-         

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Magnetisierung bei Ferritkernen

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.06.2006
    Beiträge
    473

    Magnetisierung bei Ferritkernen

    Anzeige

    Hallo zusammen,

    angenommen, man hat einen Trafo und will sich das Umpolen sparen und legt deshalb keinen Wechselstrom drauf sondern einen pulsierenden Gleichstrom. Hat man jetzt einen Eisenkern magnetisiert der sich mit der Zeit und der Wirkungsgrad des Trafo´s sinkt. Wie ist das jetzt mit Ferritkernen? Die sind doch unmagnetisch oder? Dann könnte man sich doch überlegen, ob man nicht bei der Gleichrichtung mehr Energie verliert, als wenn man z.B. nach einem an-aus signal einen nur kurzen Puls zum entmagnetisieren drauf gibt. Dann würde sekundär ja schon ein einfacher Elko zum glätten reichen - ok, ne Shottky ist sicher nicht fehl am Platze.

    Was meint ihr?

    The Man
    Chuck Norris kann Windows Vista auf einem Atmel in Assembler implementieren!
    Chuck Norris coded mit 3 Tasten:"1","0" und "compile"

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    An dieser Stelle kann ich dir nur empfehlen dir das entsptrechende Themengebiet (Elektromagnetismus,Induktion usw.) durchzuarbeiten auch wenn es nicht einfach ist und streckenweise recht trocken.
    Das wird je nach auffassungsgabe und Lernintensität rund 1-2 Wochen dauern wenn du dich jeden Abend rund 2 Stunden hinsetzt und büffelst.

    Danach solltest du dann in der Lage sein dir deine Induktivitäten selber herzustellen und zu verstehen warum das nicht so funktioniert wie du es dargestellt hast.
    Gruß
    Ratber

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.06.2006
    Beiträge
    473
    M´kay
    Ich war jetzt mal im Raum von Zeit und Geist und hab da die 28h ET absolviert und bin über die Lenzsche Regel gestolpert und mit dem Boden der Tatsachen konfrontiert worden. VERDAMMT!

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    07.07.2006
    Beiträge
    225
    Hallo,
    manche Schaltnetzgeräte nutzen MOS-Fets als Diodenersatz.
    Das macht die Schaltung komplizierter, könnte aber die Verlustleisungen senken.
    Gruss Klaus.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •