-         

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Positionsbestimmung/Ortung: Idee?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    13.09.2005
    Beiträge
    137

    Positionsbestimmung/Ortung: Idee?

    Anzeige

    Hallo,

    was haltet ihr von folgender Idee zur Positionsbestimmung im Nahbereich:

    - 3 Funkempfänger in den Eckpunkten eines (gleichseitigen) Dreiecks, z.B. je 50 Meter

    - die 3 Empfänger sind mit einer Auswertungseinheit verbunden

    - ein Sender mit bekannter Position - vorzugsweise in der Mitte - sendet einen Impuls, die Zeitpunkte des Eintreffens der Signale in der Auswertungseinheit werden aufgezeichnet

    - gleich darauf sendet der Sender mit unbekannter Position einen Impuls

    Durch den (differenziellen) Vergleich der Laufzeiten der Signale der beiden Sender sollte es doch möglich sein, rechnerisch die Position zu bestimmen. Durch das Differenz-Prinzip sollte man sich eine Menge Abgleich-Arbeiten bzw. thermische und andere Driften, Laufzeitunterschiede innerhalb der Auswertungselektronik usw. vom Halse halten können ...

    Was haltet ihr davon? Hat das schon mal jemand erfolgreich probiert? War nur so eine fixe Idee...

    Frank

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    06.07.2004
    Beiträge
    189
    Hallo!

    Das Messen der Laufzeiten wird dir Probleme bereiten, da 50m bei Lichtgeschwindigkeit nicht wirklich viel sind.
    Die Empfänger müssten schon mehrere Kilometer auseinander sein, um annähernd akzeptable Werte zu erhalten.
    Ein anderes Problem ist die Reflektion an Gebäuden etc.

    Mit freundlichen Grüßen

    Philipp

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    05.05.2007
    Ort
    Merseburg
    Alter
    36
    Beiträge
    130
    Bei Luftlinie, bzw. ohne Reflektionen würde sich auch hier Ultraschall empfehlen
    Edit: gibts überhaupt Sender die so große Entfernungen überbrücken können?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    14.01.2006
    Ort
    Hattingen
    Alter
    52
    Beiträge
    984
    bei freier Sicht kann man auch mit einer gebündelten IR-Diode oder einem Streifenlasern arbeiten, deren Strahl mittels rotierendem Spiegel über die Arena streft.
    Wenn 3 Laser immer ihre Kennung und ihren codierten Drehwinkel senden, braucht der Bot nur noch einen 360° Fotoempfänger. Z.B. bestehend aus 4 Fotodioden mit >90° Empfangswinkel.

    Die Genauigkeit hängt dann nur noch von der Drehzahl der Spiegel und der Übertragungsgeschwindigkeit der IR-Übertragung ab. Und natürlich von der Größe der Arena. Man könnte auch mehr Laser aufstellen.

    Just a thought

    Sigo

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •