-         

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Pflanzen - Projekt

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460

    Pflanzen - Projekt

    Anzeige

    Hallo!
    Ich habe angefangen, mich mit Mikrocontrollern zu beschäftigen, und jetzt will ich mein erstes Projekt beginnen.

    Am Ende soll es ein 30 Liter Aquarium sein (ich habe ein altes zuhause), in dem unten 5 cm Kieselsteine sind (damit das wasser nicht drinnen steht), mit 10 cm erde drauf.
    Da setze ich dann ein paar exotische Pflanzen hinein, die bestimmte bedingungen brauchen (Luftfeuchte, ect.)

    Dann baue ich einen Deckel aus Plexiglas, mit 2 pc lüftern drinnen, einer bläst die Luft hinein, der andere hinaus. Der, der die Luft hineinbläst, bekommt ein ansaugrohr, in das die heizspirale eines fönes eingebaut wird, damit man die Lufttemperatur regeln kann. Auf den deckel kommen auch noch 2 Pflanzenlampen, und ein kleiner regner, der einen ganz feinen wasserstaub erzeugt, damit man die Luftfeuchtigkeit regeln kann.
    Auf dem Boden werden dann schläuche verlegt, mit ganz kleinen Löchern, duch die dann wasser zum gießen fließt, und die Erde nass macht.
    Falls ich das ganze mal über winter draußen lasse, kommt vielleicht in den Boden noch ein Heizdraht, der verhindert, dass die Erde gefriert, und somit die Pflanzen sterben, oder das Aquariumglas springt.
    Damit ich das ganze regeln kann, brauche ich Temperatursensoren innen und außen, einen Luftfeuchtesensor innen, ein paar Bodenfeuchtesensoren und Lichtsensoren.


    So soll das mal aussehen wenn das fertig ist, ich werde aber klein anfangen, und immer was dazufügen.
    Das wichtigste ist das Gießen, darum will ich damit anfangen. Am anfang werde ich noch kein aquarium verwenden, weil das Problem ist, dass wenn man mal zu viel gießt, man das wasser extrem schwer wieder herausbekommt.
    Ich will mal nur mit einem Bodenfeuchtesensor, einer Pumpe und einem Kübel wasser eine Topfpflanze gießen. Mein Problem ist aber der Bodenfeuchtesensor. Meine Idee, die Bodenfeuchtigkeit zu bestimmen, ist, 2 Drähte zu nehmen, sie 5 cm abzuisolieren, und im abstand von 5 mm in die erde zu stecken. Das ganze dann in Serie zu einem Widerstand an 5 Volt, und von der verbindung Sensor-Widerstand zum ADC des AVR.

    Habt ihr eine bessere Idee, wie man die Bodenfeuchte genauer bestimmen kann?
    Was haltet ihr von dem Projekt allgemein?

    Lg
    Christoph

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.02.2005
    Alter
    29
    Beiträge
    830
    dir fehlt ein aktivkohlefilter, sonst merkt man dass du gras anbaust^^

    habe einen solchen gipssensor mit ac in gebrauch: http://www.mikrocontroller.net/topic/11221

    von dc ist abzuraten, da das ding sofort oxidiert und unbrauchbar wird.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Tensiometer_(Bodenfeuchte)
    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen ich bin nicht verrückt. Die andere summt die Melodie von Tetris...

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von Tido
    Registriert seit
    14.11.2006
    Ort
    OWL
    Alter
    41
    Beiträge
    609
    Hallo,

    wenn du unbedingt DC für den Bodenfeuchtesensor verwenden willst/musst, so solltest du den Messstrom nur einmal kurz anlegen, messen und wieder abschalten. Ich verwende so zwei Edelstahldrähte (3mm) schon seit längerem, bei Dauer-DC waren sie nach 2 Wochen korrodiert.
    MfG
    Tido

    ---------------------------------------------------
    Have you tried turning it off and on again???
    ---------------------------------------------------

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460
    hi, nein, ich bau kein gras an
    Ich will das mit dem Relaxationsoszillator von microcontroller.net probieren, aber ich weiß leider nicht genau was das ist, im rn wissen steht nichts, und in google habe ich zwar viel mit einem Relaxationsoszillator gefunden, aber nicht was das ist.

    Kennt irgendjemand einen Link, auf dem das erklärt wird?

    lg christoph

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier Avatar von LittleJoe
    Registriert seit
    17.10.2007
    Beiträge
    7
    Hallo Christoph,

    ein Relaxationsoszillator basiert auf einem Lade-/Entladefunktion z.B. eines Kondensators und erzeugt damit eine Kippschwingung (häufiger Vertreter z.B. Oszillator mit Timer 555).
    hier eine Definition http://www.fischer-kompakt.de/sixcms...tail&id=221363

    Gruss LittleJoe

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460
    Danke, soetwas oder etwas ähnliches habe ich schon beim googlen gefunden, aber ich bräuchte einen schaltplan oder eine beschreibung wie ich soetwas bauen kann.

    lg christoph

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier Avatar von LittleJoe
    Registriert seit
    17.10.2007
    Beiträge
    7

    astabile Kippstufe, Multivibrator für AC

    Hallo Christoph,

    im Grunde geht es wohl nur darum, den Sensor nicht mit Gleichspannung sondern mit einem Wechselsignal (AC) anzusteuern, daher eine simple Oszillatorschaltung wie z.B. die erwähnte mit dem Timer-IC 555 (auch astabile Kippstufe oder astabiler Multivibrator genannt). Hierzu findest Du sicher zahlreiche Schaltpläne im web z.B. hier http://www.elektronik-kompendium.de/...lt/0310131.htm

    Gruss LittleJoe

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460
    hallo!
    ich habe jetzt nochmal den thread auf microcontroller.net durchgelesen, da steht:

    Einfacher Tip: Bau mit 2 Ops nen Relaxationsoszillator auf, wobei der
    Boden der Vorwiderstand des Integrators ist.
    Am Ausgang erhälst du ein Rechteck dessen Frequenz proportional zur
    Feuchte ist.
    Und du hast eine Rechteckspannung im Boden, also keine (kaum9
    Elektrolyse.
    was ist bei der Methode mit dem ne555 der Integrator?
    Welche werte müssen die anderen Widerstände/Kondensatoren haben?

    lg christoph

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •