-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: FET-Ansteuerung im Phasenabschnittdimmer

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    26.06.2007
    Beiträge
    7

    FET-Ansteuerung im Phasenabschnittdimmer

    Anzeige

    Hallo zusammen,

    ich bin z. Zt. dabei, einen Phasenabschnittdimmer zu bauen, den ich über Funk steuern kann.
    Mein Problem dabei ist jetzt, wie ich den FET am sinnvollsten ansteuern kann. Die Spannungsversorgung für den MC, das Funkmodul usw. kommt von einem Kondensatornetzteil. Zusammen ca. 12mA. Die Ansteuerung für den FET wird über einen ADuM1100 gemacht. Grundsätzlich funktioniert die Schaltung auch. Jetzt kann es aber passieren, dass die Schaltung nicht hochläuft, da ich den FET ausschalten muss, mir dafür aber die Spannung fehlt (Der FET überbrückt ja das Netzteil). Lieber wäre mir es, wenn ich den FET einschalten müsste, und zwar ohne eine galv. Trennung mit OC, bzw. ADuM.
    Hat da jemand vielleicht eine Idee?

    Danke schon mal im Voraus
    Thomas
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken dimmer.jpg  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    14.11.2003
    Beiträge
    813
    Hallo
    Wieso legst du da Gate nicht noch zusaetzlich ueber einen Widerstand auf Masse. Ist nicht nur fuer das dynamische Verhalten besser. Auch der 4,7n am Gate erscheint mir ein wenig hoch.
    MFG

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    26.06.2007
    Beiträge
    7
    Hallo,

    danke für deine Antwort.

    Den 4.7nF-Kondensator brauch ich, um den Transistor "langsam" abzuschalten, damit bei induktieven/kapazitieven Lasten keine Störungen entstehen.

    Brauch ich denn den Widerstand? Ich zieh das Gate ja mit dem Transistor nach Masse.

    Gruß
    Thomas

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Ja schon, aber woher bekommt der Transistor denn nun Strom, wenn der MOSFET gerade leitend ist...?

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    26.06.2007
    Beiträge
    7
    Zitat Zitat von shaun
    Ja schon, aber woher bekommt der Transistor denn nun Strom, wenn der MOSFET gerade leitend ist...?
    Aus dem Kondensator C102.
    Der wird bei mehr als 50% Phasenabschnitt, also mehr als 50% liegen am Verbraucher, alle 100 Halbwellen geladen, indem ich für eine Halbwelle nur 40% vorgebe.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    14.11.2003
    Beiträge
    813
    Hallo
    Der MOSFET soll ja gerade hochohmig werden wenn keine Versorgungsspannung da ist. Die 4,7n erscheinen mir deswegen so gross da ein langsames Umschalten den FET zerstoeren kann. Zu langsam darf es also auch nicht sein.

    MFG

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    26.06.2007
    Beiträge
    7
    Zitat Zitat von nikolaus10
    Der MOSFET soll ja gerade hochohmig werden wenn keine Versorgungsspannung da ist. Die 4,7n erscheinen mir deswegen so gross da ein langsames Umschalten den FET zerstoeren kann. Zu langsam darf es also auch nicht sein.
    Ja, das stimmt. Wenn ich mir die Entladekurve ausrechne (t=5*R*C), sollte der Kondensator nach 1ms praktisch entladen sein. Im Worst Case, also bei 50% durchläuft er mir die 325V in dieser Zeit. Hier sollte ich nochmal genau nachrechnen bzw. bei EMV-Test nachprüfen, ob ich den Kondensator noch verkleinern kann!

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Zitat Zitat von Thomas100
    Zitat Zitat von shaun
    Ja schon, aber woher bekommt der Transistor denn nun Strom, wenn der MOSFET gerade leitend ist...?
    Aus dem Kondensator C102.
    Der wird bei mehr als 50% Phasenabschnitt, also mehr als 50% liegen am Verbraucher, alle 100 Halbwellen geladen, indem ich für eine Halbwelle nur 40% vorgebe.
    Das ist mir schon klar, aber Du schriebst so schön selbstverständlich, dass der Transistor den MOSFET ja abschaltet, dass ich mich fragte, wie er das denn tun soll, wenn in seine Basis nichts hineinfliesst. Sicher, eigentlich hat dann auch das Gate keine Spannung, aber mich stört halt, dass der MOSFET aktiv abgeschaltet werden muss - wenn das nicht passiert, ist auch nichts mit Anlaufen. Aber dazu müsste man die gesamte Schaltung sehen.

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    26.06.2007
    Beiträge
    7
    Das abschalten tut er ja nicht, bzw. nicht immer.

    Deswegen hab ich ja gefragt. Es müsste verhindet werden, daß der FET beim hochfahren schaltet.

    Der Rest der Schaltung ist egal. Die Ansteuerung erfolgt über den ADuM. Und solange der keine richtige Spannung bekommt, gibt der hinten nur GND raus, was halt dazu führt, daß der FET leitet -> also kann sich keine Spannung aufbauen.
    Eine Lösung wäre, noch einen Transistor als Inverter einzubauen. Aber dann hab ich noch den ADuM, der am Besten weg sollte. Das Ding kostet gut 5€.
    GND vom ADuM entspricht L-Potential. Hier ist also keine gal.-Trennung vom Netz vorhanden.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Eben, und darum plädiere ich auch nach wie vor dafür, den MOSFET aktiv zu schalten und nicht versuchen, ihn aktiv abzuschalten, denn das geht ja wie Du schreibst schief.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •