-         

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: NASA gibt Roboter-Software frei

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    03.01.2007
    Ort
    Deutschland [Bayern]
    Alter
    35
    Beiträge
    125

    NASA gibt Roboter-Software frei

    Anzeige

    Die NASA hat auf der Webseite des Jet Propulsion Labs (JPL), das zum California Institute of Technology gehört, eine erste Betaversion ihrer Robotersteuersoftware CLARAty freigegeben. Die hauptsächlich vom "Mars Technology Program" finanzierte "reusable Robotic Software" stellt Schnittstellen und allgemeine Roboterfunktionen bereit. Sie steht unter der Open-Source-Lizenz TSPA (Technical Data & Software Publicly Available) und enthält Funktionen zur Bestimmung der Position, Navigation, Bewegung und Planung. Anzeige

    CLARAty liegt eine zweischichtige Architektur zu Grunde, bei der die abstrakte obere Schicht deklarativ ist und sich um Dinge wie Pfadplanung kümmert. Die untere Schicht ("Layer") ist hingegen prozedural und widmet sich der Steuerung, Navigation und Ansteuerung der Hardware. Die Erfinder von CLARAty betonen in der FAQ, dass es sich um ein objektorientiertes Programmiermodell mit verschiedenen Abstraktionsebenen handelt. Dennoch muss sich der Programmierer nicht um die interne Schichtstruktur kümmern, sondern kann direkt auf die API zugreifen. Einige Tutorials sollen den Einstieg erleichtern.

    Als Zielsysteme nennt die NASA Linux und VxWorks für x86- sowie PowerPC-Prozessoren. Programmiert wird der Roboter dann in C++ mit dem Compiler aus der gcc-suite. Eine Integration in Microsofts Visual C++/.NET ist in Planung.

    Weiterlesen hier


    Quellen:
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/91578
    http://claraty.jpl.nasa.gov/


    JimJim
    XUN

  2. #2
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    09.07.2007
    Beiträge
    6

    Notwendig für wen?

    Hallo,

    ich denke, dass solch eine Software nur für wenig Leute interessant werden dürfte, weil kaum jemand so viel Funktionsumfang nutzen kann. Davon abgesehen von Preis der Hardware, die das nach sich zieht, wenn man die Möglichkeiten auch voll ausnutzen möchte, ziehlt das ganze auch auf eine bestimmte größe an Robotern, die im privaten Umfeld denk ich mal selten zu finden sind.

    Gruß

    Robert

  3. #3
    1hdsquad
    Gast
    Zumal ein Bot mit PC auch mit Strom versorgt werden will...

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von darwin.nuernberg
    Registriert seit
    08.08.2004
    Ort
    A, A
    Alter
    53
    Beiträge
    1.305
    Blog-Einträge
    1
    Wie kann man so engstirnig sein und glauben, dass so eine Software "nur" für Hobbybastler freigegeben wird.

    Sicherlich steht da der Hintergedanke, dass sich Firmen, welche bereits Geräte / Roboter kommerziell produzieren oder sich im engeren / weiteren Umfeld betätigen, damit beschäftigen.

    Entweder soll damit eine Art kostenlose Entwicklung von fertigen Maschinen angeregt werden, oder Stud's sollen sich mit dieser Materie mehr beschäftigen (kommt ja von "DER NASA"!). Somit wird auch qualifizierter Nachwuchs gefördert.

    An einen Hobbyisten mit einem Budget von (sagen wir mal) €50,- pro Monat, und das ist auch schon für einige hier zu viel, richtet sich so ein Projekt bestimmt nicht, wenn doch um so besser.

    Entweder
    die Nasa hat da was entwickelt was nicht mehr genutzt/benötigt wird und für den "Datenschrottplatz" zu schade ist, damit aber vermeintlich kein Kommerz gemacht werden kann/soll,
    Oder es soll gezielt Personen / Firmen der Weiterentwicklung ihrer Projekte dienen, bzw. der Bekannheitsgrad gesteigert und die Existenz einer solchen Software näher gebracht werden.

    Auch Microsoft bitete seine Robotics Software (noch) zum kostenlosen download an. Da werden wohl ähnliche Gründe dahinter stehen.

    Also irgendwie wieder ein Konkurrenzkampf? (ähnlich MS/Linux)

    Ich kenne weder die eine noch die andere Software, doch irgendwie könnte diese (meine) Meinung wohl zutreffen?
    Gruss
    Darwin (meine Projekte sind auf meiner Pinnwand zu finden)

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    17.02.2007
    Beiträge
    57
    Die Micro ATX oder PIco ATX von via verbrauchen nur 20W-30W mit einer Laptopplatte. Daher hat man schonmal eine x86 Platine für 90-300€. Dadrauf ließe sich diese software doch gut und günstig nutzen.

    Kann mir gut vorstellen das so ein machtkampf zwischen linux vs. microsoft ingange ist.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •