-         

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Thema: bertragungsproblem FT233RL keine Anfngerfragen :-)

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beitrge
    44

    bertragungsproblem FT233RL keine Anfngerfragen :-)

    Anzeige

    So!! nach eigener Fehlersuche traue ich mich, nach dem ich mich ein Jahr ohne zu Fragen durchgeackert habe auch eimal eine Frage zu stellen.
    Sie ist zwar recht ungewhnlich aber berfordert mich gerade einfach etwas.

    Ich habe mich auf ein Projekt eingelasse, einen Funktionsgenerator, 2 Digitale
    und 2 Analoge Eingnge, sowie zwei Digitale Ausgnge zu bauen und zu programmieren(Assembler). (paralell zu meiner Diplomarbei, wie dumm muss man sein?)
    Hierfr verwende ich einen Atmega16 (SMD) und einen FT232 RL mit dazugehriger Schaltung.
    Die hauptaufgabe des Gerts besteht darin die Eingelesenen Werte bzw. aus dem EPROM gelesene Funktionen via RS232 und dann via USB an den PC zu bertragen.
    Ich habe 3 Prototypenstadien, versucht und korrigiert bis das Gert nach meinen Vorstellungen funktionierte.
    Dann habe ich 5 Gerte aufgebaut und ausgibig getestet. d.h. jeden Modus in jedem Gert durchgespielt. Alle 5 haben einwandfrei funktioniert.
    (Datenrate 38400 baut / 6 Mhz aus ft232)
    Jetz kommt das Kuriose.
    Um die Dinger abzugeben musste ich noch eine Dokumentation erstellen was eine Woche dauerte. Whrend dieser Woche Fuhr ich sie in meinem Kofferaum "spazieren" (ohne fette Endstufe o..) danach hab ich noch mal eins testen wollen und es kam nur noch Datensalat heraus. und zwar aus allen 5 der selbe. Das riecht verdchtig nach falscher bertragungsrate hab ich mir gedacht und sie an 3 Pcs getesten, berall das selbe.
    jetzt habe ich das Programm mit PonyProg noch mal verifiziert , es passt noch. Was knnte sich verndert haben??????????????????

    Ich finde keine logische Erklrung dafr und lade daher zum "fantasieren" ein. Was Hat sich verndert????????

    mfg Uwe
    rechtschreibfehler bitte ich zu entschuldigen hab meinen Frust etwas ertrnkt

    .

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    20.05.2006
    Ort
    @ Home
    Alter
    29
    Beitrge
    270
    hallo uwed!

    toll dass es noch andere "nachtfalter" gibt

    ich habe zwar noch nie mit dem FT232RL gearbeitet, aber mir das datenblatt mal durchgelesen.
    ich nehme mal an, die 6MHz bekommst du aus dem OSCO Pin, indem du den 12MHz takt halbierst.
    kannst du das mal nachmessen, ob da wirklich 6MHz rauskommen, oder ob sich die interne programmierung des FT232 verabschiedet hat und da jetzt 12MHz oder mehr rauskommen?

    MfG

    Schoko
    Warum bekommen Vegetarier immer eine Extrawurst?

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beitrge
    44
    Morgen Schokohoernl.
    Der Takt ist mit dem Programm Mprog von Ftdi einstllbar (echt gutes Programm) wenn ich den Chip auslese bekomme ich noch die Eistellungen wie ich sie programmiert habe, saran liegts also nich, messen kann ich leider nicht , da ich noch kein oszi habe (kommt aber vom ersten Gehalt)
    Trozdem danke.
    Noch eine kleine Frage. Hab gerade gesehen dass ich im Basic forum gelandet bin, kannst du mir sagen wie ich den Tread ins assembler verschiebe ?
    Uwe

  4. #4
    1hdsquad
    Gast
    Nachtfalter? Das kann ich auch!
    Zu deinem Problem: Hrt sich komisch an! Das die Programmierung sich offensichtlich nicht verndert hat, muss es an der Hardware liegen. Kann sich irgendwas gelst haben? Wobei das auch unwahrscheinlich ist... Hm, schwierig!
    Einfach mal neu programmiert, alles berscvhrieben?

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    17.02.2005
    Ort
    NRW-Bergisches Land
    Beitrge
    311
    Hi,
    hatte mal ein seltsames Phnomen mit nem M8 mit Bootloader und einer scheinbar etwas unstabilen Versorgungsspg und zu niedrigem BODLevel.
    Es kam sporadisch vor, dass die Fusebits beim nchsten Start verkurbelt waren und somit die Clockfrequenz nicht mehr passte.
    Lies mal die Fuses aus und kontrollier mal, ob sie (noch) richtig stehen.
    Gru RePi!


    *** Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Ttigkeit den Erfolg sofort sieht. ***
    *** (Albert Einstein) ***

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beitrge
    44
    Danke mal fr die Tips, es hat aber alles nichts geholfen.
    Die Fuse Bits passenund die Versotgungsspannung ist auch stabil, da ich sie direkt ber den USB Port bezeihe. Neu programmiert hab ich ihn auch schon.
    Ich hab mal mein UART testprogramm draufgemacht (internen Takt 600 Baut)
    um die beeinflussing durch den externen Takt auszuschlieen. Ich empfange auch einen String der aber 2 Byte zu Kurz ist jedoch binr betrachtet dem Sollstring sehr hnlich ist. (ist subjektiv 1er und 0 er sind ja immer hnlich).
    Fehler interne Frequenz.... aber 600 Baut gehn ja normal gut, geht ja bis max 4800.
    Meine Experimentierplatine angehngt funktioniert, also kanns am Terminalprogramm auch nicht liegen. die einzige Erklrung wre, dass der FT232 bzw. der Virtuell Com Port Treiber die Bautrate verzerrt (was eigentlich ja nicht sein drfte aber ich bin Ratlos). Ich verwende HTerm und habe mal in Wiki geschaut ob es Terminalprogramme gibt, die Autobauting beherschen, und zwar jeden wert, nicht nur die Standardraten. leider ohne erfolg. Kennt jemand eins ?.
    Wenn das nicht funktionier muss ich nchste woche mal Versuchen, direkt am Atmega TxD abzugreifen um zu sehen in welchem Chip der Fehler auftritt.

    Fr weitere Tipps und sind sie noch so verrckt wre ich Dankbar

    mfg Uwe

  7. #7
    1hdsquad
    Gast
    Hast du mal einen Schaltplan? Wird einfacher dann, wenn man die Schaltung vor Augen hat.

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beitrge
    44
    Sicher doch hngs als Bild an, wenn es als Eagel datei lieber ist mach ich das auch noch. (hoffe es klappt).
    Den Programmcode hng ich auch an, aber meiner Meinung nach drfte es an dem nicht liegen. (wenn sich jemand sie 12 Seiten antun will).
    Der USB teil ist von weitgehend von Jrgen Woetzel http://www.avr-projekte.de/index.htm bernommen.
    Der Pull UP fr Reset ist nicht aud dem Layout er hngt zwischen den 2 Vias eins beim Poti und eins beim Elko unterm Mega.
    Der Schaltpan sieht villeicht nicht so professionenn aus, aber ich studiere auch Maschinenbau und hab mir alles so beibringen mssen.
    (Und auf das SMD Layout war ich als es noch gieng recht stolz )
    Uwe

    PS: hab im FAQ nicht gefunden wie ich diesen Beitrag ins Assembler oder Elektronif Forum verschieben kann, Auserdem sollte der Chip FT232 heien, geht das irgendwie zu ndern.
    Miniaturansichten angehngter Grafiken Miniaturansichten angehngter Grafiken schlatplan_gesamt.gif   schlatplan.gif  
    Angehngte Dateien Angehngte Dateien

  9. #9
    1hdsquad
    Gast
    Hab mal gegooglet nach einem Terminal, aber auch nichts gefunden... Der Schaltplan ist aber echt fies, hast du mal die Tests von Eagle durchgefhrt? Ob da alle Verbindungen stimmen bezweifle ich... Den AVR solltest du voll beschalten, alle Supply-Pins (AGND etc) sollten verbunden sein. Ist das richtig, das kein Quartz in der Schaltung vorkommt? Die grnen Punkte an den Bahnen im Schaltplan sin eigentlich immer da, wo sich drei oder mehr Bahnen berhren, wenn eine Bahn nur an einen Pin angeschlossen wird, ist dor kein Punkt. Und wenn Bahnen verbunden sein sollen, ist dort ein Punkt. Der Reset des AVR sollte mit einem 10k Widerstand definiert gehalten werden und auf Tastendruck wird der Reset-Pin an VCC geschaltet. Das dass mal funktioniert hat
    Soviel erstmal dazu, vielleicht fllt mir noch was ein.

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beitrge
    44
    Fangen ich mal von oben an. Das Chaos 3 Grnde
    1. Ich bin Eagel noch nicht ganz fit da ich bisher auf Lochraster gearbeitet
    habe.
    2 ich bin ein Schlamper (wichtiger Grund )

    3. Eigentlich sollt nur der FT mit dem Mega und dieser mit dem Dipschalter verbunden werden und einen Funktionsgenerator darstellen. Und dann gings vom Proff los weiter knnt mer das nicht noch und das......

    OK das mit den Supply pins klingt logisch, ich lt aber vorerst keine 5 Neuen zusammen, ich versuch sie mal mit litze zu Verbinden.
    Wieder meine alte Verwirrung "Die dinger sind schon fehlerfrei gelaufen"
    Die Tests in Eagel hab Ich nicht gemacht "du meinst wegen der vielen Luftleitungen ?" ich hab in Hardware getestet.
    Eagel ist in dem Stck manchmal aber auch etwas "uneinsichtig" wenn ich an meinen manuell gezeichneten Gnd Rahmen eine Luftlinie von Gnd verbinden will, nimmt er sie nicht. Wahrscheinlich mein Fehler.
    Nein es gibt keinen Quarz, der FT hat einen programmierbaren Clock ausgang (48/24/12/6 Mhz) ich hab 6 gewhlt.
    Die Punkte hab ich z.t mit absicht manuell reingemacht wenn Eagel es nicht gleich erkennen wollte wenn ich was gendert hab (Hassanfall).
    Wie gesagt wenn ich meine Diplomarbeit nicht machen wrde, wrd ichs noch ordnen aber ich wills nur noch zuende bringen. Auserdem kenn ich mitlerweile fast jeden pin und jede bahn auswendig.
    Das mit dem Wiederstand ist bekannt und so umgesetzt, sieht man nur nicht im Schaltplan (Reset funktioniert auch wunderbar).
    Ach ja und das "abgefressene" Ende an AREF kommt noch aus der zeit als ich mit externen Referenzspannung arbeiten wollte, Der FT hatt sie aber so verrauscht dass ich auf interne umgestiegen bin.
    Muss dann doch mal zu den FH Elektronikern und das mal mim Oszi anschauen die finden sicher was tolles zu lstern.
    Naja ich danke mal fr die mhe, villeicht hat ja noch jemand eine Idee.
    Ich werd mal ein bild machen um jegliche bedenken auszurumen. Denkst du ich lt 400 SMD pins an und schau nach Brcken .... ohne zu wissen das das Ganze prinziiell funkioniert. (hat).
    nicht beleidigt sein der Zynismus schlgt langsam durch.

    Uwe

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •