-         

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Mikrofon-Betriebsspannung (schulprojekt)

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.12.2004
    Ort
    Wien
    Alter
    32
    Beiträge
    74

    Mikrofon-Betriebsspannung (schulprojekt)

    Anzeige

    Hi

    Ich arbeite in der Schule an einem Projekt, unter anderem müssen wir dabei einen Mikrofonverstärker bauen und 5V Betriebsspannung für das Mikro zur Verfügung stellen.
    Verstärker hab ich, und auch die 5V von einem Fixspannungsregler.

    Nur wie bekommt bekommt das Mikro die Betriebsspannung?
    Ich denk mal so wie eine Phantomspeißung über die Audikanäle.
    Singnal kommt Symetrisch vom Mikro und geht dann in einen Filter zu den Eingängen des Verstärkers.

    Mikro Symetrisches Signal => XLR Buchse=> Filter =>OPV

    + -------------||---------------Filter---OPV
    - --------------||---------------Filter---OPV
    Schirm--------||---------------Gnd

    wie bekommt nun das Mikro die Betriebspannung?

    Ich denk mal einfach + und - um 5V hochheben dann könnte sich das Mikro zwischen +/- und dem Schirm die Betriebsspannung abgreifen.

    Nur ka ob das so funken sollte, bzw wie das geht, Aufgabe is nur: 5V Betriebsspannung für das Mikro


    Vielen Dank an alle Tipps und Hilfestellungen

    schönen Abend

    BIG_Muzzy

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.186
    Was habt ihr für ein Mikrofon, ist dort auch noch ein Verstärker eingebaut? So wie du es gezeichnet hast zwei Kondensatoren in die Leitung und die Versorgungsspannung über Widerstände Richtung Mikro einkoppeln.
    Mich würde die Schaltung Mikro bis OPV interessieren.

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.12.2004
    Ort
    Wien
    Alter
    32
    Beiträge
    74
    Hi

    Danke für deine Antwort

    also gleich am Eingang liegt ein Hochpass, Gleichspannug sollte also gleich gesperrt werden und keine Probleme machen.

    Das wollte ich hier eigentlich auch noch zusätzlich fragen, aber wollte nicht zusehr herum nerven.

    wir haben einen Instrumentenverstärker (aus 3 opv) gebaut, und sollen am Eingang einen Hochpass mit einer Resonanzfrequenz von 10Hz
    => F=1/2xpi*R*C=>C=100uf R ausrechnen

    Sollte man hier nun noch irgend einen Zusätzlichen Filter am Eingang einbauen?

    im mom sieht es genau so aus:
    ||:C

    ===XLRStecker--------|C| ┬----OPV
    ´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´|
    ´´´´´´´´´´´´´´´´´´´[R]
    ´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´|
    ´´´´´´´´´´´´´´´´´´´Gnd

    Hab noch eine Grundschaltung gefunden, wo zwischen dem Hochpass und dem Opv noch ein C ist, bringt der was?
    _______

    ob im Mikro auch ein Verstärker ist ka, so ein Handelsübliches richtiges Mikro halt, kein selbst gebautes.

    Ich denk mir, die Versorgung ist sicherlich irgend wie genormt, nur find ich nix darüber.

    Einzig vorstellbare Möglichkeit +/ um 5V hochheben, nur mit Widerständen können die sich ja vielleicht gegenseitig stören, bzw bei Symetrisch sollte ja eigentlich genau das nicht passieren.
    Welche Werte/Schaltung kannst du mir empfehlen?

    Vielen Dank für deine Hilfe

    mfg

    BIG_Muzzy

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.12.2004
    Ort
    Wien
    Alter
    32
    Beiträge
    74
    hab da gerade was gefunden
    http://www.audacity-forum.de/downloa...mic-preamp.gif
    passt das so,statt 48 halt 5V

    Kann ich die 6.8K Ohm auch übernehmen, oder soll ich lieber weniger nehmen, weil ich ja nur 5V habe

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •