-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Galvanische Trennung analoger Signale

  1. #1

    Galvanische Trennung analoger Signale

    Anzeige

    Hallo,

    ich habe ein paar Sensoren in einem Fahrzeug, die ich gerne mit einem µC abgreifen will. Im Endeffekt liegt an denen 12V vom Fahrzeug an und gehen auf Masse. Nun will ich die Spannung über einen solchen Geber abgreifen, allerdings weiß ich nicht, wie ich hier am besten die Galvanische Trennung realisieren soll.
    Ein Optokoppler (IL74 oder 4n35) sollte ja einen Widerstand (Kollektor) abhängig von der angelegten Spannung am Emittor ändern, soll heißen hohe Spannung am Signaleingang => geringer Widerstand Signalausgangsseite.
    Somit sollte die Nutzung eines Optokopplers mit geeigneten Vorwiderstand auf der µC Seite mir wieder eine referenzielle Spannung an den Analogeingang liefern, oder?

    Gruß

    Michael

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    15.08.2006
    Ort
    Budapest
    Alter
    30
    Beiträge
    563
    Kurz gesagt: ja

  3. #3
    Suppi, werde mich morgen mal im Labor an eine Testschaltung setzen
    Danke !

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    15.08.2006
    Ort
    Budapest
    Alter
    30
    Beiträge
    563
    Nicht vergessen: u. U. braucht der Optokoppler auf der LED-Seite auch einen Vorwiderstand (abhängig vom Modell). ZB wie ich sehe, vertägt der IL47 nur 20mA.

  5. #5
    Jap, des is mir klar, werde aber wahrscheinlich mit nem 4n35 arbeiten, davon habe ich hier ein paar über, falls es raucht

    Danke noch mal!

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    15.11.2006
    Beiträge
    463
    Hallo,

    das Problem bei diesem Ansatz ist die Temperaturabhängigkeit des Optokopplers. Wenn eine grosse Genauigkeit gefordert wird, dann muss man entweder das Signal direkt mit einem zusätzlichen µC digitalisieren und digital über den Optokoppler übertragen oder die Temperatur messen und damit die Temperaturabhängigkeit des Optokopplers kompensieren.

    Gruss
    Jakob

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    10.02.2005
    Ort
    eastside, L.E.
    Alter
    46
    Beiträge
    104
    Hilfreich wäre mal noch zu wissen, um welche Sensoren es gehen soll. I.d.R. sind im Auto analoge Sensoren mit +5V gespeist und Widerstandsfühler in verschiedenen Ausführungen. Mit einem Optokoppler würdest Du die Signale gehörig verfälschen.

    Warum brauchst Du die Aufschaltung potentialfrei?

    greetz Rajko

  8. #8
    Hallo,

    ich habe einmal einen Öldruckgeber und einmal einen Öltemperaturgeber, die eigentlich nur für optische Anzeigen im Cockpit angebracht sind. Diese werden mir 12V gespeist und sind dann auf Masse.
    Und diese will ich abgreifen und per µC auswerten und anzeigen (zusammen mit anderen Werten, die ich direkt vom Steuergerät aus bekomme)

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    10.02.2005
    Ort
    eastside, L.E.
    Alter
    46
    Beiträge
    104
    Hmm, bei Zusatzanzeigen hab ich noch nicht gemessen. Hast Du die Spannung auf der Signalleitung zum Sensor schon mal gemessen bei verschiedenen Drücken bzw. Temperaturen?

    Das Problem bei der Lösung mit dem Optokoppler ist, das Du damit zum veränderlichen Widerstand des Sensors mit der LED praktisch einen zweiten Widerstand parallel schaltest. Damit zeigen Deine Anzeigen falsche Werte. Du mußt zusehen, das Deine Schaltung so hochohmig wie möglich ist.

    Nochmal frag, warum muß es potentialfrei sein? Wie wird Deine Schaltung versorgt, mit vom 12V-Bordnetz?

    greetz Rajko

  10. #10
    Servus,

    meine Schaltung wird vom 12V Netz versorgt, ja. Im Endeffekt hängt hier alles am 12V Kreis von der Lima. Meinst du, das klappt auch ohne Optokoppler?

    Gruß

    Michael

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •