-
        

Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: berechnung der reibung im kettentrieb

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.05.2007
    Ort
    Magdeburg
    Alter
    35
    Beiträge
    1

    berechnung der reibung im kettentrieb

    Anzeige

    hallo zusammen

    hat jemand ein idee, wie man den energieverlust für einen kettentrieb berechnen kann?
    meine komolitonen und ich planen einen roboterder, der zum "normalen" kettentrieb noch einen beweglichen kettenausleger hat um hindernisse zu überwinden.
    da kam die frage auf, ob wir den ausleger aus energiespargründen immer mitlaufen lassen oder bei bedarf zuschalten.
    aber wie berechnet man den verbrauch des auslegers im leerlauf?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Klingon77
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Hunsrück
    Alter
    56
    Beiträge
    2.543
    hi,

    keine Ahnung, wie man das berechnet.

    Wenn Ihr den Ausleger baut könnt ihr ihn aber auf der Antriebsseite mit einer Rolle versehen.

    Auf die Rolle wird eine Schnur gewickelt.

    Der Ausleger wird auf einem Tisch aufgebaut, so daß die Rolle mit der Schnur frei laufen kann (ragt über die Tischkante hinaus).

    Die Schnur hängt nach unten und an Ihr angeknüpft eine kleine Schale.

    In die Schale werden Gewichte gelegt - solange bis der Kettenantrieb anläuft.

    Dann habt ihr eine Berechnungsgrundlage.

    Wenn der Antrieb des Auslegers leichtgängig gelagert ist (z.B: Kugellager) könnt ihr wohl den Unterschied von Roll(Gleit)- und Haftreibung vernachlässigen.

    Ist der Antrieb des Auslegers gleitgelagert könnt Ihr in einem zweiten Versuch bestimmen welches Gewicht ihr braucht um den Auslegerantrieb, wenn er einmal läuft, am laufen zu halten.

    Ich denke, damit lassen sich halbwegs zuverlässige Zahlen, individuell für euer Modell (mit allen Getriebe- Lager- und Kettenreibungsverluste)ermitteln.

    Die ermittelten Werte in N/cm müssten sich sehr gut mit den Werten der Motoren vergleichen lassen. (Newton - die Gewichtskraft incl. Schale/ cm - der Radius der Scheibe)

    Auf eure Berechnungen gebt ihr Seitens der Antriebskraft noch einen Sicherheitsfaktor von 0,2 - 0,7 zu.

    Gruß, Klingon77


    PS: Wir haben hier aber auch Maschinenbau- dpl. Ing. und andere Fachleute. Würde mich mal interessieren, was die von meiner Idee halten.
    Bin blos "Praktiker".
    Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln - http://www.ad-kunst.de

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •