-         

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: RS232 Pegelwandler ohne MAX232

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    20.08.2006
    Beiträge
    339

    RS232 Pegelwandler ohne MAX232

    Anzeige

    Hallo,
    für ein Projekt (GPS Logger) benötige ich einen Pegelwandler für RS232.
    Eigentlich wollte ich einen MAX232 einsetzen aber eigentlich brauche ich ja nur einen Kanal (vom der GPS Maus zum Logger)
    Dafür ist ja ein Max232 überdimensioniert und nimmt zu viel platz auf der Platine weg.
    Gibt es da eventuell noch eine andere Möglichkeit?

    Viele Grüße,
    Johannes

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Also willst Du von RS232 nach TTL wandeln. Zum einen gibt es dafür ICs, aber eher dünn gesät, zum anderen handelt es sich ja nur um eine Invertierung, wenn Du dabei eine Verletzung des Standards hinnimmst (die für ein RS232-Protokollanalyzer vielleicht nicht akzeptabel wäre, bei funktionierender Hardware aber kein Problem sein sollte), reicht ein Transistor in Emitterschaltung, 4k7 von der Basis zur Masse, RS232-TxD über 10k an die Basis, Kollektor an Pullup und an den uC-RxD. Die Widerstandswerte sind in weiten Grenzen anpassbar, Du musst nur den Strom begrenzen, der in die Basis fliessen kann und mit dem B-E-Widerstand für eine gewisse Schwelle sorgen. Denn auch kommerzielle Geräten nutzen solche "Bastellösungen" und statt -10..+10V sieht man dann so Sachen wie 0,5V und 4V...

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    20.08.2006
    Beiträge
    339
    Hallo,

    meinst du das so?
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken pegelwandler.png  

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Jo, genau so. Wie gesagt, die Widerstände sind aus dem Ärmel geschüttelt, so sollte es sogar noch funktionieren, wenn Dein "RS232"-Ausgang in Wirklichkeit ein 3,3V-TTL-Ausgang ist (alles schon gesehen).

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    20.08.2006
    Beiträge
    339
    Okay danke.
    Der Transistor is unkritisch, oder?
    Weil ich brauch da irgendeinen in SMD, hast du da eventuell noch eine Idee?

    Viele Grüße.
    Johannes

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    10.03.2005
    Alter
    28
    Beiträge
    967
    Mit folgenden Werten und Modifikation hab ich das am laufen ( soll aber nicht heißen, dass es wie oben beschrieben nicht gehen sollte )

    R1: 22k
    R14: 15k

    T1: BC547

    Allerdings habe ich den Widerstand von der Basis zur Masse durch eine Diode 1N4148 ersetzt.
    Ich würde ja gern die Welt verändern..., doch Gott gibt mir den Quellcode nicht!

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Die Werte sind wie gesagt unkritisch, bei dem Spannungsteiler habe ich mir für eine allgemein verwendbare Lösung aber schon was gedacht, denn wie gesagt: es gibt Geräte, die auf TxD ein Signal zwischen 0,5..4V oder noch weniger ausgeben, und da kann es im worst case dann passieren, das der Transistor dauerleitet oder nicht zuverlässig genug schaltet. Die Diode macht trotzdem Sinn, auch bei Einsatz eines Spannungsteilers, muss aber nicht unbedingt sein, da mit 10k/4k7 ein -12V-RS232-Pegel weit genug abgesenkt wird um innerhalb der Veb-Specs zu bleiben.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    20.08.2006
    Beiträge
    339
    Hallo,
    soll ich nun vorsichtshalber eine Diode einbauen oder nicht?
    Ich will die Platine eben ätzen lassen und wenn dann was nicht geht wärs doof.
    Viele Grüße,
    Johannes

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •