-         
+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Arbeitet eigentlich noch jemand mit einem 80C167

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    19.11.2003
    Alter
    38
    Beiträge
    97

    Arbeitet eigentlich noch jemand mit einem 80C167

    Hi,

    arbeitet eigentlich noch jemand mit einem 80C16x von Infineon?
    mfg
    Judgeman

  2. #2
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    09.12.2003
    Alter
    39
    Beiträge
    49
    naja mit dem 80C166 bin ich ein wenig am rumkaspern aber lediglich zur positionerkennung von "barken"

  3. #3
    silmares
    Gast

    Handbuch 80C167

    Hallo!
    Ich such mich gerade tot nach nem Handbuch für den 80c167.
    Kann mir da irgendwer weiterhelfen? Bitte email an lovedone@tabs4u.de
    Danke schonmal!

  4. #4
    Gast
    Hallo,
    Suchst du diese Handbücher?:
    http://www.infineon.com/cgi/ecrm.dll...cat_oid=-12147

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    19.06.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    14

    C164

    Hallo,

    ich benutze den C164, den gibt es als Dip 64 Modul mit einer Menge Speicher. Da ist dann das ganze kritische Leiterplattenlayout weg und ich brauche nur die IOs anzuschliessen.

    Mein Modul hat 128k FLASH, 128k SRAM und 64k EEPROM

    Fancan

  6. #6
    Gast
    Hallo,
    Was nutzt du für ein C164-Modul und was kostet es? Isses billiger wie eine C-Control 2 von Conrad ? Da ist auch ein C164 drauf und den kann man wunderbar mit entsprechenden C-Compilern programmieren. Nachteil nur, das da nur das kleine Speichermodell unterstützt wird.

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    19.06.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    14

    DipModule 164

    Hallo,

    das ist von http://www.systec-electronic.de.
    Es kostet je nach Speicherausbau ca. 74,- 90 €.

    Es sind nur noch die IO Leitungen nach aussen verfügbar. Es ist auch mit
    24mm x 59mm sehr klein und wird in eine normale 40 polige IC Fassung gesetzt. Es ist frei programmierbar, d.h. es ist keine Firmware wie in der CC 2 drauf. Man kann also das Speichermodell frei wählen.
    Ich bin ziehmlich begeistert davon, durch die sehr gute HW im µC geht vieles ganz ohne Code. z.B. meine analog Sensoren werden automatisch regelmäßig gesampelt und die Resultate in Memory hinterlegt. Das ganze funktioniert ohne Interrupts oder anderen Code (genutzt wird der HW PEC Transfer).

    Fancan

  8. #8
    css
    Gast

    Oh, jaaa!

    Hi!

    Ja, ich muss in der Schule damit arbeiten.
    Ist ne schulische Ausbildung bei Siemens (und die behaupten sogar, sie seinen fortschritlich...)

    Aber wenn man fragt heißt's nur:
    "Am 167er lernst du's am besten....."
    Wird sich ja noch zeigen!!!!!!!

  9. #9
    Gast
    Hallo an Alle!

    Die Frage ob der C166 überhaupt noch exisiter bringt mich zum schmunzeln. Der Uropa ist inzwischn nicht mehr erhältlich. Die aktuelle Generation XC167, XC164, XC161 oder auch die ST10 sind nach wie vor hochaktuell. Speziell die XCSerie von Infineon ist in circuit flashbar und auch selbstprogrammierbar. Das war für mich früher der Knockout, weil ich für Kleinstserien entwickle und das ziehen und stecken von Eproms verabscheue. Als Entwicklungsumgebung (C) kann ich den Keil www.keil.com empfehlen. Die demoversion ist Codesize beschränkt, aber es gibt sogar ein kleines Echtzeitbetriebssystem mit dabei.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    208
    Wieso noch ?? Die Familie ist sehr reichhaltig und wird in Massen eingesetzt, besonders in der Automation........der Spruch am 167 lernst du es am besten ist aber Weltmarktführer im embedded Bereich ist nach wie vor Motorola und wer jemals einen Coldfire angetippt hat weiss was ein echter µC ist.

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •