-         
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: BEEP und die Frequenz bei der Micro-Edition

  1. #1
    Gast

    BEEP und die Frequenz bei der Micro-Edition

    Hallo,
    Wie man nachlesen kann, ist der Zusammenhag zwischen Frequenz und dem Wert des Parameters des BEEP-Befehls bei der Unit und M-Unit durch die Formel Wert=25000/Frequenz.
    In der Beispieldatei 1_EINFÜHRUNG_BEEPER_.bas der CCE steht, dass bei der Micro Editon sich das ganze anders verhält ... 1 soll dabei die höhste Frequenz bedeuten (ca. 7kHz) Der höhste wert (8bit also 255) soll eine Frequenz von 600Hz erzeugen ... ?
    Wie sieht hier der genaue Zusammenhang aus ?
    Grüße

  2. #2
    Gast
    Hallo,
    Habe selbst eine Antwort gefunden
    Ich habe die Frequenzen mit einem Voltcraft VC820 am Piezzo gemeßen..
    Die Frequenzen lagen zwischen 922Hz und 1k04Hz !!!!! und nicht zwichen ca. 600 und 7000Hz wie in der o.g. Beispieldatei genannt.
    Ich habe folgende Tabelle erstellt:
    Beep Hz
    1 11,04k
    29 4999
    57 3231
    85 2386
    113 1892
    142 1557
    170 1330
    198 1161
    226 1030
    255 922
    Plottet man das ganze mit 1/freq gegen BeepPrm ergibt sich ein linearer Zusammenhang
    Durchs fitten ergibt sich dann die folgende Formel, wenn man eine bestimmte Frequenz erreichen möchte:
    BeepPrm=255529.3/Fq-22.1
    Interessant ist dann der gerundete Wert (wenn der zwischen 1 und 255 liegt, 0 Schaltet in verbindug mit Tondauer=0=Beep_im_Hintergrund den Beeper aus wenn ich das richtig verstanden habe) ...
    Das hier ist eine Näherungsformel, die ich mit meinem Exemplar der Microediton ermittelt habe. Ich frage mich ob andere Exemplare auch so stark von den 7000 bis 600Hz abweichen?
    Grüße,
    Artur

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    09.06.2004
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    2.674
    Also in der Anleitung steht im internet bei Conrad:

    ton=250000/Frequenz[Hz]

    Achtung 250000 nicht 25000
    Als Beispiel für Kamerton A: (ca. 440 Hz)

    Beep 568, 10 , 3

    Beep ton, tTon, tPause

    ton = 568

    250000/568=... ... 440,14...

    also ca 440 Hz.

    Du kannst also Töne von 1 bis 25 kHz ausgeben!

    Leider stimmen die Zahlen nicht ganz mit deiner 'Tabelle' überein.

    Wenn ich zuhause bin, werde ich es mal ausprobieren.

    Also ich habs auch mal anders gelesen klappt aber hoffentlich so.

    MFG Moritz

  4. #4
    Gast
    Hallo!
    Danke für die Antwort. Deine Formel stimmt für die C-Control Unit und C-Control Unit-M
    Bei der Micro-Verson (PDIP 8-Pollig) sieht dies anders aus. Da ist es nicht möglich word Variablen zu verwenden. Nur die 8-Bit Byte und Bit-Variablen sind erlaubt.
    Selbst die Syntax von Beep ist anders. Bei der Micro können von den 6 verfügbaren I/O Ports, 5 Ports an Beeper angeschloßen werden (P1,P2,P4,P5,P6, Laut Handbuch)
    Die Syntax Lautet:
    Define Piepser port[6]
    beep Ton,Dauer,Piepser
    Die Variablen Ton, Dauer können, so steht es im Handbuch (Programmer/Evaluation Board) geschrieben, Werte im Bereich von 1 bis 255 erhalten. 0 hat jeweils eine sonderbedeutung.
    MFG
    Artur

+ Antworten

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Derzeit gibt es keine Benutzer zum Anzeigen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •