-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Wie ungefaire Laufzeit eines Akkus berechnen?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    12.07.2007
    Alter
    32
    Beiträge
    131

    Wie ungefaire Laufzeit eines Akkus berechnen?

    Anzeige

    Also angenommen ich habe ein Akku 12V 3600mAh.
    Ist meine Überlegung richtig wenn ich sage:
    12V * 3,6Ah = 43,2W/h? Also 43,2W eine Stunde lang (theoretisch)
    Wenn ich jetzt 20W hätte, würde es dann für rund 2h halten?

    Kennt ihr kleine leistungsstarke Akkus mit 12V?

    Ich frag lieber nach, bevor ich was bestelle und baue und dann feststellen muss, das es doch nicht funktioniert,

    PS: Findet ihr die Nachrichtenicons nicht irgendwie daneben? Die sagen ja überhaupt nix aus..

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    10.12.2004
    Ort
    LEV
    Beiträge
    505
    Wenn ich jetzt 20W hätte, würde es dann für rund 2h halten?
    Ja.
    Deine Überlegung ist richtig,
    solange du unterhalb des maximal
    zulässigen Dauerstromes des Akkus bleibst.

    Gruß Jan

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.07.2007
    Alter
    53
    Beiträge
    1.080
    Jupp, deine Überlegungen zur Laufzeit sind schon ganz richtig.

    Klein und sehr leistungsstark - da fallen mit momentan nur LiPos ein. Leider liegen die nicht bei 12V sondern bei 11.1V. Aus nem guten LiPo kann man z.b. das 20fache seiner Kapazität ziehen ohne das er schlapp macht, also z.B. aus einem 3200mAh 20C Akku wären das 64A.
    Die Akkus mit hohen Kapazitäten sind allerdings auch nicht so ganz billig.

    Gruß MeckPommER
    Mein Hexapod im Detail auf www.vreal.de

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    25.11.2003
    Beiträge
    1.111
    Fast richtig:
    [V*Ah]=[Wh], nicht [W/h]
    Allerdings ist auch zu beachten, dass Dein Akku die 12V nur am Anfang hat und sich dann langsam auf 10V entlädt! An einem ohmschen R sinkt die Leistungsabgabe also auf ca 4/5 ab.
    Gruß

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    12.07.2007
    Alter
    32
    Beiträge
    131
    Was ist jetzt der Unterschied zwischen Wh und W/h? oO
    Oder hab ich einfach die falsche Schreibweise verwendet?
    Mit dem Spannungsverlustg war mir klar, deswegen der "theoretisch" vermerk.

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    08.06.2007
    Beiträge
    14
    Du meinst schon das Gleiche, jedoch ist die mathematische Schreibweise falsch.

    zb.: Deine 43,2 Wh / 20 W = ca 2h
    Wenn du aber 43,2 W/h schreibst, dann müßtest du einheitenmäßig 20 W / 43,5 W/h = ca 0,5 h rechnen, was falsch wäre.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2006
    Beiträge
    1.178
    dazu noch am Rande:

    In guten Datenblättern von Akkus (Einzelzellen) sind immer verschiedene
    Lade und Entladekurven angegeben,
    Auch diejenige bei der die aufgedruckte kapazität erreicht wird.
    Ebenso wenn mehr oder weniger Strom bezogen wird.

    Anhand von sonem Schaubild und eigener Gegenmessung kann man dann auch gut feststellen, um wieviel der Akku schon gealtert ist.
    GrußundTschüß \/
    ~Jürgen

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    25.11.2003
    Beiträge
    1.111
    Energie hat die Einheit Wh oder Ws.
    W/h wäre die "Änderung einer Leistung".

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    12.07.2007
    Alter
    32
    Beiträge
    131
    Werd wahrscheinlich aus dem Grund ein 14,1V Akku nehmen und einen 12V Spannungsregler vorschalten.
    W/h - Watt pro Stunde, tönt eigentlich passend

    /edit:
    Ahh ok, kappiert. Watt pro stunde und Wattstunden sind 2 verschiedene Sachen... Mein Fehler

  10. #10
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    08.06.2007
    Beiträge
    14
    Nein, tönt es nicht.

    Wenn du Watt pro Stunde sagst, dann tust du so, als ob deine Batterie in einer Stunde x Watt liefern kann und das "unendlich" lang.


    EDIT: Zu deinem 14,4 V + Spannungsregler. Der Spannungsregler erzeugt auch einen Spannungsabfall. In Verbindung mit einem Accu, der ja auch leicht in die Knie geht, bist du mit 14,4 V denke ich noch zu nah an deiner Ausgangsspannung als dass das noch stabil funktionieren wird. Jedenfalls auf Dauer.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •