-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Wechselspannungsanteil nach 7805

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    12.01.2007
    Beiträge
    28

    Wechselspannungsanteil nach 7805

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hi, ich habe eine kleine Schaltung mit einem 7805 Spannungsregler.

    Da ich mir neben meinem kleinen Digi-Multimeter nun ein Analoges geholt habe bin ich garde am vergleich der Ausgangsspannungen:

    Analog: 1,26V Wechselspannung, 4,5V Gleichspannung
    Digital: 10,2V Wechselspannung, 4,88V gleichspannung

    Wenn ich nun noch einen 1000µ elko reinbaue geht die Dc hoch (logisch)
    und aber auch die AC (die ja kleiner werden sollte)?


    Ich gehe mal davon aus des der Meßwert Digital AC nicht stimmt.
    Warum ist aber der Wechselspannungsanteil mit dem analogen da. ich dacht nach nem 78xx gibt es kein AC mehr ????

    bin für jeden Tip dankbar.


    mfg

    toni

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    02.12.2004
    Alter
    32
    Beiträge
    287
    Hallo,

    ich vermute fast, dass der Spannungsregler zu schwingen beginnt.
    Da das Analoge Multimeter einen wesentlich niedrigeren Innenwiderstand (~300k) hat, wird es das schwingen dämpfen.

    Hast du ganz nah am Ein- und Ausgang des Reglers einen 100nF (330nF) Kondensator angeschlossen?

    Ein Oszilloskop gibt auf alle fälle Aufschluss, falls du einen hast.

    Mfg
    The future is closer then you think!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    06.11.2006
    Beiträge
    1.078
    Hallo
    Die Wechselspannung wird im Meßgerät gleichgerichtet. Zum Meßwerk kommt also auch nur Gleichspannung.
    Bei Gleichspannungsmessung im Wechselspannungsbereich stimmt die Wichtung dann allerdings nicht.
    Mit freundlichen Grüßen
    Benno
    Wo man nicht mit Vernunft handelt, da ist auch Eifer nichts nütze; und wer hastig läuft, der tritt fehl.
    Ein König richtet das Land auf durchs Recht; wer aber viel Steuern erhebt, richtet es zugrunde

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    12.01.2007
    Beiträge
    28

    re

    @ locked:

    ich habe zwei Kondis dahinter und zwei davor. je einen elko 220µ und einen normalen kondi mit 68nF.

    @Yossarian:

    wie meinst du das mit der wichtung?


    aus euren antworten entnehme ich aber erstmal das mein Problem nicht die Norm sein sollte, sondern 5V DC und mehr nicht.
    ?

    Mfg

    toni

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    29.01.2004
    Beiträge
    2.441
    Wenn ich nun noch einen 1000µ elko reinbaue geht die Dc hoch (logisch)
    und aber auch die AC (die ja kleiner werden sollte)?
    Im AC Bereich misst du nicht den reinen AC-Anteil deiner Spannung, weil das Messgerät im AC-Bereich eine Wechselspannung gleichrichten würde und nicht den Gleichteil rausfiltert.
    D.h. wenn deine Gleichspannug hochgeht, ist es eigentlich normal, dass dein Messergebnis im AC-Bereich auch hochgeht.

    Ich gehe mal davon aus des der Meßwert Digital AC nicht stimmt.
    Miss doch einmal eine echte Gleichspannung, z.B. eine Batterie. Dann kannst du dir ungefähr ein Bild machen, wie sehr deine Messgeräte voneinander abweichen.

    Bei dem digitalen Messgerät könnte ich mir vorstellen, dass es im AC-Bereich nicht mit einem Brückengleichrichter gleichrichtet, sondern die negative Halbwelle einfach abschneidet, und dann das doppelte Messergebnis anzeigt.
    Das könnte erklären, warum es bei der Messung deiner Gleichspannung im AC-Bereich ungefähr den doppelten Wert anzeigt.
    (das könnte allerdings auch totaler Humbug sein )

    Hast du mal die Eingangsspannung gemessen? Ist die hoch genug, dass der Regler vernünftig regeln kann?



    wie meinst du das mit der wichtung?
    Wenn du eine Wechselspannung misst, willst du nicht deren Amplitude, sondern den Effektivwert der Spannung wissen. D.h. das Messergebnis wird im Gerät umgerechnet, bzw. im analogen Gerät auf einer anderen Scala angezeigt.
    Mit "Wichtung" meint er vermutlich den Umrechenfaktor von der gemessenen Spannung zum angezeigten Ergebnis (Effektivwert).

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Zitat Zitat von recycle
    ... weil das Messgerät im AC-Bereich eine Wechselspannung gleichrichten würde und nicht den Gleichteil rausfiltert.
    In meinen Meßgeräten ist für die Wechselspannungs- / -Strom-Meßbereiche im Unterschied zu den Gleichspannungs- / Strom-Meßbereichen ein Kondensator; der dürfte wohl Gleichspannungen 'rausfiltern'. Selbst mein Scope hat so was (Umschalter für DC / AC).
    Was ist das für ein Meßgerät, daß bei einer Wechselspannungs-Messung Gleichspannung anzeigt ?
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    06.11.2006
    Beiträge
    1.078
    Hallo
    Hier war die Rede von einem analogen Meßgerät, wobei ich davon ausgehe, daß das ein Meßgerät
    mit z.B. Drehspulinstrument ist. Da kann ich durchaus Gleichspannung im Wechselspannungsmeßbereich 'messen', allerdings stimmt die Kalibrierung dann nicht.
    Mit freundlichen Grüßen
    Benno
    Wo man nicht mit Vernunft handelt, da ist auch Eifer nichts nütze; und wer hastig läuft, der tritt fehl.
    Ein König richtet das Land auf durchs Recht; wer aber viel Steuern erhebt, richtet es zugrunde

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    29.01.2004
    Beiträge
    2.441
    In meinen Meßgeräten ist für die Wechselspannungs- / -Strom-Meßbereiche im Unterschied zu den Gleichspannungs- / Strom-Meßbereichen ein Kondensator; der dürfte wohl Gleichspannungen 'rausfiltern'. Selbst mein Scope hat so was (Umschalter für DC / AC).

    Ich habe ja gleich geschrieben, dass es totaler Quatsch sein kann

    Dein Scope hat aber einen entscheidenden Unterschied zu einem Multimeter. Es kann nämlich Wechselspannungen darstellen.

    Bei einem Analogen Multimeter würde der Zeiger mit 50 Hz hin- und herflattern. Da er dazu zu träge ist, würde man Null messen.

    Digitale Bauteile vertragen sich nicht so gut mit Wechselspannung.
    D.h. beide Geräte müssen die Spannung vor dem messen gleichrichten.

    Oder liege ich da auch wieder falsch?

    Damit hast du dann eine Gleichspannung. Wenn du die mit einem Kondensator komplett rausfiltern würdest, würdest du wieder Null messen.

    Der Kondensator kann höchstens den Gleichteil der welligen Gleichspannung rausfiltern.
    Das würde erklären, warum das analoge Gerät von ToniThiele im AC Bereich weniger als im DC-Bereich anzeigt
    Wäre aber irgendwie auch Unsinn, da man dann von der Spannung deren Effektivwert man ja wissen will, erst mal den wesentlichen Teil wegfiltert und dann aus dem kleineren Rest versucht möglichst genau die Spannung zu ermitteln.
    Wenn der Gleichteil komplett weg ist, bleibt aber wieder eine Wechselspannung. Damit könnte das Gerät nichts anfangen, müsste sie also wieder gleichrichten .....

    Scheint mir zumindest für ein analoges Gerät nicht sehr plausibel.

    Wie ein digitales Messgerät da rumzaubert habe ich keine Ahnung. Die Dinger können ja "rechnen", werden aber wenn sie eine Wechselspannung erwarten und eine Gleichspannung bekommen auch nichts besonders sinnvolles errechnen.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Zitat Zitat von recycle
    D.h. beide Geräte müssen die Spannung vor dem messen gleichrichten.
    Oder liege ich da auch wieder falsch?
    Da liegst Du gold-richtig, aber
    vor dem Gleichrichter sitzen die Spannungsteiler für die verschiedenen Bereiche und .... für Wechselspannung der Kondensator.
    Der hält Gleichspannungen zurück und läßt Wechselspannungen durch bis zum Gleichrichter. Nach dem Gleichrichter ist dann die gleichgerichtete Wechselspannung für die Anzeige.
    Was an Wechselspannung angezeigt wird und in welchem Frequenzbereich noch was Sinnvolles zu messen ist, das hängt von den Spannungsteilern ab, die für Spitzen- oder Effektiv-Wert ausgelegt sein können. Dann gibt es noch welche mit RMS, True RMS, .....
    Bei den verschiedenen Meßgeräten mit unterschiedlichen Preisen sind natürlich auch Qualitäts-, Aufwands- und Genauigkeits-Unterschiede.
    Es gibt in der Tat auch Meßgeräte, die nur einen Gleichrichter für das Meßwerk haben und 'All-Spannung' anzeigen, also keinen Unterschied zwischen Gleich- und Wechselspannung machen. Ich dachte aber, die seien ausgestorben ?
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    29.01.2004
    Beiträge
    2.441
    Zitat Zitat von kalledom
    vor dem Gleichrichter sitzen die Spannungsteiler für die verschiedenen Bereiche und .... für Wechselspannung der Kondensator.
    Der hält Gleichspannungen zurück und läßt Wechselspannungen durch bis zum Gleichrichter. Nach dem Gleichrichter ist dann die gleichgerichtete Wechselspannung für die Anzeige.
    Das ergibt Sinn. Damit habe ich wieder was dazugelernt

    Das erklärt auch das Messergebnis, das ToniTiele mit dem analogen Gerät misst.


    Es gibt in der Tat auch Meßgeräte, die nur einen Gleichrichter für das Meßwerk haben und 'All-Spannung' anzeigen, also keinen Unterschied zwischen Gleich- und Wechselspannung machen. Ich dachte aber, die seien ausgestorben?
    Keine Ahnung ob die ausgestorben sind. Ich wusste ja nichtmals das es sie gab/gibt. wäre halt nur eine Erklärung für den hohen Messwert.

    Aber wenn er noch ein analoges Messgerät hat, kann es ja gut sein, dass seine Ausstattung schon etwas älter ist.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •