-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Bodenfeuchte

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    17.06.2005
    Ort
    Essen (NRW)
    Alter
    29
    Beiträge
    83

    Bodenfeuchte

    Anzeige

    Hallo
    ich möchte mit meinem C-Control die Feuchtigkeit der erde in einem Blumentopf messen.

    Hier im Forum habe ich auch keine geeigneten Sensoren gefunden.

    Ich habe das schon mit einer Darlington schaltung probiert (viel zu empfindlich).
    Und kann Pflanze durch den Strom schaden nehmen(auch wenn er sehr schwach ist)?

    Sorgen mache ich mir auch wenn ich Draht zum messen in den Boden stecke das sich Rostet bildet und der Pflanze schadet.

    Hat jemand eine Idee?
    [fade:06cc85db00]MfG
    Speed
    [/fade:06cc85db00]

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    15.08.2006
    Ort
    Budapest
    Alter
    30
    Beiträge
    563
    Der Pflanze schadet der bisschen Strom sicher nicht. Warum nimmst du nicht ein Draht, was nich oxidiert? Eine Oxidation verfälscht nur dein Messergebnis, der Pflanze sollte es egal sein, solange dein Draht nicht aus einem giftigem Schwermetall ist.
    Die Feuchtigkeitsmessung könnte doch einfach auf eine Widerstandsmessung der Erde zurückführbar sein.

    MfG

    pongi

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    11.05.2004
    Ort
    München
    Alter
    49
    Beiträge
    444
    Soviel ich weiß, arbeitet man auf jeden Fall mit rost-unempfindlichen Materialien wie Gold, Platin oder wenigstens Edelstahl. Edelstahldraht müßte doch zu bekommen sein... Auch sind viele Steckkontakte vergoldet, z.B. Wire-Wrap-Sockel, das sind IC-Sockel mit besonders langen Beinen. Vielleicht reicht deren Länge als Elektrode in der Erde.

    Zweitens, man geht zum Widerstandsmessen natürlich mit möglichst geringen Spannungen drauf, bzw. mit einem geringen Messstrom, der wenig Spannung erzeugt. UND: Man sieht zu, daß auf die Elektroden Wechselstrom kommt, damit sie nicht anfangen, irgendwelche galvanischen Effekte wie Ionenwanderung und Oxidation zu zeigen. Ich meine natürlich schwachen Wechselstrom, z.B. durch zwei Ports eines Microcontrollers und das entsprechende Programm erzeugt, und nicht die 220V-Netzspannung, klar. Sonst zischelts im Blumentopf...

    Gruß
    Tom.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    28.01.2005
    Beiträge
    127
    Hm, darfst nur nicht Düngen, sonst vertrocknet dir dein Pflänzchen, weil du damit die Ionenkonzentration und die Leitfähigkeit veränderst.

    Stefan

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    17.06.2005
    Ort
    Essen (NRW)
    Alter
    29
    Beiträge
    83
    könnte man Alu-Folie als "messspitzen" nehmen?
    [fade:06cc85db00]MfG
    Speed
    [/fade:06cc85db00]

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    14.01.2006
    Ort
    Hattingen
    Alter
    52
    Beiträge
    984
    Ich würde bei Edelstahl bleiben. Alu ist zu unedel.
    Du kannst auch Kohle (TK-Bleistiftminen nehmen).
    Ich würde den Messstrom nicht immer fließen lassen, sondern nur alle 1/2h oder so mal kurz messen.
    Dann passiert auch elektrochemisch nichts...

    Sigo

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    17.06.2005
    Ort
    Essen (NRW)
    Alter
    29
    Beiträge
    83
    das c-control soll alle 6 std. messen.

    sind Bleistiftminen nicht schädlich für die Pflanze?

    Ich habe schon ein paar tests mit der Alu-Folie gemacht.
    [fade:06cc85db00]MfG
    Speed
    [/fade:06cc85db00]

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist Avatar von Thoralf
    Registriert seit
    16.12.2003
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    530
    Bleistiftminen sind aus ziemlich reinem Kohlenstoff und Ton gepreßt, daher chemisch neutral und schädigen nicht.
    Das Problem liegt ganz woanders:

    Übergangswiderstand zwischen Boden und elektrode. Wenn die Erde trockener wird oder sehr grob strukturiert ist, liegen nicht definierbare Anzahlen von Bodenkrümeln an der Elektrode an. Das ergibt jedesmal einen anderen Widerstand (in Größenordnungen)

    Unedle Metalle wie Alu gehen nur kurze Zeit. Alu bekommt eine Oxidhaut, die irgendwann garnicht mehr leitet. Kupfer ist giftig. silber käme schon in Frage. Gold oder Platin ist die beste Lösung (wird industriell und in der Forschung nur verwendet)

    Jede Düngung, wie schon erwähnt, ändert die Bodenleitfähigkeit erheblich. Damit wird ein falscher Wasserversorgungszustand vorgetäuscht.

    Pflanzenexsudate (zuckerige oder Eiweißausscheidungen) ändern die Viskosität des Bodenwassers und können die Leitfähigkeit auch stark beeinflussen.

    Der Bodenwasserzustand ist NICHT gleich dem Versorgungszustand in der Pflanze

    Eine "Kalibrierung" ist nahezu unmöglich

    Also sollte man nich allzu große Erwartungen in eine Bodenwiderstandsmessung haben. So als Gag ist das sicher eine Möglichkeit. Um aber eine genauere Steuerung zu bauen ist das ungeeignet. dort müßten die elektroden direkt an der Pflanze angebraucht werden. Diese dürfen die Pflanze nicht schädigen und sollen trotzdem was messen. Eine Kalibrierung erfordert auch einen großen Aufwand und ist von Pflanze zu Pflanze sehr unterschiedlich.
    Ich hab mal auf dem Gebiet geforscht und festgestellt, daß eine einigermaßen ordentliche Messung einen ziemlich großen Aufwand erfordert. Das einzige, was einfacher geworden ist, ist die Meßanordnung (z.B. mit µC-Steuerung).

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    14.01.2006
    Ort
    Hattingen
    Alter
    52
    Beiträge
    984
    Wie wäre es mit einer Gewichtsmessung von Pflanze + Topf?
    Wenn die Pflanze gut gegossen ist, drückt man auf "Null".
    Wenn das Gewicht um einen einstellbaren Betrag gesunken ist, muss man eben gießen. Evtl. kann man auch einfach einen Prozentsatz nehmen, oder man hat eine Lerntaste für "Trocken" und eine für "Feucht". ODer man macht das Ganze selbstlernend...

    Da es nicht sooo genau sein muss, kann man evtl. mit einer druckempfindlichen Folie oder auch leitfähigem Schaumstoff (flächig unter em Topf) arbeiten...

    Gruß Sigo

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    01.03.2007
    Ort
    Kornwestheim (kWh)
    Beiträge
    1.118
    hmmm,könnte gehen, aber was nimmst du alse el. wägeeinheit genau? ne feder und n Schiebepoti unter den topf?
    das mit dem Schaumstoff hab ich net so ganz verstanden.

    All halb jahr müsstest du dann das ganze eh neu einstellen, weil die Pflanze "zunimmt". und es kommt auch drauf an, was das für ne pflanze ist (Kaktus/schnellwachsende palme/...)

    ich wollte auch mal sowas für meine kakteen bauen, habs aber wieder gelassen. damals wollte ich einfach n paar transis jeweils collektor an basis des nächsten (darlingtonschaltung???kA) und damit ne pumpe ansteuern.
    Gruß, AlKi

    Jeder Mensch lebt wie ein Uhrwerk, wie ein Computer programmiert...
    ==> UMPROGRAMMIEREN!

    Kubuntu

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •