-         

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Radarsensoren

  1. #1

    Radarsensoren

    Anzeige

    Ich soll mich für einen Vortrag, mit der Radarsensorik und deren Verwendung in der kollisionserkennung in der Robotik auseinandersetzen. ich muß aber gestehen das ich gewisse anlaufschwierigkeiten habe. Deshalb wollt ich hier mal um ein bißchen Hilfe bitten

    Ich denke ein vergleich mit anderen Sensoren arten wäre sinnvoll(ich hatte da primär an laser gedach aber auch ultraschall), nur finde ich bei den typischen vertrieben keine Sensoren zu erwerben, da allerdings in der Automobilindustire 24GhZ und 79GhZ Sensoren zur Abstandsermittlung genutzt werden, sollte es die doch auch für Otto Normalverbraucher zu erwerben geben. Könnt mir da jemand ein Link zum Händler/hersteller geben bei den ich Spezifikationenbekommen könnte?

    ein vorteil der Radartechnologie ist ja das gewisse Störfaktoren "durchleuchtet "werden können(z.B. taubenkot auf den Sensor), das hat aber natürlich auch den nachteil das nicht alles erkannt wird. Kennt ihr eine Auflistung wie gut gewisse Stoffe durchdrungen werden?
    Kann man mit entfindlichen Sensoren menschen erkennen(organische Materialen werden ja gut "durchleuchtet")?

    Ich hoffe hier findett sich einer der schon etwas mehr Ahnung von der Materie hat, der mir ein bißl auf die Sprünge helfen kann, und auch an alle Hilfsbereiten die sich die Mühe gemacht haben sich durch meinen Text zuqüalen schonmal ein Dankeschön.

  2. #2
    Sorry wenn ich das nochmal uppe Aber mir sind da noch zwei fragen in den Kopf geschossen die vltl. jdm beantworten kann

    Es wird manchmal von einen Dopplerradar gesprochen? Ist dies ein spezieller Typ oder betrifft das nur die Auswertung der eingangsdaten ... ich denke nämlich das man es mit jeden Radar machen könnte, nur wurd in einen paper davon gesprochend as die Radar bis 30km/h blind sind grad wegen den Dopplerradar.

    kennt jemand beispiele bei den es in de rorbotik eingesetzt wird?

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    16.12.2005
    Ort
    Oberschwaben
    Beiträge
    82
    In der Automobilindustrie werden die reinen Sensoren genommen und die Ansteuerelektronik dazu selbst entwickelt. Vielleicht findest Du hier etwas:
    http://www.macom.com/Automotive/sensors.htm

    Es gibt Türöffner auf Radarbasis, also kann man durchaus Menschen damit erkennen.

    Der Dopplereffekt tritt natürlich immer auf, auch beim Laser und bei Ultraschall, aber man muss den Effekt auch auswerten können. Das hängt auch von der verwendeten Modulation ab (Puls, FMCW usw.)

    Markus

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.02.2005
    Alter
    29
    Beiträge
    830
    dopplerradar ist NUR bei RELATIVGESCHWINDIGKEITEN nutzbar, da sich die frequenzänderung sonst herausmittelt.

    bei der DARPA Grand Challenge haben sie auch radarsensoren eingesetzt, vl findest du auf diesem wege etwas heraus. (http://www.dickey-john.com/products/...products_id=24)

    mfg clemens
    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen ich bin nicht verrückt. Die andere summt die Melodie von Tetris...

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Vitis
    Registriert seit
    06.01.2005
    Ort
    Südpfalz
    Alter
    43
    Beiträge
    2.240
    Es gibt auf dem Markt verschiedene relativ günstige Dopplerradarsensoren zu kaufen, die auf 10 bzw. 24 GHz laufen. man kann mit denen auch
    Prinzipiell Strecken messen, da die Auslenkung der Amplitude wenn man
    den Sensor beispielsweise dreht der Entfernung zu Objekten auch annähernd
    proportional ist. knifflig wirds, wenn sich entweder der Radarsensor auf
    das Objekt zu bewegt bzw. das Objekt sich auf den Sensor zu oder weg bewegt, weil dann über den Dopplereffekt und die eingebauten Verstärker der Sensorwert in ein Rechtecksignal (ich hoff ich habs verständlich beschrieben) über geht und dadurch die Entfernungsinfo eben nicht mehr
    da ist. Allerdings sind Periodendauer der Signale proportional zur Geschwindigkeit, die das Objekt hat. Das wird so in der Fahrzeugtechnik benutzt, sprich Reichweite des Sensors und Frequenz des Signals und Eigengeschwindigkeit und schon kann man berechnen mit welcher Geschwindigkeit man sich nem Objekt nähert. Bezieht man die eigene Geschwindigkeit ein und berechnet den Bremsweg kann man so eine autonome Bremsung auslösen. Es gibt auch Dopplerradarsensoren, die 2 Signal ausgeben, die je nach Phasenlage angeben ob sich das Objekt nähert oder entfernt. z.B. http://www.datasheetcatalog.com/data.../2/KMY24.shtml

    Die Dopplerradare sind noch recht günstig, aber für die Robotik nur beschränkt verwendbar. Ideal währen FMCW-Radare, aber die sind schweineteuer. 2-3 K€ sind da schnell beisammen
    Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    16.12.2005
    Ort
    Oberschwaben
    Beiträge
    82
    Zitat Zitat von Vitis
    Es gibt auf dem Markt verschiedene relativ günstige Dopplerradarsensoren zu kaufen, die auf 10 bzw. 24 GHz laufen. man kann mit denen auch Prinzipiell Strecken messen, da die Auslenkung der Amplitude wenn man
    den Sensor beispielsweise dreht der Entfernung zu Objekten auch annähernd proportional ist.
    Kannst Du das genauer erklären? Wenn man einzelne Pulse hat, dann kann man doch einfach eine Laufzeitmessung machen. Was hat das mit der Drehung zu tun? Oder meinst Du die Objektbreite?

    knifflig wirds, wenn sich entweder der Radarsensor auf
    das Objekt zu bewegt bzw. das Objekt sich auf den Sensor zu oder weg bewegt, weil dann über den Dopplereffekt und die eingebauten Verstärker der Sensorwert in ein Rechtecksignal (ich hoff ich habs verständlich beschrieben) über geht und dadurch die Entfernungsinfo eben nicht mehr
    da ist.
    Von welchem Sensorwert sprichst Du?

    Ich hätte jetzt gedacht, dass man das empfangene Signal nimmt und auf "handliche" Frequenzen runtermischt. Dabei sollte die Frequenzverschiebung doch erhalten bleiben?

    Allerdings sind Periodendauer der Signale proportional zur Geschwindigkeit, die das Objekt hat.
    Die Periodendauer ist umgekehrt proportional zur Frequenz. Das sich die Frequenz mit der Geschwindigkeit ändert ist ja gerade der Dopplereffekt.

    Die Dopplerradare sind noch recht günstig, aber für die Robotik nur beschränkt verwendbar. Ideal währen FMCW-Radare, aber die sind schweineteuer. 2-3 K€ sind da schnell beisammen
    Bei den Radarsensoren fürs Auto kosten die Dopplerradare etwa genauso viel wie die FMCW-Radare.

    Markus

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •