-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Netzteil bauen AC/DC 230/12 Volt wie geht man das an ?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    19.08.2006
    Ort
    Kitzscher
    Alter
    38
    Beiträge
    237

    Netzteil bauen AC/DC 230/12 Volt wie geht man das an ?

    Anzeige

    Hallo,

    ich möchte gerne ein Netzteil bauen was zusammen mit meinem µC auf die Leiterplatte passt und mir 230 Volt Wechselspannung in 12 Volt Gleichspannung umwandelt.

    Ich habe hier viele Steckernetzteile die fast nichts wiegen und 700mA an Strom liefern ^^ . Ich würde mich auch schon mit 500 mA zufrieden geben.

    Da es mir darum geht ein eigenes Netzteil zu bauen Frage ich hier einfach mal nach was ich für Alternativen habe.

    Am schönsten wäre so ein kleines elektronisches Netzteil ohne schweren Printtransformator aber dazu fehlt mir ein Schaltplan und die Informationen was ich für Bauteile benötige.

    Gruß
    Steffen

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    14.11.2003
    Beiträge
    813
    Hallo

    Netzteile gibt es in zwei verschieden Bauformen.
    mit 50/60Hz Trafo und mit 20 bis 200khz Trafo (gemeinhin als Schaltnetzteile bekannt).
    Allen gemeinsam ist das du mit der gefaehrlichen 230/240Volt "Netz"spannung hantierst.
    Hab auch in den Anfaengen Netzteile aller art gebastelt und allen gemeinsam ist auch das ich jedesmal einen gewischt bekommen habe.
    Da du sehr naiv fragst, wuerde ich dir sagen lass es, bis du in der Elektronik weiter bist .
    MFG

  3. #3
    Moderator Roboter Genie
    Registriert seit
    26.08.2004
    Beiträge
    1.228
    Hi!
    Ich kann wegen der Gefährlichkeit dem Nikolaus nur zustimmen! Ich hab schon einige Jahre an Erfahrung gesammelt und baue trotzdem keine Netzteile, die von 230V ausgehen.
    Aber auch wenn du es trotzdem versuchen willst, werden dir sehr viele Steine von den Herstellern der ICs in den Weg gelegt!

    Wenn du ein geeignetes IC gefunden hast, brauchst du immer noch nen Übertrager von 400V auf ~15V.
    Du brauchst dann noch geeignete Sicherheitsschaltungen auf der Primär- und Sekundärseite (Sicherung reicht nicht, Varistor/TVS-Dioden usw. sind angesagt), ein Design mit dem auch dein Regler einverstanden ist und ne gute Versicherung.

    Wenn du schon gute Schaltnetzteile hast, dann verwende doch die! Dein Selbstbau ist nur extrem Kompliziert und Gefährlich ohne das nötige Wissen.

    MfG
    Basti

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2006
    Beiträge
    1.178
    hmmm.. ein gutes schaltnetzteil ohne langjährige erfahrung (@shaun..?)
    selber bauen ist saumäßig schwer..
    nachbauen von nem plan würde evtl klappen aber das genau verstehen
    was das dann eigentlich macht, worauf man achten muß (EMV,sicherungswerte,störungen..) ist dann schon hohes niveau..
    was ich selber auch nicht kann/machen würde.

    Alternativ was einfacher aber nicht ungefährlicher ist:
    Trafo, gleichrichten, glätten, entstören, sichern..aber "groß"
    und höhere Verluste..

    ABER, freu dich!
    Es gibt, genau wie wenn du ein netzteil zum einstecken kaufst, das ganze auch als fertigmodul zum einbauen, damit mans ausschalten kann per solidem schalter und nicht immer den dauerbrummer im netz stecken hat..

    Bei Reichelt gibts 2 Varianten:
    geschlossenes fertigkästle, und offene sfertigteil..
    da sollte dann noch für ein gehäuse drumrum und für genug abwärmetransport gesorgt werden..

    Reichelt
    Kategorie Schaltnetzteile
    -AC/DC Wandler
    -Open frame Netzteile

    da gibts dann z.B.:
    Code:
    für 32,60 €
    
    Produktbeschreibung:
    25 Watt Open-Frame-Schaltnetzteil
    
    Eingang: 85...264VAC
    Triple-Ausgang:
    + 5VDC min. 0,2A, max. 2,0A
    +12VDC min. 0,0A, max. 1,0A
    -12VDC min. 0,0A, max. 0,3A
    
    
    Verpackungsgewicht: 0.16kg
    RoHS: konform
    
    Allgemeines 
    Typ Schaltnetzteil  
    
    Elektrische Werte 
    Schaltfrequenz 100 kHz 
    Eingangsspannung 85-264 VAC 
    Output 5, 12, -12 VDC 
    Strom 2,0/ 1,0/ 0,3 A 
    Überlastschutz ja  
    Kurzschlussfest ja  
    Wirkungsgrad 70 % 
    
    Maße 
    Länge 91,5 mm 
    Breite 63 mm 
    Höhe 29 mm

    oder:
    Mini Schaltnetzteil, geschlossen, 5V/5,0A/25W
    Code:
    Mini Schaltnetzteil, geschlossen, 5V/5,0A/25W
    Mini Schaltnetzteil, geschlossen, 5V / 5,0A / 25W
    
    Schaltnetzteile mit eingebauten Entstörfiltern. Geringe Restwelligkeit, geschlossene Ausführung mit Schraubanschlüssen. Überlastschutz durch Abschalten, auto recovery. Kurzschlussfest. 100% Burn-In-Test unter Volllast. 
    
    Leistung: 25 W
    Eingang: 88 - 264 VAC
    Ausgang: 5 V / 5,0 A
    
    SNT MW25-05M inkl. MwSt., zzgl. Versand 17,05 €
    edit:
    ups 5V .. die gibts aber auch mit 12V
    GrußundTschüß \/
    ~Jürgen

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Ein Netzteil mit konventionellem Trafo ist bei Verständnis für die Gefahren im Umgang mit 230V beherrschbar, ein Offline-Schaltnetzteil ist sicher nichts für 1.-3. "Lehrjahr". Auch zum Nachbauen braucht man fundierte Kenntnisse und Messgeräte, plus das Vertrauen und die Übersicht was die eigene Arbeit angeht, dass man auch bei letalen Spannungen mal Messungen macht. Die Trafos wickeln sich auch nicht von selbst, daher bitte entweder ein gekauftes Schaltnetzteil benutzen oder eins mit 50Hz-Trafo selbst bauen.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    23.03.2005
    Beiträge
    386
    Hier eine fertige Beispielschaltung für ein einfaches Netzteil. Lediglich eine Feinsicherung in der Netzzuleitung fehlt noch.
    http://www.elektronik-kompendium.de/...lt/0204301.htm
    Gruss Robert

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    19.08.2006
    Ort
    Kitzscher
    Alter
    38
    Beiträge
    237
    Danke für die Antworten.

    Ich bin noch nicht wirklich zufrieden mit den gennanten Möglichkeiten.
    Ich möchte nicht das jeder sagt "mach es nicht" und "ohh gott 220 Volt".

    Wenn es nur darum geht elektrische Schläge zu verhindern bin ich erfahren genug und außerdem ist mein Arbeitsplatz mit FI Schutzschalter abgesichert und zur Not habe ich auch noch einen Trenntransformator.

    Diese einfachen Netzteile mit Trafo sind wirklich leicht aufzubauen aber irgendwie primitiv und ich habe mir etwas vorgestellt das es vieleicht eine Schaltung gibt die den heutigen Stand der Technik entspricht auch in Bezug auf das Thema Strom und Platz auf der Leiterplatte sparen.

    Open Frame Netzteile für 30€ sind ja wohl wahnsinnig teuer und einfach eins zu kaufen was dann ehh nie in mein Gehäuse passt geht einfach nicht und will ich auch nicht.


    Es wäre schön wenn es noch weitere Vorschläge gibt ... es muß doch irgendwo ein Schaltplan exsitieren wie man ein modernes Netzteil aufbaut.


    Gruß
    Steffen

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Ok, beratungsresistent - ein Schaltplan nützt Dir rein gar nichts, Du musst die Maßnahmen darin auch verstehen, um sie richtig umzusetzen. Das reicht von der Wahl der richtigen Bauelemente über das Layout bis hin zur Anfertigung des Wandlertrafos.
    Der Schaltplan ist nur eine Idee, wie es funktionieren könnte und macht vielleicht 10% des Designs aus. Der Rest ist Messen, wundern, modifzieren.
    Es gibt durchaus SNT-ICs, die es einem im Kleinleistungsbereich sehr einfach machen, zB. die TOPSwitch und die Tinyswitch-Serie von Power Integrations. Da musst Du dann "nur" noch einen geeigneten Sperrwandlertrafo zufüttern, die relevanten Leitungen kurz halten und einen niederimpedanten Kondensator beigeben und den Rest verzeiht das IC auf Kosten der Effizienz dann meistens. Wenn nicht, erledigt das IC das Auswechseln zur Hälfte auch gleich selbst, sehr praktisch.
    Dass Schaltnetzteile heute überall drin stecken und Centartikel sind, darf nicht darüber hinweg täuschen, dass immer noch einiges Know-How darin steckt.
    Wenn Du also immer noch willst, guck Dir die Datenblätter und Appnotes bei Power Integrations an, besorg Dir ein paar ICs, Trafokerne und Wickelmaterial und leg los. Es soll sogar fertige Trafos für die gängigsten Spannungen geben, nur da wirst Du dann das Problem der Beschaffung haben, wenn Du unter 10,000 Stück abnehmen möchtest. Dafür ist dann beinahe Erfolgsgarantie gegeben.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    14.11.2003
    Beiträge
    813
    Hallo

    Es kommt hinzu das heutzutage Selbstbau immer teurer kommt als bereits fertig.
    Das war vielleicht frueher anders aber jetzt zahlt man allein an Lehrgeld schon mehr als an bei der ganzen fertigen Loesung.

    MFG

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    19.08.2006
    Ort
    Kitzscher
    Alter
    38
    Beiträge
    237
    keine ahnung aber 30€ für ein Open Frame Netzteil ist wesentlich mehr geld als wie ein Transformator und ein Brückengleichrichter soviel steht fest.

    Und das mir ein Schaltplan nicht weiterhilft stimmt nicht denke ich. Anhand des Schaltplans lernt man ja ersteinmal wie es aufgebaut ist und wie es funktioniert.

    Ich will ja kein neues Netzteil erfinden ... eines nachzubauen und zu verstehen wie es funktioniert ist mir wichtig und selbst wenn ich dabei Lehrgeld bezahlen muß habe ich zum Schluß doch das Wissen.

    Genausogut könnte ich auch jedem hier im Forum empfehlen lieber einen fertigen Roboter zu kaufen als einen zu bauen.

    Gruß
    Steffen

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •