-         

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Ton erzeugen

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.12.2006
    Beiträge
    10

    Ton erzeugen

    Anzeige

    Hi,

    ich bin mir zwar nicht ganz sicher, aber ich glaube, mein Anliegen ist hier im Elektronikforum am Besten aufgehoben:

    Und zwar arbeite ich ehrenamtlich bei den Pfadfindern mit einer Gruppe von 12-13 jährigen Jungs. Auf der Suche nach Sachen, die wir in unseren Gruppenstunden so machen könnten, bin ich auf die Idee gekommen, dass wir einfache Alarmanlagen bauen könnten.

    Dass hat auch einen gewissen Hintergrund: Wir haben ein Haus im Wald, und da es allgemein bekannt ist, wenn ein Gruppe dort übernachtet, kann es schon mal sein, dass die Mitarbeiter von anderen Gruppen des nachts einen Besuch abstatten und irgendwelche lustigen Sachen machen, wie z.B. den Schlafenden Buchstaben ins Gesicht schreiben, auf unterschiedliche Uhrzeiten gestellte Wecker im ganzen Haus verstecken oder die Schuhe draußen an einer Schnur aufhängen. Diese "Überfälle" laufen zwar alle sehr gesittet ab, und es kommen nie Gegenstände oder Personen zu Schaden, aber es wurmt einen eben doch, wenn man gefoppt wurde und es wurde einem das Kopfkissen unterm Kopf weggeklaut.

    So, jetzt aber genug der Hintergründe. Meine Vorstellung ist, dass die Alarmanlagen ganz lowtech mithilfe einer gespannten Schnur(Angelschnur) ausgelöst werden. Die Idee dazu hab ich mal in einem Buch gelesen: In eine Wäscheklamer werden zwei Reisnägel(ohne Kunstoffhülle) gesteckt, so dass diese sich berühren, wenn die Wächeklammer zu ist. Zwischen die Reisnägel wird eine Stück Papier gesteckt, dass mit der auslösenden Schnur verbunden ist. Läuft jemand gegen die Schnur, zieht der das Stück papier(oder pappe) aus der fest fixierten Klammer heraus, die Reisnägel berühren sich und stellen einen Kontakt zwischen den an den Reisnägeln befestigten Drähten her. Daraufhin ertönt dann ein Alarmton.

    So, soviel zu meinen Vorstellungen. Was hetzt noch offen leibt, ist die Tonerzeugung. Die elektronik sollte möglichst einfach aufzubauen sein, geplant ist das ganze Projekt wie schon gesagt für 12-13 jährige Jungs mit wahrscheinlich keiner Löterfahrung.

    Meine Frage ist, wie das möglichst einfach und billig realisiert werden könnte. Mithilfe eines 555-Frequenzgenerators oder gibt es da extra ICs, mit denen das einfacher ist? Extra Platinchen ätzen lassen, oder darauf vertrauen, dass die Jungs das auch so hinkriegen?

    Anmerken muss ich dazu auch, dass ich auch nicht gerade der Elektronikchecker bin. bei mir reicht es gerade so für 10 Klasse Elektrizitätslehre und das Zusammenlöten eines Asuros+US-Platine(die aber leider nicht funktioniert). Ansonsten bin ich eigentlich völlig blank.

    ich danke schon mal im Vorraus für alle Antworten,

    Dominik

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    Es gibt Piezo-Pieper mit eingebauter Tonerzeugung. Spannung anlegen, und sie tröten los.

    PEB 312 von www.reichelt.de, 2€:

    Das Teil macht 100dB, damit wird auch der müdeste Pfadfinder wach

    Und wenn man Komponenten mit Anschlussdrähten verwendet, kann man das Ganze notfalls auch lötfrei mit Lüsterklemmen zusammensetzen.

    Oder ne klassische elektromechanische Klingel. Da muss man nicht mal mehr auf die Polung achten...

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    01.03.2007
    Ort
    Kornwestheim (kWh)
    Beiträge
    1.118
    also mit nem einfachen [ProfDrDiblIng] "Astabilen Multivibrator" [/ProfDrDiblIng] sollte das gehen.
    Schaltplan:


    die Werte der Wierstände sind nur so Pi*Daumen

    die kondensatoren sollten bei deiner anwendung wohl so ca. 1uf haben (das u soll ein myh-zeichen sein)

    die transistoren sind NPN (siehste ja)

    am ausgang (KL2) schließt du einfach nen lautsprecher an, wenn am eingang (KL1) dann strom anliegt, dann fiepts/ trötets.
    Gruß, AlKi

    Jeder Mensch lebt wie ein Uhrwerk, wie ein Computer programmiert...
    ==> UMPROGRAMMIEREN!

    Kubuntu

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.12.2006
    Beiträge
    10
    Hm, Uwegws Lösung sieht gut aus, hinsichtlich der Lötkomplexität. Vielleicht fast zu einfach...
    Naja, dann mach ich noch nen Schalter(jeder muss mal aufs Klo) und eine LED(einfach, weil ichs kann) dran, dann isses komplex genug, aber jeder Idiot müsste das zusammenlöten können.
    Das Teil ist mir vielleicht schon fast zu laut, ich nehm stattdessen vielleicht den SUMMER 3V aus der gleichen Kategorie.

    An sowas wie Alkis Lösung hatte ich auch erst gedacht, aber das ist wohl zu kompliziert.

    Trotzdem vielen Dank an euch beide.

    Dominik

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    15.11.2006
    Beiträge
    463
    Hallo Aiki,

    diese Schaltung würde ich nicht einfach so an einen Lautsprecher anschliessen. Ein Lautsprecher hat üblicherweise einen Innenwiderstand von 8 Ohm. Wenn die Betriebsspannung 12 Volt ist, dann fliesst also ein Strom von ca. 1,5 A, was natürlich zu viel ist. Ich würde dafür lieber einen fertigen Summer kaufen. Der braucht keine weitere Elektronik und ist laut genug. Wenn du dennoch eine selbstgebaute Elektronik verwenden willst, dann würde ich einen NE555 empfehlen. Dabei kann der Lautsprecher über einen Kondensator zwischen Ausgang und Masse angeschlossen werden.

    Gruss
    Jakob

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    17
    Hallole,

    hier gibts jede Menge Projekte, die für Kids geeignet sind:

    www.projekte.aatis.de

    Gruß
    ff

  7. #7
    Moderator Robotik Visionär Avatar von radbruch
    Registriert seit
    27.12.2006
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    54
    Beiträge
    5.781
    Blog-Einträge
    8
    Hallo

    Bei einer "normalen" Rasselklingel sieht man wenigstens noch, wie es funktioniert. Und die ist bestimmt nicht viel teurer als ein Piezopipser. Dann vielleicht noch 'nen alter Klingentrafo dazu.

    Gruß

    mic

    Atmel’s products are not intended, authorized, or warranted for use
    as components in applications intended to support or sustain life!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •