-         

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Problem mit Li-ion-Akku aus Laptop

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von Tido
    Registriert seit
    14.11.2006
    Ort
    OWL
    Alter
    41
    Beiträge
    609

    Problem mit Li-ion-Akku aus Laptop

    Anzeige

    Hallo,

    ich habe einen funktionsfähigen Akku aus meinem Dell-Laptop geöffnet, um ihn ggf. als Spannungsquelle für mein neues Projekt zu verwenden.

    Die techn. Daten sind lt. Aufdruck: 14,8V 4,4Ah.
    Es befinden sich neben einer kleinen Platine insgesamt 8 Sony-Zellen im Pack, jeweils 2 sind immer parallel geschaltet und diese 4 "Doppelpacks" sind in Reihe geschaltet, so dass ich eine Gesamtspannung von 16,5V messe. Leider kann ich diese Spannung nirgends am 7-poligen Stecker messen.

    Soviel weiß ich:
    - Der erste Kontakt ist am Minus-Pol des Akkupacks angeschlossen.
    - Pin7 wird aufgrund der Leiterbahndicke der Plus-Pol sein.
    - Zwischen Pin3 und Pin1 messe ich 2,48V
    - Zwischen allen anderen Pins und Pin1 messe ich 0V

    Frage: Kennt jemand den Trick, wie man den Plus-Pol zum Stecker durchschaltet?

    Alternative: Kann ich den Akku (ggf. ohne die Platine) als solchen weiterverwenden?
    MfG
    Tido

    ---------------------------------------------------
    Have you tried turning it off and on again???
    ---------------------------------------------------

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    17.08.2005
    Alter
    33
    Beiträge
    685
    Ladegeräte dafür (8 Zellen) sind teuer und ein Selbstbau best. nicht ohne (was man da alles beachten muss).

    Also die Platine würde ich so lassen, da du best. noch das Original-Ladegerät hast.?

    Entweder du bekommst die Pinbelegung noch irgendwie heraus, oder du nimmst dir einen geeigneten Ein-Ein Schalter (3-Anschlüsse Kippschalter) und klemmst diesen an den Plus-Pol der Batterie (Zellen).
    Somit kannst du einmal den vollen Akku benutzen und die Spannung heraus führen und auf der anderen Seite den Kontakt zur Platine herstellen und gleichzeitig dein Board (vom Bot) per Schalter abklemmen.
    Das kannst du natürlich auch für Plus und Minus gleichzeitig machen, so hast du den kompletten Anschluss für das Ladegerät frei
    (zB. Kippschalter http://www.conrad.de/goto.php?artikel=701158).

    Gruß
    Stefan

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von Tido
    Registriert seit
    14.11.2006
    Ort
    OWL
    Alter
    41
    Beiträge
    609
    Hallo Stefan,

    das Original-Ladegerät ist in diesem Fall der Laptop. Da ich diesen nur ungern aufschrauben würde um an die Kontakte zu kommen, würde ich lieber mein Li-ion-Ladegerät (ALM7010) verwenden.
    Abgesehen davon sind es auch nur 4 Zellen, da ja immer zwei parallel geschaltet sind.

    Da Problem liegt ja beim Entfernen der Platine, da dann beim Laden des Packs einzelne Zellen überladen werden könnten.
    Dazu könnte ich mir ggf. vorstellen, zum Laden jede "Doppelzelle" einzeln zu laden.
    MfG
    Tido

    ---------------------------------------------------
    Have you tried turning it off and on again???
    ---------------------------------------------------

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Hessibaby
    Registriert seit
    20.11.2003
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    65
    Beiträge
    1.597
    Die Platine ist ein Balancer der dafür sorgt das alle Zellen, in etwa, den gleichen Ladezustand haben. Ohne diesen solltest Du den Akku weder Laden noch entladen.
    Der Balancer hat zwei "Kommunikationsleitungen" nach draußen :
    1. zur Ladeelektronik
    2. zur Southbridge, um dem Betriebssystem mitzuteilen das er fast leer ist.

    Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

    Gruß aus dem Ruhrgebiet Hartmut

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von Tido
    Registriert seit
    14.11.2006
    Ort
    OWL
    Alter
    41
    Beiträge
    609
    Hi Hessibaby,

    mich interessieren nur die Anschlüsse für Ladegerät/Verbraucher. Der Minus-Pol geht direkt auf den Stecker, aber den Plus-Pol muss man noch irgendwie durchschalten.

    Plan B: Habe in einem Katalog eine Lithium-Schutzschaltung gefunden.
    Davon 4 Stück gekauft, je eine an einen "Doppelpack", das ganze wieder in Reihe geschaltet sollte doch auch das Problem lösen, oder?
    MfG
    Tido

    ---------------------------------------------------
    Have you tried turning it off and on again???
    ---------------------------------------------------

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Hessibaby
    Registriert seit
    20.11.2003
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    65
    Beiträge
    1.597
    Wenn Du den Akku "schlachten" willst kannst Du natürlich beliebige Balancer z.B. ELV nehmen. Dort bekommst Du auch ein vernünftiges LiPo-Ladegerät.

    Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

    Gruß aus dem Ruhrgebiet Hartmut

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von Tido
    Registriert seit
    14.11.2006
    Ort
    OWL
    Alter
    41
    Beiträge
    609
    Ja, den Akku WILL ich schlachten, ich benötige ihn als Spannungsquelle für mehrere AVR. Da ich schon 4 Bleiakkus (6V, 7,2Ah) in meinen im Bau befindlichen AUV/ROV eingebaut habe, geht mir langsam der Platz aus; und da ich 5 Laptopakkus hatte, dachte ich, einen könnte ich opfern!
    MfG
    Tido

    ---------------------------------------------------
    Have you tried turning it off and on again???
    ---------------------------------------------------

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    30.09.2006
    Beiträge
    734
    Ganz allgemein: Laptop Akkus haben (meistens) KEINEN balancer! In einem normalen Akkupack ist auch immer nur eine Zelle defekt, die anderen sind meistens noch gut. Meistens stirbt die wärmste Zelle zuerst, schlechtes Notebookdesign trägt dazu bei. Man kann aber tolle mosfets aus den Schutzschaltungen auslöten

    Lion Akkus sind garnicht *so* schlimm. Du kannst die Zellen auch ohne Schutzschaltung verwenden und das z.B. per Software vom µC erledigen lassen. Rechne aber mit viel schwarzem Rauch und Flammen bei einem Fehler
    Kurzschlusssicher sind die Packs begrenzt: Ich habe mit einem 22mm Kupferheizungsrohr (relativ niedrohmig) aus Versehen einen Kurzschluss produziert. Die 2mm Nickelverbinder sind zum Glück verdampft, normale Drähte verdampfen ebenfalls. Es war trotzdem ein scheiß Gefühl das Ding in der Hand zu halten.

    Als Ladegerät reicht ein LM317 ohne Kühlkörper den du unter die 4,1V als Ladeschlusspannung einstellst. Ich bin mit den Balancerchips von Maxim nicht klar gekommen, QFN ist zu hart Unter http://www.richard-dj1pi.de/modell_elektron.html ist ein lötbarer Plan
    Am einfachsten ist es, wenn du die Zellen paralell schließt. Dafür solltest du vorher den Ladezustand anpassen. Die Zellen dafür über Nacht mit 10Ohm/100Ohm paralell hängen. Lithium Zellen haben einen annähernd linearen Spannungsverlauf, die Zellen gleichen sich also selbstständig aus (nicht wie bei NiMH/NiCd).

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •