-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Welche Bremse ist geeignet?

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    28.06.2007
    Beiträge
    9

    Welche Bremse ist geeignet?

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo,

    ich habe eine Frage, die zwar nicht direkt mit Roboterbau zusammenhängt aber hoffentlich trotzdem thematisch in dieses Forum passt:

    Ich plane gerade eine elektronische Drehleier (http://de.wikipedia.org/wiki/Drehleier). Die Drehleier hat eine Kurbel die vom Spieler ständig (mit wechselnden Geschwindigkeiten) gedreht wird. Bei einer echten Drehleier sorgen die Saiten auf dem Rad für einen natürlichen Widerstand der beim spielen hilft. Meine elektronische Drehleier hat keine Saiten, daher muss ich den Drehwiderstand irgendwie nachbilden, idealerweise sogar dynamisch anpassen können.

    Ich möchte eine nahezu verschleißfreie Bremse, da die Bremswirkung praktisch ständig gebraucht wird. Mein erster Gedanke war eine Wirbelstrombremse, aber wenn ich das Prinzip richtig verstehe nimmt bei diesem Bremsentyp der Bremswiderstand mit steigender Geschwindigkeit zu... und das ist nicht gewollt.

    Jetzt überlege ich einen Elektromotor als Bremse zu nutzen, nur bin ich nicht sicher wie ich so ein System ungefähr dimensionieren müsste. Die maximale Drehgeschwindigkeit des Rades liegt wohl bei ca. 2-4 Umdrehungen pro Sekunde, die Bremswirkung muss nicht sehr hoch sein (kann ich schlecht einschätzen). Wieviel Strom produziere ich da, wieviel Abwärme wird entstehen? Ich will ja nicht das mir nach einer Stunde spielen das Instrument abfackelt...

    Kann mir einer von euch ein paar Richtlinien geben wie ich sowas ungefähr bemesse, bzw ob es überhaupt sinnvoll ist einen E-Motor zu nutzen?

    Tut mir Leid, ich bin mir bewusst das meine Frage recht vage formuliert ist, aber ich bin mir selbst noch über viele Sachen unklar.

    Vielen Dank und viele Grüße.

    Marcus

  2. #2
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    28.06.2007
    Beiträge
    9
    Noch ein Zusatz: die Bremse die ich benötige muss möglichst gleichmäßig bremsen, es darf also keinen Punkt in der Drehbewegung geben, an dem die Achse/Kurbel einfach freiläuft nur um kurz darauf wieder abgebremst zu werden. Gibt es E-Motoren die so ein bremsverhalten aufweisen?

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Jaecko
    Registriert seit
    16.10.2006
    Ort
    Lkr. Rottal/Inn
    Alter
    35
    Beiträge
    1.987
    hm, ich denk da an ein Prinzip in alten Spieluhren... da ist am Antrieb der Walze über eine hohe Übersetzung eine Art "Propeller" mit 90°-Neigung der Rotorblätter (vgl. Lichtmühle); der rotiert dabei mit wesentlich höherer Geschwindigkeit als die Walze selbst und wird dabei durch den Luftwiderstand gebremst.

    Das ganze jetzt evtl nur ein bisschen grösser bauen?

    EDIT:
    hier links ist der Rotor zu sehen:

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    28.06.2007
    Beiträge
    9
    Danke für die Idee! Leider gibts es da ein paar Probleme...

    Ich möchte den Drehwiderstand regelbar haben, am besten elektronisch so das der Spieler bei zwei "klingenden Saiten" einen höheren Widerstand spürt als bei nur einer.

    Ausserdem müsste der Rotor wohl recht gross ausfallen um einen entsprechenden Widerstand leisten zu können und da bekommen ich dann warscheinlich Probleme mit dem Lüftergeräusch. Eine Bremse die nach einem Ventilator klingt ist in einem musikinstrument nicht gerade praktisch...

  5. #5
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Wenn wir die Geschwindigkeit schon haben mit 2-4 U/s dann wäre noch der Widerstand, also das Moment abzuschätzen.

    Es ist eine Kurbel dran mit 0,1m Länge und eine Kraft von 2N?

    Das wären dann etwa 4W.

    Dann suchen wir einen Getriebemotor mit 10W und mehr und einer Leerlaufdrehzahl von 300-600Upm.

    Da gibt es doch sicher einen RB35 oder etwas in der Art den man mit einer gesteuerten Last bremsen kann.
    Manfred

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    28.06.2007
    Beiträge
    9
    Ah, ok... das heisst ein Motor in der Art:
    http://www.roboter-teile.de/Shop/the...id=97&source=2

    Nur mit mehr Leistung? Der verlinkte Motor hat natürlich den Vorteil, das ich gleichzeitig einen Encoder für die Drehzahlmessung habe die ich auch benötige.

    Warum ist die Leerlaufdrehzahl wichtig?

  7. #7
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Der dürfte auch in der Größenordnung sein.
    Man sollte den Motor nicht über Nenndrehzahl betreiben damit der Anteil der mechanischen Reibung nicht zu groß wird. Unterhalb der halben Nenndrezahl ist er vielleicht ganz angenehm zu steuern.

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    28.06.2007
    Beiträge
    9
    Sehr gut. Dann brauche ich also eigentlich nur einen Getriebemotor und einen regelbaren Widerstand der mit der entstehenden Last klarkommt, oder?

    Gibt es passende Drehpotis oder eine andere Art von machanisch regelbaren Widerstand der eine solchen Last (4W) aushält?

    Der Grund für einen Getriebemotor ist, damit der Drehwiderstand gleichmäßig erscheint, sehe ich das richtig?

    Marcus

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    28.06.2007
    Beiträge
    9
    Wäre ein mechanischer Fahrtenregler aus dem Modellbau geeignet? Oder ist der überdimensioniert?

    http://www.conrad.de/goto.php?artikel=226799

    EDIT:
    Der verlinkte Fahrtenregler ist nicht stufenlos, also nicht wirklich passend. Aber es gibt bestimmt vergleichbares.

    EDIT2:
    Wohl eher sowas: http://www.conrad.de/goto.php?artikel=228906

  10. #10
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Ich möchte eine nahezu verschleißfreie Bremse, da die Bremswirkung praktisch ständig gebraucht wird. Mein erster Gedanke war eine Wirbelstrombremse, aber wenn ich das Prinzip richtig verstehe nimmt bei diesem Bremsentyp der Bremswiderstand mit steigender Geschwindigkeit zu... und das ist nicht gewollt.
    Mit dem Motor und einem Widerstand sind wir dann grundsätzlich beim Verhalten einer Wirbelstrombremse. Vorteilhaft ist, dass es den Motor fertig gibt und ein Widerstand leicht ausgewechselt werden kann.
    Es gibt auch Leistungspotis http://images.google.de/imgres?imgur...%3D1%26hl%3Dde

    Ein Strom wäre proportioanl zum Moment. Wenn also das Bremsmoment konstant sein soll, dann sollte man einen konstanten Strom fließen lassen.
    Aktiv aus einer anderen Quelle oder erzeugt aus der induzierten Spannung.

    Dann sollte noch etwas von der Anzahl der Töne abhängen... wie war das gemeint?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •