 in dieser schaltung trotzdemverwenden ohne viel an der platine herumbasteln zu müssen??
    gruß martin

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    25.11.2003
    Beiträge
    1.111
    Am besten, Du benutzt einen geeigneteren OP, denn Hubert hat Recht. 1MOhm zu >10TeraOhm Eingangswiderstadnd sind nicht vergleichbar.
    Gruß

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    23.05.2005
    Ort
    Bez. Schärding
    Beiträge
    85
    hallo!
    Beim tauschen des op stellt sich natürlich die Frage:
    Gibt es einen Fet-op, der die selbe Pinbelegung hat wie der lm3900?
    Wäre natürlich super, dann bräuchte ich keine neue platine zu entwerfen!

    Vielen dank für eure mühe,
    gruß matlxxx

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Der LM 3900 hat nicht die normale Pinbelegung, ist also nicht normalen 4 -fach OPs pinkompatibel. Der LM 3900 schneint nicht mal ein echter OP zu sein, auch wenn zum Teil das geliche Symbol benutzt wird.

    Es wird wohl nichts anderes übrig bleiben als die Schaltung neu zu entwerfen. Mir scheint die Schaltung ziemlich kompliziert, da könnte es auch sicher einfacher geben. Auf OP1 und OP4 könnte man notfalls verzichten. Wenn es genau werden soll, dann bei den OPs auf den Offset und die Offsetdrift achten. Außerdem sollten es Rail to Rail Typen sein oder zumindesten auch mit kleiner Eingangsspannungs funktionierende typen. Ein LM324 würde schon gehen, kann nicht ganz 5 V am Ausgang liefern.
    Rail to Rail und kleiner Offset sind aber schwer zu finden, ich wüßte da nur AD8551/2/4 .

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    23.05.2005
    Ort
    Bez. Schärding
    Beiträge
    85
    hallo besserwessi!
    Natürlich schade, aber hab ich mir fast gedacht.

    Den Ad8554 oder auch den ts914(wie vorgeschlagen in meiner schaltung)hat conrad, etc. nicht. und Reichelt hat einen mindestbestellwert von 150 euro nach Ö.

    Gruß martin

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Der OP muß mit kleiner Spannugn am Eingang klarkommen (ca. 0,6 V) d.h. entweder CMOS oder Bipolar mit PNP Eingang. Außerdem sollte mindestens der Ausgang Rail to Rail sein. Wenn der Eingang nicht Rail to Rail ist, dann OP4 weglassen.

    Mit der Einschränkung auf maximal ca. 3,6 V am Ausgang würde ein TLC274 oder LM324 gehen. Das sind sehr gängiger Typen. Wenn 7-15 V als Versorgung möglich wären, dann sollten sia auch ohne einschränkung gehen. Die beide Typen sind allerdings von der Drift nicht das allerbeste. Alternativ auch TS272 mit änlichen Einschränkungen.

    Conrad scheint da wirklich nicht viel zu haben. Ggf die Schaltung so ändern das 0-3 V rauskommen.

  9. #9
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Die beide Typen sind allerdings von der Drift nicht das allerbeste.
    Nach Datenblatt hat der TLC274 immerhin nur ein Drittel der Drift des im Original vorgeschlagenen TS914.
    Auszug aus Datenblättern, Übersicht:
    http://www.roboternetz.de/wissen/ind...rst.C3.A4rkern

    Vielleicht reicht es dann ja wenn man den Abstand (> 1,2V) zur oberen Versorgungsspannung einhält.
    Manfred

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    23.05.2005
    Ort
    Bez. Schärding
    Beiträge
    85
    hallo,
    Also Versorgungsspannung hab ich 12v unstab., 2,5, 5, 6,5 V stabilisiert, also von dem her kein problem.
    mit den max. 3,6V am Ausgang, naja also wenn ich dem µc 2,5 V Referenzspannung gebe, und den ausgang vom op auf 0,1-2,4 begrenze, dann müsste die auflösung doch gleich bleiben, oder lieg ich da falsch??

    gruß martin

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •