-
        

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Leistungselektronik - Motoren ab 230V

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    07.08.2007
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    36
    Beiträge
    10

    Leistungselektronik - Motoren ab 230V

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Moin,

    für meine Studienarbeit soll ich mit einem uC einen Motor ansteuern. Um richtig dicke Motoren würde ich mich wegen der Leistungselektronik gerne drücken (ich bin Maschinenbauer, nicht Elektrotechniker...).

    Mein Betreuer würde aber gerne auch "richtige" E-Motoren anhängen.

    Hat da jemand von euch Erfahrung? Wie viel Mehraufwand würde das bedeuten? Inwiefern gibt es schon fertige Platinen für den galvanisch getrennten Leistungsverstärker?

    Cheers
    Nik

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.02.2005
    Alter
    29
    Beiträge
    830
    ja, merkt mann das du maschinenbauer bist...

    welche motoren DC AC 230/400V?

    was heißt dicker motor (1-20kw)?

    was musst du regeln/steuern drehzahl richtung position?
    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen ich bin nicht verrückt. Die andere summt die Melodie von Tetris...

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    07.08.2007
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    36
    Beiträge
    10
    Moin,

    das Problem der ungenauen Angaben liegt nicht ausschließlich bei mir. Mein Betreuer (wenn man da von "betreuen" reden kann) hat mir leider keine Aufgabenstellung gegeben und gibt auch sonst nur relativ unscharfe Anforderungen... Meine Motivation konvergiert entsprechend gegen null.

    Es ging mir zunächst mal grundsätzlich um den Aufwand. Ob ich mich am Ende mit Gleich- oder Wechselstrom rumschlagen muss, macht den Braten denn auch nicht mehr fett?!

    Definition "dicker Motor": alles, was sich aus normalem Netzstrom ziehen lässt. Ergo 230*16W. Mehr lasse ich mir dann wirklich nicht aufschwatzen.

    Ich werde sowieso versuchen, es bei maximal einem Scheibenwischermotor zu belassen. Wird schon Arbeit genug (für jemanden, der sich neu mit dem Thema beschäftigt).

    Regeln habe ich auch abgelehnt. Mir wurde das empfohlen, da es wohl recht aufwändig ist. Ich will mit der Arbeit schließlich irgendwann fertig werden.

    Cheers
    Nik

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    30.10.2006
    Ort
    Hamburg
    Alter
    37
    Beiträge
    105
    Hi!
    So viel Mehraufwand ist es nicht einen "großen" Motor mit µC zu steuern.

    Sofern es keine Wendeschützschaltung mit Stern/Dreieck Anlauf ist.

    Galvanische Trennung wird durch Relais verwirklicht. Es gibt welche die mit 24V DC angesteuert werden und dabei für große Schaltleistungen angelegt sind. Du brauchst nur die Ausgänge von µC auf 24V zu verstärken

    Es gibt natürlich optisch gekoppelte Halbleiterleistungsrelais, da kannst du gleich von µC auf das Relais gehen.

    Was soll der Motor denn genau machen?

    MFG.
    Lebi
    Nur weil ein Roboter Menschen umbringt wird er schon als radikal beschimpft!

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Hessibaby
    Registriert seit
    20.11.2003
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    65
    Beiträge
    1.597
    Selbst eine Wendeschützschaltung mit SD-Anlauf kannst Du doch mit nem µC realisieren. Macht zwar keiner mehr da SD heute durch PWM-Anlauf ersetzt ist, aber geht.
    Und ob eine Drehstrommaschine 500 W oder 500 kW hat ist letztendlich auch egal.
    Wenn ich das richtig interpretiere geht es darum etwas SPS-ähnliches zu realisieren.
    Dann bieten sich z.B. IL-Troll oder das
    http://www.muff-electronic.ch/index-7.htm an.
    Gruß

    Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

    Gruß aus dem Ruhrgebiet Hartmut

  6. #6
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    das Problem der ungenauen Angaben liegt nicht ausschließlich bei mir. ...
    Meine Motivation konvergiert entsprechend gegen null.
    Dann noch andere Leute für die Aufgabe motivieren zu sollen grenzt an Wahnsinn, - ist aber später Tagesgeschäft.

    Sieh es mal so: Die Beurteilung bekommst nacher nur Du.
    Wenn Du etwas erzählst und Dich austauschst dann kannst Du vielleicht bei einem weiteren Treffen mit dem Betreuer gezielte Fragen stellen und Vorschläge machen.
    Die Voraussetzung dafür, gutes Wissen und Erfahrung, ist im Forum vorhanden.
    Manfed

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    07.08.2007
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    36
    Beiträge
    10
    Dann noch andere Leute für die Aufgabe motivieren zu sollen grenzt an Wahnsinn, - ist aber später Tagesgeschäft.
    -> Ein erstklassiger Chef hat erstklassige Mitarbeiter, ein zweitklassiger hat drittklassige Mitarbeiter... (Quelle: BMW)

    Vielen Dank zunächst für die Antworten.

    Dem geneigten Leser (und natürlich -in) gebe ich gerne noch weitere Infos:
    uC auf MCBSTR9-Evaluation Board von Keil (http://www.keil.com/arm/mcbstr9/) ist vorhanden. Dazu RN-VNH2Dualmotor von hier. Motor noch nicht gekauft, ich würde gerne einen Scheibenwischermotor nehmen.

    Die Aufgabe ist - wie erwähnt - nicht so recht gestellt. Ich soll ein Programm für den uC schreiben, um einen Motor damit anzutreiben. Was der Motor am Ende kann, ist offen.

    Mein Plan: ich lasse den eine Funktion abfahren. Geregelt wird nichts. Allerhöchstens überprüfe ich die Position an Hand eines motoreigenen Resolvers (und da sind wir doch auch nicht gerade im Hochleistungsbereich, eher Servo/Stepper?).

    Mein Betreuer meinte, er könne mein Projekt dann hinterher nutzen, damit jemand anders weiter daran arbeitet und die Funktionen erweitert (ggf. Regelung). Anforderung an die Software: modularer Aufbau.

    Soviel zum Hintergrund.

    Argumente gegen die "dicken" Motoren wären Kosten (ist schließlich eine Uni...). Wenn ich das richtig verstehe, brauche ich jetzt nur noch ein regelbares Netzteil für die Motorsaftspeisung und natürlich den Motor selbst.

    Es grüßt
    Nik

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Hessibaby
    Registriert seit
    20.11.2003
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    65
    Beiträge
    1.597
    Na Klasse, erinnert mich das doch sehr an mein Studium.
    Ok . Vorschlag, z.B. proportionale Regelung eines Abschatters.
    Also Photozelle, darüber ein Schieber der von Deinem Motor bewegt wird und dafür sorgt, das an der Photozelle immer die gleiche Helligkeit herrscht. D.h. wenn Du mit der Hand abdunkelst fährt der Schieber auf und wenn mehr Licht ist wieder zu. Füge ein paar nette Visualisierungen hinzu und schon hast Du Punkte gesammelt.
    Mein Prof. "Hebt sich gegen Hebt sich"( beim Kürzen von Gleichungen ) war auch sehr sparsam mit Anweisungen.
    Was Du brauchst ist ein Festspannungsnetzteil ( 24V ), einen kleinen Getriebemotor ( kannst Du von mir bekommen ( PM schicken )), ein bischen Sperrholz für den Abschatter und die Photozelle ( Photodiode/-transistor )
    Alles Andere überlasse ich Deiner Kreativität
    Gruß

    Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

    Gruß aus dem Ruhrgebiet Hartmut

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •