-         

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Anlaufstrombegrenzer 230V

  1. #1

    Anlaufstrombegrenzer 230V

    Anzeige

    moin

    Gibt es irgendwo einen Plan für einen 230V Anlaufstrombegrenzer? Ich habe nämlich das Problem mit Geräten die einen zu hohen Anlaufstrom haben (Kompressor o.ä.). Da fliegt halt immer die Sicherung raus. (16A Sicherungen, wieso ist mir das nie mit Keramiksicherungen passiert?)
    Irgendwie müssen diese Geräte halt "langsam hochgefahren" werden, wie kann ich das machen?
    nit resigniert nur reichlich desillusioniert
    e bessje jet hann ich kapiert

  2. #2
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    31.05.2007
    Beiträge
    11
    Hi

    Eine Anlaufstrombegrenzung brauchst du in diesem Fall nicht.
    So weit ich weiß gibt es spezielle Sicherungen, die für hohe Anlaufströme geignet sind und dabei nicht durchbrennen.
    Deshalb hattest du das Problem auch nicht mit Keramiksicherungen.

    mfg Gy

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    12.11.2004
    Ort
    Hvalstad, Norwegen
    Beiträge
    140
    Das Stichwort lautet Auslösecharakteristik.
    B- oder C-Auslösecharakteristik werden bei Hausinstallation benutzt, K-Typen für Motoren, die vertragen höhere Stromspitzen.
    Gruß Lorcan

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    07.07.2006
    Beiträge
    225
    Hallo,
    wenn die Auslösecharakteristik auch nicht hilft, so muss man einen Zwei- Stufen- Schalter mit Anlasswiderstand einsetzen. Ein möglicher Widerstand wäre so etwas wie eine Herdplatte.
    Gruss Klaus.

  5. #5
    Hallo,

    Leitungsschutzschalter (Sicherungsautomaten) sind,
    wie schon gesagt wurde, mit unterschiedlichen
    Auslösecharakterstiken zu bekommen.
    Üblicherweise werden im "normalen" Haushalt der
    Typ "B" verbaut. Diese haben eine relativ flinke
    Auslösung. Der Typ "D" ist für stark induktive
    Verbraucher (Trafos, Motoren) geeignet.
    Sind allerdings auch deutlich teurer.
    Die klassichen Schraubsicherungen (NEOZED
    oder DIAZED) haben eine ähnliche Charakteristik
    wie Typ "D", aber träger bei Spitzenströmen.
    Daher lösen diese bei hohen Anlaufströmen nicht so
    schnell aus.
    Die Änderung der Sicherung hat den Nachteil, dass
    Du mit dem Gerät ortsgebunden bist.

    Schau' mal bei www.ELV.de unter der
    Bestellnummer 68-612-44
    Einschaltoptimierung für Großverbraucher bis 4000 VA
    Hier kannst Du Dir den Schaltplan als pdf herunterladen.
    Das Ding funzt super.

    Gruss,
    Frank

  6. #6
    ok vielen dank soweit, das hat mir schonmal recht geholfen
    nur ich kann nicht herausfinden was für eine Auslösecharakteristik die sicherungen hier haben

    da sind zwei verschieden typen verbaut:
    Siemens
    W
    H10A 380V~

    S17
    H16A 380V~


    Aber mal ne doofe frage ... egal was für ne Auslösecharakteristik die sicherungen nun haben, die Auslösecharakteristik wurde doch absichtlich gewählt. Also is ein "einfach mal so" austauschen nicht auch fahrlässig, oder geht das in ordnung?



    Ganz nebenbei: Sollte trotzdem jeman eine Schaltung für ein Anlaufstrombegrenzer haben bin ich immer noch interessiert Schaden tut so ein gerät ja nicht, vor allem im "mobilen" Einsatz sicher auch praktisch wenn man eines hat.
    nit resigniert nur reichlich desillusioniert
    e bessje jet hann ich kapiert

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •