-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Funkgerät Sendeleistung reduzieren?

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    03.11.2004
    Ort
    Süderlügum
    Alter
    36
    Beiträge
    86

    Funkgerät Sendeleistung reduzieren?

    Anzeige

    Tach!

    Ich hab hier ein altes CB-Funk-Gerät welches ich zur Datenübertragung verwenden möchte. Sender und Empfänger stehen allerdings nur knapp 20m weit auseinander, deshalb würde ich ganz gerne die Leistung vom Sender rapide herabsetzen um nicht kilometerweit den ganzen Kanal zu "verschmutzen".

    Hat jemand eine Ahnung wie sich das bewerkstelligen lässt?

    Meine Überlegung war ev. nen hochohmigen Widerstand zwischen Antenne und GND, aber HF ist so ziemlich das letzte womit ich mich auskenne, deshalb frag ich mal lieber, bevor ich was unvernünftiges mach.

    MfG
    Steinigtmich

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    06.11.2006
    Beiträge
    1.078
    Hallo
    So funktioniert das nicht.
    Am besten suchst Du Dir einen Funkamateur,sonst kommt da nichts gescheites bei heraus.
    Mit freundlichen Grüßen
    Benno
    Wo man nicht mit Vernunft handelt, da ist auch Eifer nichts nütze; und wer hastig läuft, der tritt fehl.
    Ein König richtet das Land auf durchs Recht; wer aber viel Steuern erhebt, richtet es zugrunde

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo Steinigtmich!

    Die eifachste Reduzierung der Senderleistung (ohne Änderungen der Schaltung) kann man durch Absenken der Versorgungsspannung erreichen. Dazu braucht man nur reguliertes Netzteil um feststellen zu können, bei welcher Spannung der Sender hört auf zu senden.

    MfG

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.557
    Versuchs mal mit ner Stecknadel als Antenne? Oder so. "Schlechte" Antenne heisst ja auch - schlechte Abstrahlung. Aber ne Frage an den Ortsverein der Amateurfunker wär sicher sinnvoll.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    26.07.2004
    Beiträge
    274
    Hi,

    lass es mit der "reduzierung"! Das wäre ein Eingriff in das Gerät das Du nicht machen darfst! Nichtmal Funkamateuer dürfen in CB-Funkgeräten rumrühren, ausser sie nutzen diese später auf AFu-Frequenzen (reperatur ist aber erlaubt)

    Wegen "Band-Verschmutzen" brauchst keine sorgen haben! Die Kanäle sind leider so gut wie leer. Da alle auf den 2m und 70cm-Bändern rumwuseln (Freenet auf 149 und PMR auf 446MHz) kannste da getrost rumfunken. Wenn es darum geht das nicht jeder die Aussendung empfängt, nimm ne kleine CB-Antenne und leg sie notfalls auf den Boden. Ja ist grausam aber legal.

    Verschlüsseln darfst die Daten auch nicht. Also bleibt dir der beste weg mit ner schlechten Antenne.

    Notfalls nimm ein 20W Kohlewiderstand mit 50 Ohm.

    Grüße
    Alex

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo!

    Das Anwenden einer Stecknadel als Antenne, würde ich abraten, da die nicht ausgestrahlte Leistung wird sich ins Wärme in der Ausgangsstufe wandeln und sie möglicherweise zerstören. Der 50 Ohm Widerstand als Antenne ist gut.

    MfG

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    03.11.2004
    Ort
    Süderlügum
    Alter
    36
    Beiträge
    86
    Danke für die Vorschläge.

    Ich hab auch selbst mal ein bisschen nachgedacht, und an der Schaltung möchte ich auch garnicht grossartig rummodifizieren. Absenken der Spannung wäre ne Idee, werds morgen mal testen.

    Ansonsten, mit den Widerständen... seid Ihr echt sicher? Kann man das den überhaupt auf HF anwenden?
    Hab ichs da bei der Abstrahlung von der Funke nicht eher mit einem - erwünschten - EMV-Problem zu tun?
    Also quasi das Gerät abschirmen, aber auch nicht zu gut... könnte das gehen? Geerdete Alufolie oder ein feines Drahtgitter vielleicht?

    MfG


    PS: @Alex20q90:
    Warum darf ichs nicht verschlüsseln? Und was versteht man in diesem Fall unter Verschlüsseln? Ich meine, würde ich den Roboter 2 mal über Funk piepen lassen wenn die Akkus leer sind, und 10 mal wenn ein unvorhergesehener Reset auftritt, dann wäre das ja auch ein Code...

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo!

    Bis 30 MHz ist doch kein HF. Der Widerstand sollte möglichst geringe L und C haben, so wie Abschlusswiderstand fur LAN (nur für geringe Sendeleistung).

    Ich hoffe, dass das Funkgerät hauptsächlich per Antenne strahlt, sonst würde es nicht zugelassen.

    MfG

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    06.11.2006
    Beiträge
    1.078
    Hallo
    Da mußt Du mal in die Vorschriften schauen.Es sind einige Kanäle für den Datenfunk frei, andere nur für Sprechfunk.
    Mit freundlichen Grüßen
    Benno
    Wo man nicht mit Vernunft handelt, da ist auch Eifer nichts nütze; und wer hastig läuft, der tritt fehl.
    Ein König richtet das Land auf durchs Recht; wer aber viel Steuern erhebt, richtet es zugrunde

  10. #10
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    13.08.2007
    Beiträge
    18
    Hallo.

    Das mit dem Widerstand geht prinzipiell schon, sowas nennt sich "Dummy-Load". Dieser wird anstatt der Antenne verwendet, muss aber die Sendeleistung auch entsprechend verkraften und wie erwähnt möglichst frei von parasitärer Kapazität und Induktivität sein (was auch mit vom Aufbau abhängt).

    Hier eine Bauanleitung:
    http://www.dj4uf.de/funktechnik/dummyload/dummyload.htm


    Dagegen rate ich von der niedrigeren Betriebsspannung eindeutig ab. Die Sendestufe in deinem Funkgerät gerät dann möglicherweise (wenn das Gerät nicht vorher schon abschaltet) in einen nicht-linearen Betrieb, was zu störenden Nebenaussendungen führt und sogar trotz der niedrigeren Spannung Deine Endstufe zerstören kann.


    Aber wäre es nicht generell vorteilhafter, ein "richtiges" Funkmodul zu verwenden?

    Damit könntest Du "richtige" Daten mit einer viel höheren Geschwindigeit übertragen und hast auch einen wesentlich geringeren Strom- und Platzbedarf.

    Kosten tun solche Module auch nicht mehr viel, z.B. die von Pollin:
    http://www.pollin.de/shop/shop.php?c...TEXT=Funkmodul

    Gruß,
    Tom

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •